Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Kniescheibenluxationen

(Patellaluxation)

Von

Danielle Campagne

, MD, University of San Francisco - Fresno

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2019| Inhalt zuletzt geändert Jul 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Luxationen der Kniescheibe (Patella) treten auf, wenn die Kniescheibe und die Bänder, mit denen sie fixiert ist, zur Seite und aus dem Knie herausrutschen.

  • Dies kann zum Beispiel bei einem plötzlichen Richtungswechsel beim Gehen geschehen. Davon betroffen sind in der Regel heranwachsende Mädchen mit einer Knieanomalie.

  • Die Kniescheibe sieht verschoben aus. Die Betroffenen haben Schmerzen unter der Kniescheibe und können das Knie nicht strecken.

  • Die Diagnose einer Kniescheibenluxation erfolgt bei der Untersuchung durch den Arzt.

  • Der Arzt schiebt die Kniescheibe vorsichtig zurück in ihre Position und bringt dann eine Knieorthese mit starren Fixationsstäben bzw. eine Orthese mit Scharnier an.

Kniescheibenluxationen unterscheiden sich von Kniegelenkluxationen (die weitaus schwerwiegender sind).

Kniescheibenluxationen treten häufig auf. Oftmals sind heranwachsende Mädchen mit einer anatomischen Fehlbildung im Kniegelenk, beispielsweise lockeren Bändern oder leicht verschobenen Knochen, betroffen.

Ursache für ein Verrutschen der Kniescheibe ist in der Regel ein plötzlicher Richtungswechsel beim Gehen. Kniescheibenluxationen können bei Sportarten auftreten, bei denen das Knie abrupt verdreht wird und/oder Stößen/Schlägen ausgesetzt ist (z. B. Fußball, Gymnastik, Baseball beim Schwingen eines Schlägers und Eishockey). Sie können aber auch durch Stolpern oder Ausrutschen auftreten.

Durch die Einwirkung der Kraft, die die Luxation verursacht, kommt es mitunter auch zu Frakturen im Knorpel auf der Rückseite der Kniescheibe oder zum Absplittern eines kleinen Knochenstücks vom Ende des Oberschenkelknochens.

Symptome

Eine Kniescheibenluxation ist oft von außen erkennbar. Die Betroffenen haben Schmerzen unter der Kniescheibe. Das Kniegelenk ist druckempfindlich und oft geschwollen. Das Knie lässt sich nicht strecken, wohingegen sich die Kniescheibe oft hin und her bewegen lässt. Die Betroffenen sind unter Umständen nicht in der Lage zu gehen.

Diagnose

  • Untersuchung durch den Arzt

  • Röntgenaufnahmen zur Überprüfung auf Frakturen

Es kommt vor, dass sich die Kniescheibe von selbst wieder zurück in ihre Ausgangsposition bewegt, bevor die Betroffenen beim Arzt vorstellig werden. Die Betroffenen sollten trotzdem zu einem Arzt gehen, damit dieser auch auf etwaige Brüche untersuchen kann, die während der Verletzung aufgetreten sind.

Wussten Sie ...

  • Wenn die Kniescheibe verrutscht, sollte ein Arzt aufgesucht werden, auch wenn die Kniescheibe von selbst wieder zurück in ihre Ausgangsposition gelangt.

Die Diagnose einer Kniescheibenluxation erfolgt bei der Untersuchung durch den Arzt. Auch wenn die Kniescheibe bereits wieder von selbst in ihre Ausgangsposition gerutscht ist, lässt sich die Luxation daran erkennen, dass Blut im Gelenk vorhanden und das Gelenk selbst druckempfindlich ist.

Zur Untersuchung auf Brüche werden Röntgenaufnahmen aus unterschiedlichen Winkeln gemacht.

Behandlung

  • Manöver zur Reposition der Kniescheibe

  • Normalerweise eine elastische Bandage und Krücken oder manchmal auch eine Knieorthese

  • Chirurgischer Eingriff bei anhaltender Instabilität der Kniescheibe

Der Arzt bewegt die Kniescheibe vorsichtig wieder in ihre Ausgangsposition (Reposition). Für gewöhnlich ist kein Beruhigungsmittel oder Schmerzmittel notwendig. Anschließend wird das Knie auf Stabilität überprüft, indem es in alle Richtungen bewegt wird (Flexion und Streckung des Knies). Wenn das Knie stabil ist, wird es mit einer elastischen Bandage bandagiert und die Patienten erhalten Krücken. Ist das Knie instabil, wird eine Knieorthese angelegt. Die Orthese unterstützt das Knie und verhindert, dass es gebeugt wird. Diese Orthese wird dann mehrere Tage lang getragen. Dann ist eine Physiotherapie erforderlich, um die Muskeln zu kräftigen und die Beweglichkeit des Knies zu verbessern.

Das Gelenk kann auch in folgenden Situationen mit in einer Operation von einem orthopädischen Chirurgen repariert werden:

  • Ein Knochen ist gebrochen.

  • Der Knorpel im Gelenk ist verletzt.

  • Nach der ersten Behandlung bleibt das Knie weiterhin instabil.

Ein solcher chirurgischer Eingriff wird möglicherweise durchgeführt, indem durch einen winzigen Schnitt ein kleiner Betrachtungsschlauch (arthroskopische Operation) in das Gelenk eingeführt wird. Mitunter wird aber auch ein chirurgischer Eingriff (mit einem größeren Schnitt) durchgeführt.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Frakturen (Teil I)
Video
Frakturen (Teil I)
Das Skelett besteht aus 206 Knochen. Der Körper wird durch das Skelett gestützt, bewegt und...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Hornhautabschürfung
3D-Modell
Hornhautabschürfung

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN