Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Saisonale Allergien

(Heuschnupfen; allergischer Schnupfen)

Von

Peter J. Delves

, PhD, University College London, London, UK

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2019| Inhalt zuletzt geändert Jul 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
Quellen zum Thema

Saisonale Allergien entstehen durch Kontakt mit Luftschwebstoffen (z. B. Pollen), die nur zu bestimmten Jahreszeiten auftreten.

  • Saisonale Allergien verursachen eine juckende Haut, laufende Nase, Niesen und manchmal juckende oder tränende, blutunterlaufene Augen.

  • Ärzte können diese Allergien für gewöhnlich diagnostizieren, wenn sich während einer bestimmten Jahreszeit typische Symptome (wie laufende und juckende Nase und juckende Augen) einstellen.

  • Kortikosteroidhaltige Nasensprays, Antihistaminika und abschwellende Mittel (Dekongestiva) helfen bei der Linderung der Symptome.

Saisonale Allergien (allgemein als „Heuschnupfen“ bezeichnet) kommen häufig vor. Sie treten nur während bestimmter Jahreszeiten auf – insbesondere im Frühling, Sommer oder Herbst –, je nachdem, wogegen eine Person allergisch ist. Die Symptome betreffen in erster Linie die Nasenschleimhaut, woraus sich ein allergischer Schnupfen ergibt, oder die Membran, die die Augenlider und das Weiße des Auges (Bindehaut oder Konjunktiva) bedeckt, woraus eine allergische Bindehautentzündung (Konjunktivitis) entsteht.

Die Bezeichnung Heuschnupfen ist irreführend, da die Symptome nicht ausschließlich im Sommer zur Zeit der traditionellen Heuerntezeit auftreten und auch nie Fieber umfassen. Heuschnupfen ist in der Regel eine Reaktion auf Pollen und Gräser. Die den Heuschnupfen verursachenden Pollen sind je nach Jahreszeit verschieden:

  • Frühjahr: Oft Bäume (z. B. Eiche, Ulme, Ahorn, Erle, Birke, Wacholder und Olive)

  • Sommer: Gräser (z. B. Bermudagras, Wiesen-Lieschgras, Ruchgras, Knäuelgras und Aleppohirse) und Unkräuter (z. B. Kugeldistel und Spitzwegerich)

  • Herbst: Beifuß

Darüber hinaus weisen verschiedene Landesteile sehr unterschiedliche Pollensaisons auf. So ist beispielsweise im Westen der USA die Kapzypresse (ein Wacholder) von Dezember bis März eine der Hauptquellen für Baumpollen. Im trockenen Südwesten dauert die Bestäubung von Gräsern wesentlich länger an, sodass im Herbst Pollen von Unkräutern wie Beifuß und Kugeldistel Heuschnupfen verursachen können. Betroffene können auf eine oder mehrere Pollenarten reagieren; die Pollenallergie-Saison von Betroffenen kann vom Beginn des Frühjahrs bis in den Spätherbst andauern. Eine saisonale Allergie kann auch von Schimmelpilzsporen hervorgerufen werden, die für eine lange Zeit von Frühjahr bis Herbst als Schwebstoffe in der Luft enthalten sein können.

Kommen luftgetragene Substanzen wie Pollen direkt mit den Augen in Kontakt, kann dies zu einer allergischen Bindehautentzündung führen.

Symptome

Bei Heuschnupfen können die Nase, der Gaumen, der Rachen und die Augen jucken. Der Juckreiz kann allmählich oder plötzlich einsetzen. Die Nase läuft, produziert einen klaren und wässerigen Ausfluss und verstopft möglicherweise. Bei Kindern kann eine verstopfte Nase zu einer Ohrinfektion führen. Die Nasenschleimhaut kann bläulich-rot anschwellen.

Die Nasennebenhöhlen können ebenso verstopfen, was zu Kopfschmerzen und gelegentlich zu einer Nebenhöhlenentzündung (Sinusitis) führt. Die Betroffenen müssen häufig niesen.

Die Augen können, manchmal auch übermäßig, tränen und jucken. Der weiße Teil des Auges und die Augenlider können sich röten und anschwellen. Das Tragen von Kontaktlinsen kann die Augen noch stärker reizen.

Weitere mögliche Symptome sind Husten und Keuchatmung (vor allem bei Asthmatikern) sowie mitunter Reizbarkeit und Schlafstörungen.

Die Schwere der Symptome ist je nach Jahreszeit unterschiedlich.

Viele Personen mit allergischem Schnupfen haben auch Asthma (was zu einer Keuchatmung führt), das möglicherweise von denselben Allergenen verursacht wird, die auch beim allergischen Schnupfen und bei der Bindehautentzündung beteiligt sind.

Diagnose

  • Untersuchung durch den Arzt

  • Manchmal ein Hauttest oder ein allergenspezifischer Immunglobulin-Test

Die Diagnose einer saisonalen Allergie basiert auf den Symptomen und den Umständen, unter denen sie auftreten, d. h. ob sie nur zu einer bestimmten Jahreszeit auftreten. Diese Information kann dem Arzt bei der Identifizierung des Allergens helfen.

Typischerweise sind keine Tests erforderlich. Gelegentlich aber wird der Ausfluss aus der Nase auf das Vorhandensein von Eosinophilen (eine weiße Blutkörperchenart, die bei einer allergischen Reaktion in großen Mengen gebildet werden) hin untersucht.

Allergietest

Prick-Tests helfen, die Diagnose zu bestätigen und das Allergen zu ermitteln. Bei diesem Test wird der Testperson ein Tropfen von jedem Extrakt auf die Haut aufgetragen, die im Anschluss daran mit einer Nadel leicht angeritzt wird. Der Arzt beobachtet dann, ob es zu einer Schubreaktion und Quaddeln (einer blassen, leicht erhabenen Schwellung, die von einem roten Bereich umgeben ist) kommt.

Ein allergenspezifischer Immunglobulin(IgE)-Test wird durchgeführt, wenn das Ergebnis des Prick-Tests unklar ist. Für diesen Test wird eine Blutprobe entnommen und untersucht.

Behandlung

  • Kortikosteroidhaltige Nasensprays

  • Antihistaminika

  • Abschwellende Mittel

  • Augentropfen

  • Allergen-Immuntherapie

Nasale Symptome

In der Regel ist ein kortikosteroidhaltiges Nasenspray sehr wirksam und wird zuerst verwendet. Die meisten dieser Sprays haben nur wenige Nebenwirkungen, allerdings können sie auch Nasenbluten und eine wunde Nase verursachen.

Stattdessen oder in Ergänzung zu einem kortikosteroidhaltigen Nasenspray kann ein Antihistaminikum zur oralen Anwendung oder als Nasenspray verwendet werden. Häufig werden Antihistaminika gemeinsam mit oral einzunehmenden abschwellenden Mitteln (Dekongestiva) wie Pseudoephedrin eingesetzt.

Viele Kombinationen aus einem Antihistaminikum und Dekongestivum sind rezeptfrei als einzelne Tablette verfügbar. Allerdings sollten Personen mit Bluthochdruck nur dann ein Dekongestivum einnehmen, wenn ihr Arzt dies empfiehlt und die Anwendung überwacht. Personen, die bereits Monoaminoxidase-Hemmer (eine Art Antidepressiva) einnehmen, können solche Kombinationspräparate mit einem Antihistaminikum und einem Dekongestivum jedoch nicht anwenden.

Antihistaminika können auch andere Nebenwirkungen haben, insbesondere anticholinerge Wirkungen. Hierzu gehören unter anderem Schläfrigkeit, trockener Mund, verschwommene Sicht, Verstopfung, Probleme beim Wasserlassen, Verwirrung und Benommenheit.

Dekongestiva sind auch rezeptfrei in Form von Nasentropfen oder -sprays erhältlich. Sie sollten jeweils nicht viel länger als einige Tage verwendet werden, da ihre kontinuierliche Anwendung über eine Woche oder länger die Verstopfung der Nase verschlimmern oder verlängern kann (sog. Rebound-Effekt). Gelegentlich führt dies zu einer chronischen Verstopfung.

Im Vergleich zu oralen Formulierungen neigen Nasensprays dazu, weniger und weniger schwere Nebenwirkungen zu verursachen.

Manchmal können auch andere Medikamente hilfreich sein. Cromoglicinsäure ist auf Rezept als Nasenspray erhältlich und kann bei einer laufenden Nase Linderung verschaffen. Dieser muss regelmäßig angewendet werden, um wirksam zu sein. Azelastin (ein Antihistaminikum) sowie Ipratropium sind beide auf Rezept als Nasensprays erhältlich und können Betroffenen wirksam helfen. Allerdings können diese Medikamente anticholinerge Wirkungen ähnlich denen der oralen Antihistaminika (insbesondere Benommenheit) haben.

Der auf Rezept erhältliche Leukotrien-Modifikator Montelukast mindert Entzündungen und hilft bei der Linderung einer laufenden Nase. Wie es am besten angewandt wird, ist jedoch noch unklar.

Das regelmäßige Durchspülen der Nasennebenhöhlen mit einer Lösung aus warmem Wasser und Salz (Kochsalzlösung) kann helfen, die Verstopfung zu lösen, den Schleim auszuwaschen und die Nasenschleimhaut mit Wasser zu versorgen. Diese Technik nennt sich Sinusspülung.

Zeigen diese Behandlungen keine Wirkung, kann für kurze Zeit (gewöhnlich weniger als 10 Tage) ein Kortikosteroid oral eingenommen oder als Spritze verabreicht werden. Eine Langzeittherapie mit oralen oder injizierten Kortikosteroiden kann schwere Nebenwirkungen haben.

Augensymptome

Augenbäder mit einfachem Augenwasser (wie künstlichen Tränen) können helfen, die Reizung zu mindern. Jede Substanz, die möglicherweise die allergische Reaktion verursacht, sollte gemieden werden. Während einer akuten Bindehautentzündung (Konjunktivitis) sollte auf das Tragen von Kontaktlinsen verzichtet werden.

Häufig sind Augentropfen mit einem Antihistaminikum und einem Medikament, das die Blutgefäße verengt (einem Vasokonstriktor), wirksam. Solche Augentropfen sind rezeptfrei erhältlich. Allerdings können sie im Vergleich zu rezeptpflichtigen Augentropfen weniger wirksam sein und mehr Nebenwirkungen haben.

Rezeptpflichtige Augentropfen mit Cromoglicinsäure werden eher zur Vorbeugung als zur Linderung einer allergischen Bindehautentzündung eingesetzt. Sie können angewandt werden, wenn von einem Kontakt mit dem Allergen auszugehen ist.

Bei sehr schwerwiegenden Symptomen können rezeptpflichtige Augentropfen mit Kortikosteroiden angewandt werden. Während der Behandlung mit kortikosteroidhaltigen Augentropfen sollten die Augen von einem Augenarzt regelmäßig auf erhöhten Druck und eine Infektion hin untersucht werden.

Oral eingenommene Antihistaminika (wie Fexofenadin) können ebenfalls hilfreich sein, besonders, wenn andere Körperbereiche (z. B. Ohren, Nase oder Rachen) ebenfalls von den Allergien betroffen sind.

Allergen-Immuntherapie (Desensibilisierung)

Einigen Personen kann, wenn andere Behandlungen unwirksam sind, mit einer Immuntherapie mit einem Allergen geholfen werden.

In folgenden Situationen ist eine Immuntherapie erforderlich:

  • Bei schweren Symptomen

  • Wenn das Allergen nicht vermieden werden kann.

  • Wenn die Medikamente, die für die Behandlung des allergischen Schnupfens oder der Bindehautentzündung verwendet werden, die Symptome nicht kontrollieren können.

Eine Immuntherapie mit einem Allergen sollte bei Heuschnupfen nach dem Ende der Pollensaison beginnen, um für die nächste Saison gerüstet zu sein. Eine Immuntherapie, die während der Pollensaison begonnen wird, hat mehr Nebenwirkungen, da die Pollen-Allergene das Immunsystem bereits stimuliert haben. Die Immuntherapie ist am wirksamsten, wenn sie das ganze Jahr über fortgeführt wird.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Übersicht über das Immunsystem
Video
Übersicht über das Immunsystem
Allergien
Video
Allergien
Eine Allergie tritt auf, wenn der Körper auf Substanzen reagiert, die er nicht vertragen kann...

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN