Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

peptisches Geschwür

Von

Nimish Vakil

, MD, University of Wisconsin School of Medicine and Public Health

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mrz 2020| Inhalt zuletzt geändert Mrz 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Ein peptisches Geschwür ist eine runde oder ovale Wunde, an der die Wand des Magens oder des Zwölffingerdarms durch Magensäure und Verdauungssäfte angegriffen ist.

  • Peptische Geschwüre können durch eine Infektion mit Helicobacter pylori entstehen oder durch Medikamente, die die Wand des Magens oder des Zwölffingerdarms schwächen.

  • Beschwerden, die durch Geschwüre verursacht werden, kommen und gehen und treten eher nach den Mahlzeiten auf, weil dann der Magen Säure produziert.

  • Die Diagnose des peptischen Geschwürs stützt sich auf die Symptome von Magenschmerzen und auf die Ergebnisse der Untersuchung des Magens mit einem biegsamen Beobachtungsschlauch (Endoskopie).

  • Antazida und andere Medikamente werden verabreicht, um die Magensäure zu reduzieren, und Antibiotika werden verabreicht, um Helicobacter pylori zu eliminieren.

Geschwüre dringen in die Schleimhaut von Magen oder Zwölffingerdarm (dem ersten Abschnitt des Dünndarms) ein. Geschwüre können Ausmaße von einigen Millimetern bis zu einigen Zentimetern annehmen. Geschwüre können in jedem Alter auftreten, einschließlich Säuglings- und Kindesalter, kommen jedoch am häufigsten bei Erwachsenen mittleren Alters vor. Eine Gastritis (Magenentzündung) kann sich zu einem Magengeschwür entwickeln.

Die Bezeichnungen spezieller Geschwüre weisen auf ihre anatomische Lokalisation oder die Umstände hin, unter denen sie entstehen.

Das Zwölffingerdarmgeschwür ist die häufigste Form des peptischen Geschwürs und bildet sich in den ersten Zentimetern im Zwölffingerdarm.

Magengeschwüre (Ulzerationen) sind weniger häufig und bilden sich gewöhnlich an der unteren Krümmung des Magens.

Wenn ein Teil des Magens entfernt wird, können an der Stelle, an der der restliche Magen mit dem Darm verbunden wird, Randgeschwüre entstehen.

Wie bei der akuten Stressgastritis können Stressgeschwüre durch die Belastung einer schweren Krankheit, Hautverbrennung oder Verletzungen ausgelöst werden. Stressgeschwüre kommen im Magen und im Zwölffingerdarm vor.

Ursachen

Geschwüre entstehen, wenn die normale Abwehr und die Reparaturmechanismen der Magenschleimhaut oder des Zwölffingerdarms geschwächt sind, sodass die Wand mit größerer Wahrscheinlichkeit durch Magensäure geschädigt wird.

Die mit Abstand zwei häufigsten Ursachen für peptische Geschwüre sind:

Eine Infektion mit H. pylori liegt bei 50 bis 70 % der Patienten mit Zwölffingerdarmgeschwüren und bei 30 bis 50 % der Patienten mit Magengeschwüren vor. Helicobacter-pylori-Infektionen sind bei Menschen unter 40 Jahren, die in den USA geboren wurden, selten.

Die Verwendung von NSAR ist in mehr als 50 % der Fälle die Ursache für peptische Geschwüre. Die meisten Menschen, die NSAR einnehmen, entwickeln aber keine peptischen Geschwüre.

Raucher haben ein größeres Risiko, ein peptisches Geschwür zu bekommen, als Nichtraucher. Ihre Geschwüre heilen langsamer ab und bei ihnen ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie wieder auftreten. Obwohl Alkohol die Produktion der Magensäure erhöht, scheint das Trinken moderater Alkoholmengen keine Geschwüre zu verursachen oder deren Heilung negativ zu beeinflussen. Psychischer Stress kann zur Entstehung von Geschwüren führen. Ärzte stellten eine höhere Inzidenz von Magengeschwüren in Japan nach einem Erdbeben und in New York nach den Terrorangriffen am 11. September fest.

Eine seltene Ursache für peptische Geschwüre ist eine Krebsart, bei der ein Hormon namens Gastrin freigesetzt wird, das eine übermäßige Säureproduktion verursacht (siehe Zollinger-Ellison-Syndrom). Die Symptome von bösartigen Geschwüren sind denen von gutartigen Geschwüren sehr ähnlich. Bösartige Geschwüre sprechen aber normalerweise nicht gut auf die Behandlungen für gutartige Geschwüre an.

Bei rund 50 bis 60 % der Kinder mit Zwölffingerdarmgeschwüren sind peptische Geschwüre in der Familienanamnese zu verzeichnen. Neueste Daten sprechen dafür, dass diese aufgrund einer Übertragung der Infektion mit H. pylori unter Familienmitgliedern entstehen. Ärzte bezweifeln, dass ein erhöhtes Risiko für Infektionen vererbt werden kann.

Symptome

Die Symptome peptischer Geschwüre können je nach Position des Geschwürs und Alter des Betroffenen variieren. Beispielsweise Kinder, ältere Menschen und Menschen, deren Geschwüre durch NSAR verursacht wurden, haben unter Umständen nicht die üblichen oder gar keine Symptome. In diesen Fällen werden die Geschwüre erst entdeckt, wenn Komplikationen auftreten.

Das häufigste Symptom eines peptischen Geschwürs ist:

  • Leichte bis mäßig starke Schmerzen im Oberbauch

Der Schmerz wird in der Regel als bohrend, brennend, quälend, als Wundsein, manchmal auch als Hungergefühl beschrieben und ist normalerweise im Oberbauch unmittelbar unter dem Brustbein lokalisiert. Er wird meist durch die Einnahme von Nahrungsmitteln und Antazida gelindert. Typischerweise heilen die Geschwüre wieder ab, treten dann aber erneut auf. Die Schmerzen können demzufolge für Tage oder Wochen andauern, dann abnehmen oder verschwinden und dann mit dem wiederkehrenden Geschwür erneut auftreten. Nur etwa die Hälfte der Patienten haben typische Symptome.

Die Symptome eines Zwölffingerdarmgeschwürs folgen in der Regel einem Muster. Die Betroffenen haben in der Regel keine Schmerzen wenn sie aufwachen, aber die Schmerzen treten im Laufe des Vormittags auf. Das Trinken von Milch oder die Einnahme von Lebensmitteln (wodurch die Magensäure gepuffert wird) oder Antazida lindert die Schmerzen, sie kehren aber meist 2 bis 3 Stunden später wieder. Häufig werden die Betroffenen nachts von Schmerzen geweckt. Oft treten die Schmerzen über einen Zeitraum von einer bis mehreren Wochen einmal täglich oder häufiger auf und verschwinden danach möglicherweise auch ohne Behandlung. Allerdings kommen die Schmerzen in der Regel wieder, oft innerhalb der ersten 2 Jahre, manchmal erst nach mehreren Jahren. Gewöhnlich entwickelt sich ein charakteristisches Schmerzmuster, und die Personen wissen oft aus Erfahrung, wann die Schmerzen wahrscheinlich wieder auftreten (häufig im Frühling und Herbst und in Stressphasen).

Die Symptome von Magen-, Rand- oder Stressgeschwüren folgen anders als bei einem Zwölffingerdarmgeschwür keinem Muster. Mahlzeiten können die Schmerzen zeitweise lindern, aber auch Schmerzen auslösen. Magengeschwüre verursachen manchmal Vernarbungen und Schwellungen in den Geweben (Ödeme) am Magenausgang, sodass die frühe Nahrungspassage aus dem Magen verhindert wird. Diese Blockierung kann nach den Mahlzeiten Völlegefühl, Übelkeit oder Erbrechen verursachen.

Komplikationen

Die meisten peptischen Geschwüre können ohne Komplikationen geheilt werden. In einigen Fällen können peptische Geschwüre zu potenziell lebensbedrohlichen Komplikationen führen wie

  • Blutungen (Hämorrhagie)

  • Penetration

  • Perforation

  • Blockierung (Obstruktion)

  • Krebs

Blutung

Blutungen (Hämorrhagien) sind die häufigste Komplikation bei Geschwüren, auch wenn sie keine Schmerzen verursachen ( Gastrointestinale Blutung). Wenn hellrotes Blut oder rotbraune Klumpen von teilweise verdautem Blut, die wie Kaffeesatz aussehen (Hämatemesis), erbrochen werden und der Stuhl schwarz (Meläna) oder offensichtlich blutig ist (Hämatochezie), weist das auf ein blutendes Geschwür hin. Der Blutverlust kann auch Schwäche, einen Abfall des Blutdrucks, wenn die Person aufsteht, Schwitzen, Durst und Ohnmacht verursachen. Kleine Blutbeimengungen im Stuhl sind eventuell nicht erkennbar, können bei Fortbestehen jedoch zu einer Anämie (Blutarmut) führen.

Blutungen können auch durch andere Magen-Darm-Krankheiten entstehen, aber Ärzte suchen nach der Blutungsquelle zunächst in Magen und Zwölffingerdarm. Wenn die Blutung nicht sehr stark ist, verwendet der Arzt einen biegsamen Beobachtungsschlauch (Endoskop), um eine Endoskopie des oberen Verdauungstrakts durchzuführen. Wird dabei ein blutendes Geschwür entdeckt, kann dieses mit dem Endoskop verödet (d. h., die Blutung mit Hitze gestoppt) werden. Mit dem Endoskop kann ein Arzt auch Material einspritzen, das zur Gerinnung des blutenden Geschwürs führt.

Wenn die Ursache nicht gefunden wird und die Blutung nicht so stark ist, umfasst die Behandlung die Einnahme von Medikamenten, die die Säureproduktion hemmen, wie z. B. Histamin-2-Blocker (H2-Blocker) und Protonenpumpenhemmer. Die Person erhält außerdem intravenöse Flüssigkeiten und isst nichts, damit sich der Verdauungstrakt erholen kann. Wenn diese Maßnahmen nicht wirken, ist eine Operation notwendig.

Penetration

Ein Geschwür kann durch die Muskelwand des Magens oder Zwölffingerdarms (den ersten Abschnitt des Dünndarms) hindurch und in einem benachbarten Organ, z. B. Leber oder Bauchspeicheldrüse, weiterwachsen. Diese Penetration verursacht starke, stechende und anhaltende Schmerzen, die in einem anderen Bereich des Körpers als dem betroffenen Bereich wahrgenommen werden können. Zum Beispiel kann der Rücken schmerzen, wenn ein Zwölffingerdarmgeschwür die Bauchspeicheldrüse durchdringt. Die Schmerzen können zunehmen, wenn die Person ihre Lage verändert.

Die Diagnose von Penetrationen erfolgt mithilfe bildgebender Verfahren wie Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT).

Wenn das Geschwür durch Medikamente nicht abheilt, kann eine Operation erforderlich sein.

Perforation

Geschwüre an der Vorderwand des Zwölffingerdarms oder seltener des Magens können die Wand durchbrechen und eine Öffnung (Perforation) in die freie Bauchhöhle schaffen. Dadurch kommt es zu plötzlichen, starken und kontinuierlichen Schmerzen. Die Schmerzen bereiten sich rasch im Bauch aus. Die Schmerzen können in eine oder beide Schultern ausstrahlen. Da ein tiefes Einatmen und eine Veränderung der Lage die Schmerzen verschlimmern, versucht die Person oft ganz ruhig zu liegen. Der Bauch ist berührungsempfindlich, und diese Empfindlichkeit wird stärker, wenn ein Arzt tief in den Bauch drückt und dann plötzlich loslässt. (Ärzte nennen dies Loslassschmerz.)

