Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Amnesien

Von

Juebin Huang

, MD, PhD, Memory Impairment and Neurodegenerative Dementia (MIND) Center, University of Mississippi Medical Center

Inhalt zuletzt geändert Jul 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Eine Amnesie ist die teilweise oder völlige Unfähigkeit, vergangene Erfahrungen wieder in das Gedächtnis zurückzurufen. Sie kann durch traumatische Hirnverletzungen, Degeneration, metabolische Störungen, Anfälle und auch durch psychische Störungen verursacht werden. Die Diagnose wird klinisch gestellt, schließt aber häufig auch eine neuropsychologische Testung und eine Bildgebung des Gehirns (z. B. CT, MRT) mit ein. Die Behandlung richtet sich nach der jeweiligen Ursache.

DieVerarbeitung von Erinnerungen beinhaltet Folgendes:

  • Registrierung (Aufnehmen neuen Informationen)

  • Das Kodieren (Formen von Assoziationen, zeitlichen Markierungen und anderen Prozessen, die für das Wiedererinnern notwendig sind) und das Wiedererinnern.

  • Wiederauffinden

Defizite in jedem dieser Schritte können eine Amnesie hervorrufen. Amnesie resultiert definitionsgemäß aus Einschränkungen der Gedächtnisfunktionen und nicht aus der Beeinträchtigung anderer Funktionen, die ähnliche Symptome verursachen können (z. B. Aufmerksamkeit, Motivation, Denken, Sprache).

Amnesien können wie folgt eingeteilt werden:

  • Retrograd: Amnesie bezüglich Geschehnissen vor dem verursachenden Ereignis

  • Anterograd: Unfähigkeit, neue Erinnerungen nach dem verursachenden Ereignis zu speichern

  • Sinnesspezifisch: Amnesie für Vorgänge, die von einem Sinn verarbeitet werden–z. B. eine Agnosie

Amnesia kann sein,

  • Transient (wie nach einem Hirntrauma)

  • Andauernd (wie es nach einer schweren Schädigung, z. B. einer Enzephalitis, globalen Ischämie oder Herzstillstand vorkommt)

  • Progressiv (wenn sie mit degenerativen Demenzen wie die Alzheimer-Krankheit auftritt)

Gedächtnisdefizite umfassen meist eher die Fakten (deklaratives Gedächtnis) und weniger häufig Fertigkeiten (prozedurales Gedächtnis).

Ätiologie

Eine Amnesie kann aus diffusen Beeinträchtigungen des Gehirns resultieren, aus bilateralen Läsionen oder multifokalen Schädigungen, die die Gedächtnisspeicherareale und die Großhirnhemisphären betreffen.

Prädominante Bahnen für das deklarative Gedächtnis sind lokalisiert entlang der medialen parahippokampalen Region und dem Hippokampus und auch in den inferomedialen Temporallappen, der orbitalen Oberfläche des Frontallappens (basales Vorderhirn) und im Dienzephalon (das Thalamus und Hypothalamus enthält). Von diesen Strukturen sind die folgenden kritisch:

  • Hippocampale gyri

  • Hypothalamus

  • Ganglien des basalen Vorderhirns

  • Dorsomediale Thalamuskernen

Das Corpus amygdaloideum trägt zur emotionalen Verstärkung des Gedächtnisses bei. Die thalamischen intralaminären Kerngebiete und die Formatio reticularis im Hirnstamm stimulieren die Einprägung von Gedächtnisinhalten. Bilaterale Schädigung der mediodorsalen Thalamuskerne beeinträchtigt stark neue Erinnerungen und die Fähigkeit, neue Gedächtnisinhalte zu bilden.

Amnesie kann verursacht sein durch:

  • Thiamin-Mangel (durch Wernicke-Enzephalopathie oder Korsakoff-Psychose ) bei Patienten mit chronischem Alkoholmissbrauch oder schwerer Unterernährung

  • Globale Anoxie oder Ischämie des Gehirns

  • Embolischer Verschluss an der Spitze der Basilararterie, der eine Ischämie in den vorderen medialen Schläfenlappen verursacht.

  • Degenerativer Demenzen wie die Alzheimer-Krankheit

  • Verschiedene Drogen-/Arzneimittelintoxikationen (z. B. chronisches Schnüffeln von Lösungsmitteln, Amphotericin-B- oder Lithium-Toxizität)

  • Hypothalamische Tumoren

  • Psychisches Trauma oder Stress

Das Wernicke-Korsakoff-Syndrom ist eine Form der Amnesie, die Wernicke-Enzephalopathie und Korsakoff-Psychose kombiniert.

Posttraumatische Amnesien für die Zeit unmittelbar vor und nach einer Gehirnerschütterung oder einem leichten oder schwereren Schädeltrauma scheinen durch Schädigung des medialen Temporallappens verursacht zu sein. Leichte oder schwerere Schädigungen können größere Areale der Gedächtnisspeicherung und des -abrufs umfassen, Gleiches gilt für viele diffuse zerebrale Störungen, die eine Demenz verursachen.

Psychologische Gedächtnisstörungen (wie bei dissoziativer Amnesie) resultieren aus extremen psychologischen Traumata oder Stress.

Altersbedingte Gedächtnisstörungen (gutartige Seneszenz-Vergesslichkeit) bezieht sich auf den Gedächtnisverlust, der bei normalem Altern auftritt. Menschen mit benigner Altersvergesslichkeit entwickeln schrittweise merkliche Gedächtnisprobleme, häufig zunächst für Namen, dann für Ereignisse und gelegentlich für räumliche Beziehungen. Gutartige Altersvergesslichkeit hat keinen erwiesenen Bezug zur Demenz, obwohl einige Ähnlichkeiten unübersehbar sind.

Amnestische, schwache, kognitive Beeinträchtigung(Amnestische MCI) kann bei Menschen vorhanden sein, die ein subjektives Gedächtnisproblem haben, die bei objektiven Gedächtnistests schlecht abschneiden, aber sonst eine intakte Kognition und tägliche Funktion haben. Menschen mit amnestischer MCI haben ein größeres Risiko, eine Alzheimer-Demenz zu entwickeln, als gleichaltrige Menschen ohne Gedächtnisprobleme.

Diagnose

  • Untersuchung am Krankenbett

Einfache klinische Untersuchungen (z. B. Erinnern von 3 Begriffen, Wiederfinden von Objekten, die vorher im Raum versteckt wurden) und formale neuropsychologische Tests (z. B. Wortlistenlerntests wie der California Verbal Learning Test und der Buschke Selective Reminind Test) können helfen, sprachlichen Gedächtnisverlust zu identifizieren. Die Untersuchung des nichtverbalen Gedächtnisses ist schwieriger und kann die Wiedergabe visueller Muster oder eine Abfolge von Tönen umfassen.

Die klinischen Untersuchungsergebnisse legen meist die Ursache und somit auch die notwendigen Tests nahe.

Behandlung

  • Die Behandlung ist kausal ausgerichtet.

Jede zugrunde liegende Störung oder psychische Ursache einer Amnesie muss behandelt werden. Dennoch verbessern sich einige Patienten mit akuter Amnesie spontan. Bestimmte Störungen, die eine Amnesie hervorrufen (z. B. Alzheimer-Demenz, Korsakow-Syndrom, Herpes-Enzephalitis) können behandelt werden; jedoch kann die Behandlung der zugrunde liegenden Störung die Amnesie nicht immer bessern.

Cholinerge Medikamente (z. B. Donepezil) können das Gedächtnis leicht und zeitweise bei Patienten mit Alzheimer-Erkrankung verbessern. Diese Medikamente werden oft auch ausprobiert, wenn ein andere Demenz die Ursache ist. Andererseits gibt es keine spezifischen Maßnahmen, die die Erholung beschleunigen oder die Heilungschancen verbessern.

Wichtige Punkte

  • Amnesien haben verschiedene Ursachen, einschließlich traumatischer Hirnverletzungen, degenerativer Demenz, metabolische rStörungen, Anfälle und psychischer Trauma oder Stress.

  • Amnesie sollte klinisch mit einfachen Tests (z. B. Erinnern von 3 Begriffen) oder formale Tests (z. B. Wortlistenlerntests).

  • Es erfolgt eine ursächliche Behandlung der Amnesie.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie die Sinnesprüfung durchzuführenist
Video
Wie die Sinnesprüfung durchzuführenist
3D-Modelle
Alle anzeigen
Hirnhaut
3D-Modell
Hirnhaut

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN