Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Hypophosphatämie (niedriger Phosphatspiegel im Blut)

Von

James L. Lewis, III

, MD, Brookwood Baptist Health and Saint Vincent’s Ascension Health, Birmingham

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2018| Inhalt zuletzt geändert Sep 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Bei Hypophosphatämie ist der Phosphatspiegel im Blut zu niedrig.

Phosphat ist einer der Elektrolyte im Körper. Das sind Mineralstoffe, die bei Auflösung in Körperflüssigkeiten wie dem Blut eine elektrische Ladung tragen. Das meiste Magnesium im Körper ist jedoch nicht geladen.

Eine Hypophosphatämie kann sein

  • Akut

  • Chronisch

Akute Hypophosphatämie

Bei der akuten Hypophosphatämie sinkt die Phosphatkonzentration im Blut plötzlich gefährlich. Weil der Körper große Mengen an Phosphat während der Genesung von bestimmten Erkrankungen benötigt, kann die akute Hypophosphatämie bei Menschen mit folgenden Beschwerden auftreten:

Dieser plötzliche Abfall des Phosphatspiegels kann zu Herzrhythmusstörungen und sogar zum Tod führen.

Chronische Hypophosphatämie

Bei der chronischen Hypophosphatämie sinkt die Konzentration von Phosphat im Blut nach und nach. Eine chronische Hypophosphatämie entsteht normalerweise, wenn zu viel Phosphat ausgeschieden wird. Zu den Ursachen zählen die Folgenden:

  • Chronischer Durchfall

  • Die Anwendung von Diuretika über einen langen Zeitraum

  • Die Anwendung großer Mengen aluminiumhaltiger Antazida über einen langen Zeitraum

  • Die Anwendung großer Theophyllinmengen (zur Behandlung von Asthma verwendet)

Wussten Sie ...

  • Einige Menschen, die ein Konzentrationslager überlebt haben, sind gestorben, weil ihr bereits geringer Phosphatspiegel plötzlich abgefallen ist, als sie damit begannen, eine normale Ernährung zu sich zu nehmen. Dieses Phänomen wird als Rückführungssyndrom bezeichnet.

Symptome

Symptome einer Hypophosphatämie treten nur auf, wenn der Phosphatspiegel im Blut sehr stark abfällt. Es entwickelt sich eine Muskelschwäche, gefolgt von Benommenheit, Koma und Tod.

Bei leichter chronischer Hypophosphatämie werden die Knochen geschwächt, dadurch kommt es zu Knochenschmerzen und Knochenbrüchen. Die Personen können schwach werden und ihren Appetit verlieren.

Diagnose

  • Messung der Phosphatspiegel im Blut

Eine Hypophosphatämie wird diagnostiziert, wenn die Tests im Blut zeigen, dass die Phosphatkonzentration im Blut gering ist. Ärzte führen weitere Tests durch, um die Ursache zu bestimmen, wenn sie nicht direkt erkennbar ist.

Behandlung

  • Erhöhung der Phosphatzufuhr

Alle Medikamente, die den Phosphatspiegel senken können, werden abgesetzt.

Bei leichter Hypophosphatämie ohne Symptome kann das Trinken von fettarmer oder entrahmter Milch helfen, da sie eine große Menge Phosphat liefert. Die Patienten können Phosphat oral einnehmen, das führt jedoch normalerweise zu Durchfall.

Bei sehr schwerer Hypophosphatämie, oder wenn Phosphat nicht über den Mund (oral) eingenommen werden kann, kann Phosphat über eine Vene (intravenös) verabreicht werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Hyperlipidämie
Video
Hyperlipidämie
Cholesterin ist eine Art Lipid - ein wesentliches Element, das in allen menschlichen Zellen...
3D-Modelle
Alle anzeigen
So wirkt Insulin
3D-Modell
So wirkt Insulin

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN