Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Arterielle Gasembolie

(Luftembolie)

Von

Richard E. Moon

, MD, Duke University Medical Center

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jun 2021| Inhalt zuletzt geändert Jun 2021
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Eine arterielle Gasembolie ist eine Blockade der Blutzufuhr zu den Organen, die durch Bläschen in einer Arterie verursacht wird. Sie ist eine der häufigsten Todesursachen bei Tiefseetauchern, z. B. bei Gerätetauchern, die Druckluft einatmen.

  • In den wenigen Minuten, bevor sie wieder die Wasseroberfläche erreichen, können die Taucher bewusstlos werden oder Symptome haben, die denen eines Schlaganfalls Schlaganfall (CVA) ähnlich sind.

  • Die Patienten erhalten Sauerstoff, legen sich auf den Boden und werden so schnell als möglich in die Druckkammer geschickt.

Luftblasen können in das arterielle oder venöse Blut (Luftembolie – siehe Ungewöhnliche Arten von Embolien Ungewöhnliche Arten von Embolien Bei einer Lungenembolie wird eine Lungenarterie (Pulmonalarterie) durch eine mit dem Blutfluss eingeschwemmte Ansammlung von Feststoffen (Embolus) verschlossen – in der Regel handelt es sich... Erfahren Sie mehr ) nach einem Barotrauma der Lunge Pulmonales Barotrauma Diese Gewebeschädigung entsteht durch eine Veränderung des Drucks, durch den das in den verschiedenen Körperstrukturen enthaltene Gas verdichtet wird oder sich ausdehnen kann... Erfahren Sie mehr oder einer Dekompressionskrankheit Dekompressionskrankheit Bei der Dekompressionskrankheit bildet der unter erhöhtem Umgebungsdruck im Blut und Gewebe gelöste Stickstoff bei Druckabfall Gasbläschen. Zu den Symptomen zählen Müdigkeit und... Erfahren Sie mehr gelangen. Treten Luftblasen in den Arterien auf, können diese in jedes Organ des Körpers gelangen und kleine Blutgefäße blockieren, meist die des Gehirns, aber auch des Herzens und der Nieren. Eine sehr starke Luftembolie kann den Blutzufluss zu den Herzkammern oder den großen Arterien blockieren. Kommt es zu Blasen in den Venen, können diese über Herzfehler wie ein Foramen ovale (Loch im Herz) oder einen Vorhofseptumdefekt Defekte der Herzvorhof- und Herzkammerscheidewand Bei Vorhof- und Ventrikelseptumdefekten befinden sich Öffnungen in den Wänden (Septa), die das Herz in eine linke und eine rechte Hälfte unterteilen. Löcher können in der Herzwand... Erfahren Sie mehr Defekte der Herzvorhof- und Herzkammerscheidewand in die Arterien gelangen.

Eine arterielle Gasembolie (manchmal auch als „AGE“ in der Tauchliteratur abgekürzt) ist die Haupttodesursache bei Tauchern.

Symptome

Die Symptome einer arteriellen Gasembolie treten innerhalb von ein paar Minuten nach Erreichen der Wasseroberfläche auf. Eine arterielle Gasembolie im Gehirn verursacht häufig Symptome, die denen eines Schlaganfalls ähneln und zu Verwirrtheit und einer Teillähmung oder einem Gefühlsverlust führen. Manche Personen verlieren plötzlich das Bewusstsein und erleiden Krampfanfälle. Eine schwere arterielle Gasembolie kann einen Schock Kreislaufschock Ein Kreislaufschock ist ein lebensbedrohlicher Zustand, bei dem die Organe mit wenig Blut versorgt werden, was die Sauerstoffversorgung verringert und so zu Schäden und manchmal zum Tod... Erfahren Sie mehr verursachen und zum Tod führen.

Andere Symptome können durch ein zugrundeliegendes Barotrauma der Lunge oder eine Dekompressionskrankheit entstehen, oder aufgrund einer arteriellen Gasembolie in einem der folgenden Organe:

  • Arterien im Herzen (Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen, Herzstillstand)

  • Haut (lilablaue Hautfärbung, bleiche Zunge)

  • Nieren (Blut oder Eiweiß im Urin, akutes Nierenversagen)

Diagnose

  • Basierend auf der Tauchvorgeschichte und Verlust des Bewusstseins

Bei Tauchern, die beim Auftauchen oder kurz danach das Bewusstsein verlieren, wird vermutet, dass eine arterielle Gasembolie vorliegt. Sie müssen sofort versorgt werden. Bildgebende Tests werden manchmal durchgeführt, sind aber nicht immer verlässlich.

Wussten Sie ...

  • Bei jedem Taucher, der kurz nach dem Auftauchen das Bewusstsein verliert, sollte von einer arteriellen Gasembolie ausgegangen werden, die abgeklärt werden und zeitnah mit einer Rekompressionstherapie behandelt werden muss.

Behandlung

Taucher mit arterieller Gasembolie müssen sofort hingelegt und mit Sauerstoff versorgt werden. Sie müssen so schnell als möglich in ein Umfeld mit hohem Druck zurückgeführt werden, damit die Luftblasen komprimiert werden und sich im Blut auflösen. Eine Reihe von Kliniken verfügt zu diesem Zweck über Hochdruckkammern (Rekompressionkammer oder hyperbarische Kammer).

Bei einem Flug sinkt selbst in niedriger Höhe der Luftdruck, und die Luftblasen können sich weiter ausdehnen, dies lässt sich aber rechtfertigen, wenn dadurch viel Zeit gespart werden kann, um die Menschen zu diesen geeigneten Kammern zu bringen. Wenn möglich, sollten die Betroffenen in einem Flugzeug fliegen, das unter Normaldruck steht oder dass in so niedrigen Höhen fliegt, wie es die Sicherheit zulässt. Auch Sauerstoffzufuhr wird empfohlen.

Weitere Informationen

Die folgenden Quellen in englischer Sprache können nützlich sein. Bitte beachten Sie, dass das MANUAL nicht für den Inhalt dieser Quellen verantwortlich ist.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
NACH OBEN