Die Symptome einer Perforation können bei älteren Menschen, bei Personen, die Kortikosteroide oder Immunsuppressiva einnehmen, oder bei sehr kranken Menschen weniger stark sein. Fieber weist auf eine Infektion in der Bauchhöhle hin. Wenn der Zustand nicht behandelt wird, kann ein Schock eintreten.

Die Diagnose wird anhand von Röntgenaufnahmen oder eines CT gestellt.

Diese Notfallsituation (bezeichnet als akutes Abdomen) erfordert eine Notoperation sowie venöse Antibiotikainfusionen.

Verengung

Angeschwollenes, entzündetes Gewebe am Rand eines Geschwürs oder Narben eines früheren Geschwürs können den Magenausgang oder den Zwölffingerdarm verengen. Bei solchen Verengungen kann es zu wiederholtem Erbrechen kommen – oft werden dabei große Mengen von Nahrung hochgewürgt, die einige Stunden zuvor gegessen wurden. Ein ungewöhnlich starkes Völlegefühl nach dem Essen, ein aufgeblähter Bauch und Appetitlosigkeit sind die Symptome einer Verengung. Mit der Zeit kann Erbrechen zu Gewichtsverlust, Flüssigkeitsmangel (Dehydrierung) und eine Störung im Haushalt der Chemikalien im Körper (Elektrolyte) führen.

Die ärztliche Diagnose einer Verengung stützt sich auf die Ergebnisse der Röntgenuntersuchung.

Durch die Behandlung der Geschwüre und der Schwellung bessert sich in den meisten Fällen auch die Verengung, aber in schweren, durch Vernarbung verursachten Fällen kann eine Dehnung mit einem Endoskop oder eine Operation erforderlich sein.

Krebs

Bei Personen mit durch Helicobacter pylori hervorgerufenen Geschwüren ist das Risiko, dass später ein Magenkrebs entsteht, drei- bis sechsmal höher. Bei Geschwüren anderer Ursache besteht kein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Krebserkrankung.

Diagnose

  • Endoskopie des oberen Verdauungstrakts

Ein Arzt vermutet ein Geschwür, wenn jemand über charakteristische Magenschmerzen klagt. Manchmal behandelt der Arzt den Patienten einfach auf ein Geschwür, um zu sehen, ob die Symptome dann nachlassen (empirische Therapie). Wenn die Symptome nachlassen, hatte die Person wahrscheinlich ein Geschwür.

Test können erforderlich sein, um die Diagnose zu bestätigen, insbesondere wenn die Symptome nach einigen Behandlungswochen nicht aufhören oder wenn sie erstmals bei einer Person im Alter von über 45 Jahren auftreten bzw. die Person andere Symptome wie Gewichtsabnahme zeigt, da Magenkrebs ähnliche Symptome verursachen kann. Wenn schlimme Geschwüre der Behandlung widerstehen, insbesondere wenn eine Person mehrere Geschwüre aufweist oder die Geschwüre an ungewöhnlichen Stellen liegen, kann der Arzt eine Grunderkrankung vermuten, die dazu führt, dass der Magen zu viel Säure produziert.

Um die Diagnose von Geschwüren zu unterstützen und um ihre Ursache festzustellen, führt der Arzt eine Endoskopie des oberen Verdauungstrakts (ein Verfahren, bei dem ein biegsamer Beobachtungsschlauch, ein Endoskop, verwendet wird) durch.

Mit einem Endoskop kann ein Arzt eine Biopsie (eine Gewebeprobe zur mikroskopischen Untersuchung) durchführen, um festzustellen, ob ein Magengeschwür bösartig ist, und um besser zu erkennen, ob Helicobacter-pylori-Bakterien vorhanden sind. Ein Endoskop kann außerdem zur Stillung von aktiven Blutungen verwendet werden und die Wahrscheinlichkeit eines Wiederauftretens der Blutung aus einem Geschwür senken.

Bei Patienten, die möglicherweise das Zollinger-Ellison-Syndrom haben, werden Blutuntersuchungen zur Messung des Gastrinspiegels durchgeführt.

Prognose

Bei erfolgreicher Behandlung einer Infektion mit Helicobacter pylori treten peptische Geschwüre nur bei 10 % der Patienten erneut auf. Bei infizierten Patienten, die nur mit Medikamenten zur Hemmung der Säureproduktion behandelt werden, treten die peptischen Geschwüre jedoch in 70 % der Fälle erneut auf.

Behandlung

  • Antibiotika

  • Säurereduzierende Medikamente

  • Magensäuremittel

  • Manchmal Operation

Da die Infektion mit dem Bakterium H. pylori eine Hauptursache für Geschwüre ist, werden bei der Diagnose einer entsprechenden Ansteckung zur Behandlung der H.-pylori-Infektion zwei Antibiotika zusammen mit Bismutsubsalicylat und einem Protonenpumpenhemmer verabreicht. Es können mehrere verschiedene Antibiotika eingesetzt werden, darunter Amoxicillin, Clarithromycin, Metronidazol und Tetracyclin.

Säurereduzierende Medikamente hemmen die Produktion von Magensäure. Zu den am häufigsten eingesetzten Medikamenten zur Säurereduktion gehören Protonenpumpenhemmer und Histamin-2-Blocker (H2-Blocker) (siehe auch medikamentöse Behandlung von Magensäure). Protonenpumpenhemmer unterstützen die Heilung von Geschwüren bei einem größeren Prozentsatz von Betroffenen in einem kürzeren Zeitraum als H2-Blocker und werden daher gegenüber H2-Blockern bevorzugt.

Antazida in Form von Flüssigkeiten oder Tabletten, die Kalziumkarbonat oder ähnliche Substanzen enthalten, neutralisieren die Magensäure, hemmen aber ihre Produktion nicht.

Die Neutralisierung oder Verringerung der Magensäure unterstützt die Heilung von peptischen Geschwüren unabhängig von deren Ursache. Bei den meisten Personen wird die Behandlung über 4 bis 8 Wochen fortgesetzt. Zwar kann eine sanfte Diät die Verringerung der Magensäure unterstützen, es ist jedoch nicht erwiesen, dass dadurch die Abheilung beschleunigt oder das erneute Auftreten von Geschwüren verhindert wird. Trotzdem ist es sinnvoll, Nahrungsmittel zu meiden, die Schmerzen und Völlegefühl offenbar verschlimmern. Die Eliminierung von möglichen Reizstoffen für den Magen, z. B. NSAR, Alkohol und Nikotin, ist ebenfalls wichtig.

Eine Operation ist bei Geschwüren inzwischen selten nötig, da die Medikamente peptische Geschwüre wirksam heilen und die Endoskopie eine aktive Blutung so wirksam stoppt. Die Operation wird primär durchgeführt, um Komplikationen eines peptischen Geschwürs zu behandeln, wie

  • Eine Perforation

  • Eine Verengung, die nicht auf eine medikamentöse Therapie anspricht oder wieder auftritt

  • Zwei oder mehr starke Blutungsepisoden von Geschwüren

  • Ein Magengeschwür, das möglicherweise bösartig ist

  • Schwere, immer wieder auftretende peptische Geschwüre

Eine Reihe verschiedener operativer Verfahren kann zur Behandlung dieser Komplikationen durchgeführt werden. Eine Operation kann auch durchgeführt werden, um die Säureproduktion zu reduzieren, und um sicherzustellen, dass sich der Magen richtig entleeren kann. Geschwüre können nach einer Operation jedoch erneut auftreten, und jedes Verfahren kann selbst Probleme verursachen, z. B. Gewichtsverlust, Verdauungsprobleme, häufiger Stuhlgang (Dumping-Syndrom) und Blutarmut.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Bariumschluck: Fluoroskopie
Video
Bariumschluck: Fluoroskopie
Die Durchleuchtung (ein kontinuierliches Röntgenverfahren) kommt zum Einsatz, um die Speiseröhre...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Hiatus-Gleithernie
3D-Modell
Hiatus-Gleithernie

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN