Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Defekte der Herzvorhof- und Herzkammerscheidewand

(ASD; VSD)

Von

Jeanne Marie Baffa

, MD, Sidney Kimmel Medical College at Thomas Jefferson University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mrz 2019| Inhalt zuletzt geändert Mrz 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Bei Vorhof- und Ventrikelseptumdefekten befinden sich Öffnungen in den Wänden (Septa), die das Herz in eine linke und eine rechte Hälfte unterteilen.

  • Löcher können in der Herzwand zwischen den Vorhöfen und den Kammern vorkommen.

  • Oft sind die Öffnungen klein, verursachen keinerlei Symptome und schließen sich von selbst.

  • Die Diagnose wird aufgrund der typischen Herzgeräusche vermutet (verengte oder undichte Herzklappen oder abnorme Herzstrukturen rufen Turbulenzen im Blutfluss hervor, die die Herzgeräusche verursachen) und mit einer Echokardiographie bestätigt.

  • Einige Septumdefekte, die nicht von allein kleiner werden, müssen mit einem Stopfen oder anderen speziellen Gerät, das durch einen Katheter oder mit einer Operation eingesetzt wird, verschlossen werden.

Vorhof- und Ventrikelseptumdefekte zählen zu den häufigsten Fehlbildungen des Herzens.

Vorhofseptumdefekte (atrial septal defects, ASD) befinden sich zwischen den oberen Hohlräumen des Herzens, den Vorhöfen, in die Blut vom Körper hineinfließt.

Ventrikelseptumdefekte (Ventricular Septal Defects, VSD) befinden sich zwischen den unteren Hohlräumen des Herzens, den Herzkammern, die Blut in den Körper pumpen.

Diese Löcher verursachen normalerweise Links-Rechts-Shunts für Blut, das heißt, dass etwas Blut, dass in den Lungen bereits Sauerstoff aufgenommen hat, durch das Loch und zurück in die Lungen gelangt. Diese Shunts sind ineffizient und das extra Blut zu den Lungen kann Symptome verursachen.

Manche Vorhofseptumdefekte sind tatsächlich ein ausgedehntes Foramen ovale (normales Loch zwischen den Vorhöfen, das vor der Geburt vorkommt). Die meisten dieser Defekte (offene Foramen ovale) verschließen sich in den ersten 3 Lebensjahren von selbst, aber manchmal bleiben sie bis ins Erwachsenenalter erhalten. Ein wirkliches Loch zwischen den Vorhöfen (ein wahrer Vorhofseptumdefekt) verschließt sich im Normalfall nicht von allein.

Ventrikelseptumdefekte befinden sich zwischen verschiedenen Bereichen der Wand zwischen den Herzkammern. Bei einigen besteht eine gute Chance, dass sie sich von selbst schließen (zum Beispiel die muskulären Ventrikelseptumdefekte), andere verschließen sich nicht einfach.

Septumdefekt: Ein Loch in der Herzscheidewand

Beim Septumdefekt befindet sich in der Wand, die das Herz in eine linke und rechte Hälfte trennt, ein Loch. Vorhofseptumdefekte liegen zwischen den oberen Hohlräumen des Herzens, den Vorhöfen. Ventrikelseptumdefekte befinden sich zwischen den unteren Hohlräumen des Herzens, den Herzkammern. Bei beiden Defekten wird ein Teil des mit Sauerstoff angereicherten Blutes, das für den Körper gedacht ist, nicht richtig durch die Gefäße geleitet. Statt in den Körper gepumpt zu werden, fließt es wieder zurück zur Lunge.

Septumdefekt: Ein Loch in der Herzscheidewand

Symptome

Vorhofseptumdefekte

Säuglinge und Kinder mit Vorhofseptumdefekten haben im Normalfall keine Symptome. Gelegentlich wächst ein Kind mit Vorhofseptumdefekt langsam.

Im frühen Erwachsenenalter oder mittleren Lebensalter können unbehandelte Vorhofseptumdefekte, insbesondere große, zu einem Schlaganfall und/oder Bluthochdruck in den Lungen (pulmonale Hypertonien) führen. Selbst kleinere Vorhofseptumdefekte können mit der Zeit schwerer werden, da die linke Seite des Herzens sich von Natur aus versteift und mehr Blut durch das Loch und zurück zur Lunge drückt.

Ventrikelseptumdefekte

Ventrikelseptumdefekte können in verschiedenen Schweregraden auftreten – von kleinen Öffnungen, die ein geringfügiges Herzgeräusch, aber keine Symptome verursachen, bis zu größeren Löchern, die früh im Leben Symptome hervorrufen. Symptome von größeren Ventrikelseptumdefekten entwickeln sich im Normalfall wenn der Säugling zwischen 6 und 8 Wochen alt ist und umfassen beschleunigte Atmung, schlechte Nahrungsaufnahme, starkes Schwitzen beim Essen und langsame Gewichtszunahme. Diese Symptome deuten darauf hin, dass sich beim Kind eine Herzinsuffizienz entwickelt (siehe Abbildung Herzinsuffizienz: Probleme beim Pumpen und Füllen).

Bleibt dies unbehandelt, können die Kinder auch wiederholt Lungeninfektionen und erhöhten Druck in den Blutgefäßen der Lunge haben (pulmonale Hypertonie), die schließlich chronisch werden und zu einer Vielzahl von Komplikationen und kurzen Lebenserwartung führen.

Manchmal liegt ein VSD nahe genug an der Aortenklappe, dass es diese auch betrifft. Die betroffene Aortenklappe kann undicht werden (als Aortenregurgitation bezeichnet). Bei Aortenregurgitation fließt etwas Blut, dass hinaus gepumpt wurde, zurück in das Herz. Eine Aortenregurgitation verursacht unbehandelt eine Herzinsuffizienz.

Diagnose

  • Echokardiographie

Wenn beim Abhören bestimmte Herzgeräusche bemerkbar sind, entsteht der Verdacht auf einen Septumdefekt. Verengte oder undichte Herzklappen und abnorme Herzstrukturen rufen Turbulenzen im Blutfluss hervor, die die Herzgeräusche verursachen.

Bei Verdacht sowohl auf Vorhof- als auch Ventrikelseptumdefekt wird zu Bestätigung der Diagnose eine Echokardiographie (Ultraschalluntersuchung des Herzens) durchgeführt. Dabei werden auch die Größe und die Stelle, an der sich der Defekt befindet, bestimmt, sowie alle damit verbundenen Vergrößerungen der Herzkammern. Die Echokardiographie gibt auch Aufschluss darüber, ob andere Herzfehler vorliegen.

Elektrokardiographie (EKG) wird im Normalfall durchgeführt, auch bei Säuglingen. Das EKG kann Anzeichen darauf anzeigen, dass eine oder mehrere Herzkammern vergrößert sind. Auf Röntgenaufnahmen des Brustkorbs zeigt sich möglicherweise ein vergrößertes Herz.

Behandlung

  • Manchmal Medikamente, ein Stopfen oder anderes spezielles Gerät, das durch einen Katheter eingesetzt wird oder eine Operation

Die Behandlung hängt von der Art und Größe des Defekts und davon ab, ob er Symptome hervorruft.

Vorhofseptumdefekte

Weil Vorhofseptumdefekte im Normalfall keine Symptome verursachen, benötigen die betroffenen Kinder häufig keine Medikamente. Wenn das Loch im Alter von 2 bis 3 Jahren weiter besteht und nicht sehr klein ist, wird normalerweise empfohlen, es zu schließen, um Komplikationen zu verhindern. Vorhofseptumdefekte befinden sich in der Mitte der Wand zwischen den Vorhöfen des Herzens und können häufig mit einem Verfahren im Herzkatheterisierungslabor geschlossen werden. Während dieses Verfahrens wird ein dünner Schlauch (Katheter) durch die große Vene oben im Bein des Kindes eingeführt und dann vorsichtig durch das Blutgefäß bis zum Herzen geschoben. Sobald der Katheter sich in der richtigen Lage befindet, wird das Verschlussgerät durch den Katheter und aus dessen Spitze herausgeschoben, sodass es sich ausdehnen kann und das Loch verschließt.

Vorhofseptumdefekte, die sehr groß sind oder am Rand des Vorhofseptums liegen, müssen meist mit einem Patch operativ geschlossen werden.

Manche Kinder müssen vor dem Zahnarztbesuch und bestimmten Operationen (etwa der Atemwege) Antibiotika einnehmen. Diese Antibiotika werden benutzt, um schweren Herzinfektionen vorzubeugen, Endokarditis genannt.

Ventrikelseptumdefekte

Kinder mit kleinen Ventrikelseptumdefekten (VSD) benötigen normalerweise keine Behandlung. Einige kleinere VSD, die nahe der Aortenklappe liegen, können zu einem mangelhaften Verschluss der Klappe führen (Aortenklappeninsuffizienz). Bei Kindern mit Aortenregurgitation wird der VSD normalerweise mit einer Operation verschlossen und die Aortenklappe repariert oder ersetzt.

Säuglinge mit Symptomen in Verbindung mit mäßigen oder großen VSD können zunächst mit Medikamenten wie Furosemid (einem Diuretikum, dass überflüssige Flüssigkeit aus dem Körper leitet), Digoxin (lässt das Herz kraftvoller schlagen) und/oder einem Angiotensin-Converting-Enzym-(ACE)-Hemmer (zur Entspannung der Blutgefäße und Unterstützung des Herzens beim Pumpen) behandelt werden. Diese Medikamente helfen bei der Linderung der Symptome und räumen Zeit für die Heilung des VSD ein. Wenn die Symptome sich nicht bessern oder der VSD nicht kleiner wird, können die Ärzte diesen operativ schließen.

Bestimmte Formen des VSD können manchmal mit einem Kathetergerät verschlossen werden, aber dies ist in weniger Fällen als bei den Vorhofseptumdefekten möglich.

Manche Kinder müssen vor dem Zahnarztbesuch und bestimmten Operationen (etwa der Atemwege) Antibiotika einnehmen. Diese Antibiotika werden benutzt, um schweren Herzinfektionen vorzubeugen, Endokarditis genannt.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Insulingabe
Video
Insulingabe
Diabetes bezeichnet eine Erkrankung, die durch erhöhte Glukose- bzw. Blutzuckerwerte im Blut...
3D-Modelle
Alle anzeigen
So wirkt Insulin
3D-Modell
So wirkt Insulin

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN