Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Pneumothorax

(Kollabierte Lunge)

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Apr 2021| Inhalt zuletzt geändert Apr 2021
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Zwei Schichten einer dünnen Membran schützen Ihre Lungen. Die beiden Membranen berühren sich normalerweise gegenseitig. Manchmal füllt sich der Raum zwischen den Membranen, der Pleuraraum, mit Luft oder Flüssigkeit.

Wenn sich Luft im Pleuraraum befindet, spricht man von einem Pneumothorax. Wenn sich Flüssigkeit im Pleuraraum befindet, spricht man von einem Pleuraerguss.

Was ist ein Pneumothorax?

„Pneuma-“ bedeutet Luft und „-Thorax“ ist ein anderes Wort für Brustkorb. Ein Pneumothorax ist also eine Ansammlung von Luft im Pleuraraum. Dies führt zu einem Kollaps eines Teils oder der ganzen Lunge.

  • Ein Pneumothorax entsteht, wenn Ihre Lunge an einer Schwachstelle einreißt oder verletzt wird und Luft in Ihren Brustkorb entweicht

  • Kurzatmigkeit und Brustschmerzen können auftreten

  • Ein Pneumothorax ist auf Röntgen- oder Ultraschallaufnahmen des Brustkorbs zu erkennen.

  • In der Regel wird ein Schlauch in Ihren Brustkorb gelegt, um die Luft abzuleiten.

Wodurch wird ein Pneumothorax verursacht?

Ein Pneumothorax wird durch einen Riss oder eine Verletzung der Membran um die Lunge verursacht. Das kann durch Folgendes geschehen:

Welche Symptome zeigen sich bei einem Pneumothorax?

Die Symptome eines Pneumothorax hängen davon ab, wie viel Luft in den Pleuraraum gelangt und wie viel von der Lunge kollabiert. Symptome können plötzlich oder nach und nach auftreten. Folgende Herzsymptome sind möglich:

  • Kurzatmigkeit

  • Schmerzen im Brustkorb

  • Manchmal Schmerzen in der Schulter

  • Wenn ein großer Pneumothorax plötzlich entsteht, manchmal Schock und Herzstillstand

In der Regel resorbiert Ihr Körper die Luft und der Pneumothorax verschwindet nach zwei bis vier Wochen.

Wie können Ärzte feststellen, dass ich einen Pneumothorax habe?

Um festzustellen, ob Sie einen Pneumothorax haben, hört der Arzt Ihre Atmung mit einem Stethoskop ab. Außerdem führt er eine Röntgenuntersuchung des Brustkorbs oder Ultraschallaufnahme durch.

Wie wird der Pneumothorax behandelt?

Die Behandlung hängt davon ab, wie groß der Pneumothorax ist.

Wenn es nur zu einem kleinen Pneumothorax kommt, kann der Arzt:

  • Warten, um zu sehen, ob die Luft von selbst wieder verschwindet

Bei einem größeren Pneumothorax, oder wenn Sie unter Atembeschwerden leiden, wird der Arzt:

  • Sauerstoff verabreichen

  • Einen kleinen Plastikschlauch in Ihren Brustkorb (Thoraxdrainage) einführen, um die Luft abzuleiten

Normalerweise wird der Schlauch in den Brustkorb mit einem Vakuumgerät verbunden, um die Luft herauszuziehen (Brustintubation). Die Brustintubation wird einige Tage lang durchgeführt, bis die Lunge wieder abgeheilt ist.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

WEITERE THEMEN IN DIESEM KAPITEL

Erkrankungen des Brustfells und des Mediastinums
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Zwangsstörung
Eine Zwangsstörung (Obsessive-Compulsive Disorder, OCD) ist durch Zwangsvorstellungen oder Zwangshandlungen gekennzeichnet. Zwangsvorstellungen sind problematische Gedanken, Dränge oder Bilder, die das Denken übermäßig einnehmen. Zwangshandlungen (Rituale) sind tatsächliche oder in Gedanken durchgeführte Handlungen, zu denen sich die Betroffenen gezwungen fühlen, um ihre Angst zu mindern. In welchem Altersbereich tritt eine Zwangsstörung typischerweise erstmals auf?

Auch von Interesse

NACH OBEN