Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Venerisches Granulom (Lymphogranuloma venereum)

Von

Sheldon R. Morris

, MD, MPH, University of California San Diego

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mrz 2018| Inhalt zuletzt geändert Mrz 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Das Lymphogranuloma venereum ist eine Geschlechtskrankheit, die durch Chlamydia trachomatis verursacht wird. Sie löst schmerzhafte, geschwollene Lymphknoten in der Leistenbeuge und manchmal eine Infektion des Mastdarms aus.

  • Das venerische Granulom beginnt als eine kleine, häufig unbemerkte Blase, die schnell abheilt, jedoch zu angeschwollenen und berührungsempfindlichen Lymphknoten führt.

  • Ärzte verdächtigen eine Infektion basierend auf Symptomen und bestätigen diese mittels Bluttests.

  • 3 Wochen lang eingenommene Antibiotika können die Infektion heilen, die Lymphknoten bleiben aber möglicherweise angeschwollen.

Das venerische Granulom wird durch andere Typen von Chlamydia trachomatis ausgelöst als von denjenigen, die normalerweise Infektionen der Harnröhre (Urethritis) und des Gebärmutterhalses (Zervizitis) verursachen.

Das Lymphogranuloma venereum kommt am häufigsten in tropischen und subtropischen Gebieten vor und ist in den Vereinigten Staaten selten. Ausbrüche wurden jedoch in Westeuropa, Nordamerika und Australien unter Männern gemeldet, die gleichgeschlechtlichen Sexualverkehr praktizierten.

Rektale Infektionen, die durch diese Bakterien verursacht werden, treten bei Analsex praktizierenden Menschen immer häufiger auf.

Symptome

Die Symptome eines venerischen Granuloms beginnen etwa 3 Tage nach einer Infizierung. Sie treten in drei Stadien auf.

Im ersten Stadium entwickelt sich eine kleine, schmerzfreie, mit Flüssigkeit gefüllte Blase am Penis oder in der Scheide. Typischerweise wird die Blase zu einer Wunde, die schnell heilt und häufig unbemerkt bleibt.

Das zweite Stadium beginnt in der Regel in etwa 2 bis 4 Wochen. Bei Männern können die Lymphknoten entweder auf einer oder beiden Seiten der Leistenbeugen anschwellen und empfindlich werden. Die vergrößerten, empfindlichen Lymphknoten (Leistenbeulen genannt) sind mit tieferen Gewebeschichten und der darüber liegenden Haut verbunden, die sich entzünden. Bei Frauen kommt es häufig zu Rücken- oder Beckenschmerzen (im untersten Teil des Rumpfs) sowie zu angeschwollenen und empfindlichen Lymphknoten in der Nähe des Mastdarms und im Becken. Bei Männern und Frauen kann die Haut über den betroffenen Lymphknoten aufplatzen, wobei eine Öffnung (sogenannte Fistel) entsteht, sodass Eiter oder Blut auf die Haut abgesondert wird. Weitere Symptome können Fieber und ein allgemeines Unwohlsein sein.

Im dritten Stadium heilen die Geschwüre mit Narbenbildung ab, die Fisteln bleiben aber bestehen oder treten wiederholt auf. Wenn die Infektion lange anhält oder erneut auftritt, können Lymphgefäße (die Flüssigkeit aus Geweben abfließen lassen) blockiert werden und eine Schwellung des Genitalgewebes und offene Hautstellen verursachen.

Eine rektale Infektion verursacht möglicherweise einen blutigen, eitrigen Ausfluss aus dem Anus. Infolge einer lang andauernden Infektion können sich Vernarbungen bilden, die zu einer Verengung des Mastdarms führen können. Die Lymphknoten in der Leiste schwellen möglicherweise an und verursachen Schmerzen.

Diagnose

  • Tests einer Blutprobe

  • Tests einer Probe aus der wunden Stelle

Ein Lymphogranuloma venereum wird bei Personen vermutet, die charakteristische Symptome aufweisen und in den Regionen, in denen diese Erkrankung verbreitet ist, wohnen oder dahin gereist sind bzw. Sexualverkehr mit Menschen aus diesen Regionen hatten.

Die Diagnose des venerischen Granuloms kann durch folgende Untersuchungen bestätigt werden:

  • Bluttest mit Nachweis von Antikörpern gegen Chlamydia trachomatis

  • Tests, welche die Menge des einzigartigen bakteriellen Erbguts zur einfacheren Identifizierung erhöhen (sogenannte Nukleinsäureamplifikationstests), werden mit Proben aus infizierten Geschwüren in den Leistenbeugen oder im Mastdarm durchgeführt

Vorbeugung

Die folgenden allgemeinen Maßnahmen können der Vorbeugung eines venerischen Granuloms (und anderer Geschlechtskrankheiten) dienen:

  • Regelmäßige und korrekte Benutzung von Kondomen ( Gebrauch eines Kondoms)

  • Das Vermeiden unsicherer Sexpraktiken, wie häufiger Wechsel der Sexualpartner, oder Geschlechtsverkehr mit Prostituierten oder Partnern, die Sex mit anderen Partnern haben

  • Sofortige Diagnose und Behandlung der Infektion (um eine Ansteckung anderer Menschen zu vermeiden)

  • Identifikation der Sexualpartner/-innen infizierter Personen mit anschließender Beratung oder Behandlung dieser Sexualpartner

Sexuelle Abstinenz (anal, vaginal oder oral) ist der zuverlässigste Weg zur Vorbeugung von Geschlechtskrankheiten, der jedoch häufig unrealistisch ist.

Behandlung

  • Ein Antibiotikum

Die Einnahme der Antibiotika Doxycyclin, Erythromycin oder Tetracyclin über 3 Wochen im Anfangsstadium eines venerischen Granuloms kann eine Heilung herbeiführen. Wenn die Lymphgefäße jedoch bereits irreversibel geschädigt sind, kann die Schwellung anhalten.

Wenn die Beulen Beschwerden verursachen, kann der Arzt den Eiter durch einen Schnitt abfließen lassen.

Hatte man mit einer infizierten Person innerhalb von 60 Tagen vor dem Einsetzen der Symptome Sexualverkehr, sollte man Azithromycin oder Doxyzyklin einmal täglich 7 Tage lang einnehmen, ungeachtet dessen, ob ein Lymphogranuloma venereum nachgewiesen wurde oder nicht.

Wenn die Behandlung anzuschlagen scheint, sollten die Patienten 6 Monate lang regelmäßig untersucht werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Übersicht über COVID-19
Video
Übersicht über COVID-19
3D-Modelle
Alle anzeigen
Tuberkulose: Infizierte alveoläre Makrophagen
3D-Modell
Tuberkulose: Infizierte alveoläre Makrophagen

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN