Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Kammerflimmern (VF)

Von

L. Brent Mitchell

, MD, Libin Cardiovascular Institute of Alberta, University of Calgary

Inhalt zuletzt geändert Sep 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Quellen zum Thema

Bei einem Kammerflimmern kommt es zu unkoordiniertem Muskelflimmern der Ventrikel ohne effektive Kontraktionen. Sofortige Bewusstlosigkeit und Tod innerhalb von Minuten sind die Folge. Die Therapie besteht aus einer kardiopulmonalen Reanimation mit umgehender Defibrillation.

Kammerflimmern (VF) entsteht durch zahlreiche kleine Reentry-Wellen elektrischer Aktivität und zeigt sich im EKG als ultraschnelle Wellenformen um die Grundlinie mit unterschiedlicher Länge und Morphologie ( Vorhofflimmern beim Wolff-Parkinson-White-Syndrom.).

Kammerflimmern zeigt sich bei ca. 70% der Patienten mit einem Herzstillstand und ist damit das terminale Ereignis bei vielen Krankheiten. Im Allgemeinen weisen die meisten Patienten mit einem Kammerflimmern eine zugrunde liegende Herzkrankheit auf (typisch sind die ischämische Kardiomyopathie, aber auch die hypertrophe oder dilatative Kardiomyopathie, die arrhythmogene rechtsventrikuläre Dysplasie [ARVD] oder das Brugada-Syndrom). Elektrolytverschiebungen, Azidose, Hypoxämie oder Ischämie erhöhen bei allen Krankheiten das Risiko eines Kammerflimmerns.

Kammerflimmern ist weniger häufig bei Säuglingen und Kindern. Hier kommt es eher aufgrund einer Asystolie zu einem Herzstillstand.

Therapie

  • Defibrillation

  • Einsetzen eines implantierbaren Kardioverterdefibrillators (ICD).

Die Behandlung von Kammerflimmern erfolgt mit kardiopulmonalen Reanimation, einschließlich Defibrillation. Die Erfolgsrate bei einer unmittelbaren Defibrillation (innerhalb von drei Minuten) liegt bei ca. 95%, vorausgesetzt, dass nicht schon vorher ein gravierendes Pumpversagen vorlag. Ist dies der Fall, ist auch die sofortige Defibrillation nur in 30% erfolgreich, der größte Teil der reanimierten Patienten stirbt an Pumpversagen noch vor der Entlassung aus dem Krankenhaus.

Bei Patienten mit Kammerflimmern ohne reversible oder vorübergehende Ursache besteht ein hohes Risiko für zukünftiges Kammerflimmern und einen plötzlichen Herztod. Die meisten dieser Patienten benötigen einen implantierbaren Kardioverterdefibrillator, viele von ihnen in Kombination mit einer antiarrhythmische Medikamente, um die Häufigkeit anschließender VT- und Kammerflimmerepisoden zu reduzieren.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Übersicht über das Reizleitungssystem
Video
Übersicht über das Reizleitungssystem
Zwei Arten kardialer Muskelzellen arbeiten zusammen, um einen normalen Herzschlag zu erreichen...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Lymphsystem
3D-Modell
Lymphsystem

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN