Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Exzessives Schwitzen

(Hyperhidrose)

Von

Shinjita Das

, MD, Harvard Medical School

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Feb 2019| Inhalt zuletzt geändert Feb 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Menschen mit Hyperhidrose schwitzen ohne ersichtlichen Grund, einige beinahe ständig.

  • Übermäßiges Schwitzen hat normalerweise keine eindeutige Ursache, wird aber manchmal durch Infektionen, Stoffwechselstörungen oder Krebs verursacht.

  • Haut, die immer feucht ist, kann rot werden und sich entzünden oder blass werden, Falten bilden, einreißen und schlecht riechen.

  • Die Diagnose wird anhand der Untersuchung durch den Arzt und manchmal anhand von Tests gestellt.

  • Die Behandlung kann Folgendes umfassen: schweißhemmendes Mittel (Antitranspirant) mit Aluminiumchlorid, Glycopyrronium-Tücher, Anticholinergika, Leitungswasser-Iontophorese, Botulinumtoxin und manchmal eine Operation.

Obwohl Menschen bei Fieber schwitzen oder wenn sie einer sehr warmen Umgebung ausgesetzt sind, neigen Menschen mit Hyperhidrose dazu, auch dann zu schwitzen, wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

Fokales exzessives Schwitzen

Exzessives Schwitzen kann die gesamte Hautoberfläche betreffen, oft ist es aber auf bestimmte Körperbereiche beschränkt (fokales exzessives Schwitzen genannt). Die am meisten betroffenen Körperteile sind die Handflächen, die Fußsohlen, die Stirn und die Achselhöhlen. Schwitzen in diesen Bereichen wird in der Regel durch Angst, Aufregung, Wut oder Furcht verursacht. Obwohl solch ein Schweiß eine normale Reaktion darstellt, schwitzen Menschen, die an exzessivem Schwitzen leiden, ohne ersichtlichen Grund und unter Bedingungen, die bei den meisten Menschen kein Schwitzen verursachen.

Manche Menschen schwitzen auch rund um die Lippen, die Nase und die Stirn, wenn sie scharfe und würzige Nahrung zu sich nehmen (gustatorisches Schwitzen). Gustatorisches Schwitzen ist normal, allerdings können bestimmte Erkrankungen ein derartiges Schwitzen steigern, wie ein die Nerven beeinflussender Diabetes, eine das Gesicht betreffende Gürtelrose, Hirnerkrankungen, bestimmte Erkrankungen, die das autonome Nervensystem im Hals angreifen, und bestimmte Verletzungen, die die Nerven der Speicheldrüsen vor dem Ohr (Ohrspeicheldrüsen) beeinträchtigen.

Allgemeines exzessives Schwitzen

Übermäßiges Schwitzen, das die meisten Bereiche des Körpers betrifft, wird allgemeines exzessives Schwitzen genannt. Gewöhnlich lässt sich dafür keine Ursache finden. Allerdings kann eine Reihe von Erkrankungen allgemeines exzessives Schwitzen verursachen.

Tabelle
icon

Einige Ursachen für exzessives Schwitzen

Art

Beispiele

Krebs*

Lymphom, Leukämie, Karzinoidtumoren und einige Tumoren der Nebennieren

Medikamente

Antidepressiva, Aspirin und andere nichtsteroidale Entzündungshemmer (NSAR), einige Medikamente gegen Diabetes sowie Koffein und Theophyllin

Entzug von Opioiden

Hormonstörungen (endokrine Störungen)

Eine Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose), niedriger Blutzuckerspiegel (Hypoglykämie), Diabetes, der sich auf die Nerven auswirkt, und bestimmte Erkrankungen der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) oder Anwendung von Medikamenten, die die Hypophysenfunktion beeinflussen

Infektionen*

Tuberkulose, Herzinfektion (Endokarditis) und schwere Pilzinfektionen des gesamten Körpers

Erkrankungen des Nervensystems 

Verletzungen, Funktionsstörungen des vegetativen Nervensystems und einige Gehirnerkrankungen

Sonstiges

Schwangerschaft

Angst, Aufregung, Wut oder Furcht

Fieber

Hitzeexposition

Schwitzen um die Lippen und den Mund nach dem Verzehr heißer, scharfer Speisen (gustatorisches Schwitzen)

Unbekannt

*Diese Arten verursachen vor allem Nachtschweiß.

Ein gewisses Maß an Schwitzen, das von diesen Erkrankungen verursacht wird, ist normal.

Symptome

Manchmal rötet und entzündet sich der Bereich. Die betroffenen Flächen können aufgrund der Zersetzung des Schweißes durch Bakterien und Pilze, die normalerweise auf der Haut leben, einen unangenehmen Geruch verbreiten (Bromhidrose). Starke, ständige Feuchtigkeit kann in den betroffenen Bereichen dazu führen, dass diese blass werden, Falten bilden und aufbrechen. Auch die Kleidung kann schweißgetränkt sein.

Menschen, die unter exzessivem Schwitzen leiden, empfinden durch ihre Erkrankung häufig Angst, was sie zu sozialem Rückzug bewegt. Diese Angst kann das Schwitzen noch verstärken.

Diagnose

  • Untersuchung durch den Arzt

  • Manchmal Tests

Die Diagnose von exzessivem Schwitzen stützt sich im Allgemeinen auf die Vorgeschichte des Patienten und eine körperliche Untersuchung.

Mitunter werden Substanzen auf die Haut aufgesprüht, mit denen kleine Mengen Schweiß sichtbar werden. Ärzte können auch Bluttests durchführen und Hormonspiegel bestimmen, um nach anderen Erkrankungen zu forschen.

Behandlung

  • Auf die Haut aufzutragende Aluminiumchloridlösung

  • Glycopyrronium-Tücher

  • Über den Mund einzunehmende Anticholinergika

  • Leitungswasser-Iontophorese

  • Verabreichung von Botulinumtoxin Typ A als Spritze

  • Operative Eingriffe

Eine auf die Haut aufgetragene Aluminiumchloridlösung in einer verschreibungspflichtigen Dosis ist stärker als ein handelsübliches Antitranspirant und wird oft zur Behandlung von übermäßigem Schwitzen, insbesondere an den Handflächen, Fußsohlen, in den Achselhöhlen oder im Genitalbereich, benötigt. Zur Nacht trocknet die Person dabei die verschwitzten Bereiche ab und trägt die Lösung auf. Am Morgen wäscht sie die betroffenen Bereiche dann. Zu Beginn der Behandlung muss die Person die Lösung mehrere Male auftragen, bis das Schwitzen unter Kontrolle gebracht wird. Danach ist eine ein- bis zweimalige Anwendung pro Woche ausreichend, um so lange wie nötig Abhilfe zu schaffen. Die Lösung sollte nicht auf entzündete, aufgebrochene, feuchte oder frisch rasierte Haut aufgetragen werden. Manchmal wird dem Patienten auch ein über den Mund einzunehmendes Anticholinergikum (siehe unten) verabreicht, das anticholinerge Nebenwirkungen verursachen kann.

Mit Glycopyrronium vorbefeuchtete Stofftücher können verwendet werden, um übermäßiges Schwitzen unter den Armen zu verringern. Betroffene verwenden einmal am Tag nur ein Tuch und wischen damit beide Unterarme einmal ab. Glycopyrronium kann anticholinerge Wirkungen (siehe unten) verursachen.

Über den Mund eingenommene Anticholinergika können in manchen Fällen verabreicht werden. Manchmal verabreichen Ärzte die Anticholinergika (wie z. B. Glycopyrrolat oder Oxybutynin) zur Einnahme vor Anwendung der Aluminiumchloridlösung, um zu verhindern, dass der Schweiß das Aluminiumchlorid ausspült. Diese Medikamente können jedoch als anticholinerge Wirkungen bezeichnete Nebenwirkungen hervorrufen. Diese können verschwommenes Sehen, Mundtrockenheit und Schwierigkeiten beim Wasserlassen umfassen. Diese Nebenwirkungen können dazu führen, dass die Anticholinergika abgesetzt werden ( Anticholinergikum: Was bedeutet anticholinerg?).

Mitunter wird eine Leitungswasser-Iontophorese eingesetzt, ein Verfahren, bei dem 10 bis 20 Minuten lang ein schwacher elektrischer Strom auf die verschwitzten Bereiche (in der Regel Handflächen oder Fußsohlen) angewendet wird. Dieses Verfahren wird eine Woche lang täglich und danach wöchentlich oder bis zu zwei Mal monatlich durchgeführt.

Botulinumtoxin Typ A kann direkt in die Achselhöhlen, die Handflächen oder die Stirn gespritzt werden, um die schweißauslösenden Nerven zu deaktivieren. Diese Maßnahme verhindert das Schwitzen in Abhängigkeit von der angewandten Dosis für die Dauer von ca. fünf Monaten. Die Injektionen sind zwar wirksam, können aber zu Muskelschwäche und Kopfschmerzen führen und sind kostspielig. Da die US-amerikanische Nahrungs- und Arzneimittelbehörde FDA Botulinumtoxin Typ A nur für übermäßiges Schwitzen in den Achselhöhlen zugelassen hat, ist der Einsatz in anderen Körperbereichen eventuell nicht von der Krankenversicherung gedeckt.

Wenn andere Behandlungsformen nicht wirken, können operative Maßnahmen versucht werden, um übermäßiges Schwitzen in den Griff zu bekommen. Bei extrem starkem Schwitzen, das sich auf die Achselhöhlen beschränkt, werden die Schweißdrüsen operativ oder durch Liposuktion (Fettabsaugung) entfernt. Ein auf die Handflächen beschränktes extrem starkes Schwitzen kann mit einem Verfahren, dass sich endoskopische transthorakale Sympathektomie nennt und bei dem man die zu den Schweißdrüsen führenden Nerven durchtrennt, behandelt werden. Allerdings kann ein operativer Eingriff zu dauerhaften Komplikationen führen, wie zum Beispiel Phantomschweiß (man glaubt, dass man schwitzt, obwohl dem nicht so ist), Kompensationsschwitzen (verstärktes Schwitzen in unbehandelten Körperbereichen), gustatorischem Schwitzen, Nervenschmerzen und dem Horner-Syndrom. Eine kompensatorische Hyperhidrose ist die häufigste Folge nach einer endoskopischen transthorakalen Sympathektomie, die bei 80 % der Patienten auftritt und durch die Beschwerden, die sie nach sich ziehen kann, mitunter weit schwerer als das ursprüngliche Problem ist.

Manchmal kann die Hyperhidrose zu Körpergeruch (Bromhidrose) führen, was durch tägliches zweimaliges Waschen mit Seife und Wasser oder, falls das nicht hilft, mit anderen Maßnahmen gegen Bromhidrose behandelt werden kann.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Hautkrebs
Video
Hautkrebs
Die Haut ist das größte Organ des Körpers. Sie hat viele wichtige Funktionen, zu denen der...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Lymphangitischer Streifen
3D-Modell
Lymphangitischer Streifen

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN