Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Phäochromozytom

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2018| Inhalt zuletzt geändert Okt 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was ist ein Phäochromozytom?

Ein Phäochromozytom ist eine Tumorart, die Hormone bildet, die Ihren Blutdruck erhöhen. Die meisten Phäochromozytome wachsen innerhalb Ihrer Nebennieren. Ihre Nebennieren sitzen auf Ihren Nieren.

  • Einige Phäochromozytome sind bösartig, aber die meisten nicht

  • Phäochromozytome werden häufig durch genetische Erkrankungen verursacht

  • Phäochromozytome treten in der Regel zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr auf

  • Sie haben Bluthochdruck, der manchmal kommt und wieder verschwindet

  • Sie können Kopfschmerzen haben, schwitzen und Ihr Herz kann schnell schlagen und hämmern

  • Ein Phäochromozytom wird in der Regel operativ entfernt

Wodurch wird ein Phäochromozytom verursacht?

Phäochromozytome werden häufig durch seltene genetische Erkrankungen verursacht, wie z. B.:

Sie können aber auch ohne eine dieser Krankheiten ein Phäochromozytom bekommen. Ärzte wissen nicht, warum diese Menschen ein Phäochromozytom entwickeln.

Was sind die Symptome eines Phäochromozytoms?

Es stellen sich u. a. folgende Symptome ein:

  • Schnelles, hämmerndes Herz

  • Schwitzen

  • Schwindelgefühl beim Aufstehen

  • Atemrasen

  • Kalte und klamme Haut

  • Starke Kopfschmerzen

Häufig kommen und gehen die Symptome und können wie sich wie eine Panikattacke anfühlen.

Woran erkennt der Arzt, dass ich an einem Phäochromozytom leide?

Ein Phäochromozytom wird auf folgende Weise untersucht:

Wenn Sie ein Phäochromozytom haben, können Ärzte Gentests durchführen, um festzustellen, ob eine seltene Erkrankung das Phäochromozytom verursacht.

Wie wird ein Phäochromozytom behandelt?

Ärzte verschreiben Medikamente zur Kontrolle des Blutdrucks und führen Folgendes durch:

  • Chirurgischer Eingriff zur Entfernung des Tumors

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN