Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Hyperhydratation

Von

James L. Lewis, III

, MD, Brookwood Baptist Health and Saint Vincent’s Ascension Health, Birmingham

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jan 2019| Inhalt zuletzt geändert Jan 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Hyperhydratation ist ein Überschuss an Wasser im Körper.

  • Eine Hyperhydratation kann entstehen, wenn eine Erkrankung vorliegt, die die Fähigkeit des Körpers zur Wasserausscheidung vermindert oder die Tendenz des Körpers zur Einhaltung von Wasser erhöht.

  • Das Trinken von zu viel Wasser verursacht nur in seltenen Fällen eine Hyperhydratation, da die Nieren überschüssiges Wasser normalerweise ausscheiden.

  • Häufig treten keine Symptome auf, bei starker Hyperhydratation kann es jedoch zu Verwirrtheit oder zu Krampfanfällen kommen.

  • Die Flüssigkeitsaufnahme wird eingeschränkt, und Diuretika können verabreicht werden.

(Siehe auch Über Körperwasser.)

Zur Hyperhydratation kommt es, wenn der Körper mehr Wasser aufnimmt als er ausscheidet.

Eine Hyperhydratation kann auftreten, wenn Personen viel mehr Wasser trinken, als ihr Körper benötigt. Wenn Personen, insbesondere Sportler, zur Vermeidung einer Dehydratation übermäßige Wassermengen trinken, kann ebenfalls eine Hyperhydratation entstehen. Personen können auch aufgrund einer psychiatrischen Erkrankung, die als psychogene Polydipsie bezeichnet wird, übermäßige Wassermengen trinken. Dann gibt es im Körper zu viel Wasser und zu wenig Natrium. Somit führt die Hyperhydratation generell zu niedrigen Natriumwerten im Blut (Hyponatriämie), was gefährlich sein kann. Das Trinken von großen Wassermengen verursacht jedoch normalerweise keine Hyperhydratation, sofern die Hypophyse, die Nieren, Leber und Herz normal arbeiten. Um die Ausscheidungskapazität des Körpers für Wasser zu übersteigen, müsste ein junger Erwachsener mit normaler Nierenfunktion regelmäßig mehr als 22 Liter Wasser täglich trinken.

Eine Hyperhydratation kommt häufiger bei Menschen vor, deren Nieren nicht normal Urin ausscheiden – z. B. bei Personen mit Krankheiten des Herzens, der Nieren und der Leber, oder bei frühgeborenen Kindern, deren Nieren unreif sind. Bestimmte Medikamente, etwa Antidepressiva, können bei Menschen, die dafür anfällig sind, ebenfalls zu einer Hyperhydratation führen.

Eine Hyperhydratation kann sich auch beim Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion einstellen. Bei diesem Syndrom gibt die Hypophyse zu viel Vasopressin (antidiuretisches Hormon) ab, was die Nieren dazu anregt, Wasser zurückzuhalten, wenn dies nicht erforderlich ist.

Wussten Sie ...

  • Selbst für gesunde Menschen kann es schädlich sein, zu viel Wasser zu trinken, ohne die Salze zu ersetzen.

Symptome

Die Gehirnzellen sind besonders empfindlich bei Hyperhydratation und niedrigen Natriumwerten im Blut. Wenn sich die Hyperhydratation langsam entwickelt und leicht bis mittelstark ausgeprägt ist, können sich die Gehirnzellen anpassen, so dass (wenn überhaupt) nur leichte Symptome wie Zerstreutheit und Lethargie auftreten. Tritt eine Hyperhydratation rasch ein, können Erbrechen und Gleichgewichtsprobleme die Folge sein. Wenn sich die Hyperhydratation verschlimmert, kann es zu Verwirrtheit, Krampfanfällen und Koma kommen.

Bei Hyperhydratation und normalem Blutvolumen dringt das überschüssige Wasser in die Zellen ein, und Gewebeschwellungen (Ödeme) treten nicht auf. Bei einem erhöhten Blutvolumen kann sich Flüssigkeit in der Lunge und den Unterschenkeln ansammeln.

Diagnose

  • Ärztliche Untersuchung

  • Blut- und Urintests

Ärzte unterscheiden zwischen Hyperhydratation (zu viel Wasser) und überschüssiger Flüssigkeit im Blut (zu viel Salz und erhöhtes Blutvolumen), indem sie die Person auf Gewichtszunahme und Anzeichen von Ödemen untersuchen und Urin- und Bluttests durchführen, um die Elektrolytkonzentrationen zu messen.

Behandlung

  • Einschränkung der Flüssigkeitszufuhr

  • Behandlung der Ursache der Hyperhydratation

Unabhängig von der Ursache der Hyperhydratation muss die Flüssigkeitszufuhr eingeschränkt werden (aber nur nach ärztlicher Anordnung). Besserung stellt sich innerhalb von wenigen Tagen ein, wenn weniger als ein Liter Flüssigkeit pro Tag getrunken wird. Wenn die Hyperhydratation mit einem erhöhten Blutvolumen einhergeht und ihre Ursache in Erkrankungen von Herz, Leber oder Nieren hat, kann eine Beschränkung der Natriumzufuhr helfen, da Natrium zur Einhaltung von Wasser führt.

Medikamente, die eine Hyperhydratation begünstigen, werden abgesetzt. Manchmal verschreiben Ärzte Diuretika, um die Ausscheidung von Natrium und Wasser im Urin zu erhöhen. Andere Arten von Medikamenten können auch die Ausscheidung von Wasser erhöhen und werden manchmal bei normalem Blutvolumen zur Behandlung der Hyperhydratation eingesetzt. Diese Medikamente werden in der Regel verabreicht, wenn sich die Person im Krankenhaus befindet und sorgfältig überwacht werden kann. Manchmal muss eine Flüssigkeit mithilfe einer Dialyse oder einem kleinen operativen Verfahren, der sogenannten Parazentese entfernt werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Schilddrüsenerkrankung
Video
Schilddrüsenerkrankung
Die Schilddrüse ist eine von mehreren Drüsen des endokrinen Systems. Die Drüse hat eine Schmetterlingsform...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Endokrines System bei weiblichen Personen
3D-Modell
Endokrines System bei weiblichen Personen

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN