Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Rezidivierende Meningitis

Von

John E. Greenlee

, MD, University of Utah School of Medicine

Inhalt zuletzt geändert Dez 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Eine rezidivierende Meningitis wird meist durch Bakterien, Viren oder nichtinfektiöse Bedingungen verursacht.

Wiederkehrende virale Meningitis

Einer rezidivierenden viralen Meningitis liegt meist zugrunde

  • Herpes-simplex-Virus Typ 2 (HSV-2; sog. Mollaret-Meningitis)

Ist HSV-2 die Ursache, weisen die Patienten typischerweise ≥ 3 Episoden von Fieber, Nackensteifigkeit und lymphatischer Pleozytose im Liquor auf; jede Episode dauert 2–5 Tage, danach legt sie sich spontan. Die Patienten können auch andere neurologische Defizite zeigen (z. B. verändertes Sensorium, Krampfanfälle, Hirnnervenlähmungen).

Die Ursache wird behandelt, wenn möglich. Eine Mollaret-Meningitis wird meist mit Aciclovir i.v. behandelt. Die meisten Patienten erholen sich vollständig.

Wiederkehrende bakterielle Meningitis

Eine akute bakterielle Meningitis kann wiederkehren, wenn sie über einen erworbenen oder angeborenen Defekt an der Schädelbasis oder in der Wirbelsäule erworben und dieser Defekt nicht behoben wurde. Ist die Ursache eine Verletzung, kann die Meningitis erst viele Jahre später auftreten.

Wenn die Patienten eine rezidivierende bakterielle Meningitis haben, sollten die Kliniker derartige Defekte sorgfältig überprüfen. Eine hochauflösende CT kann in der Regel Defekte im Schädel darstellen. Die Ärzte sollten den unteren Rückenbereich des Patienten auf eine Vertiefung oder ein Haarbüschel überprüfen, welche möglicherweise einen Defekt in der Wirbelsäule anzeigen (z. B. Spina bifida).

Selten beruht eine rezidivierende bakterielle Meningitis (in der Regel durch Streptococcus pneumoniae oder Neisseria meningitidis) auf einem Defekt des Komplementsystems. Die Therapie ist die gleiche wie die für Patienten ohne komplementäre Defizite. Die Impfung gegen S. pneumoniae und N. meningitidis (gemäß CDC-Empfehlungen für Patienten mit Komplementdefiziten) kann die Wahrscheinlichkeit einer Infektion verringern.

Andere rezidivierende Meningitiden

Eine akute Meningitis nach NSAR oder anderen Medikamenten kann wiederkehren, wenn das verursachende Medikament wieder verwendet wird.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
So testen Sie Reflexe
Video
So testen Sie Reflexe
3D-Modelle
Alle anzeigen
Einklemmung des Nucleus pulposus
3D-Modell
Einklemmung des Nucleus pulposus

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN