Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Adenomyose

Von

Charlie C. Kilpatrick

, MD, MEd, Baylor College of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2019| Inhalt zuletzt geändert Jul 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Bei einer Adenomyose wächst Gewebe aus Drüsen in der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) in das Muskelgewebe der Gebärmutter ein. Die Gebärmutter vergrößert sich mitunter auf das Doppelte bis Dreifache.

Wie viele Frauen von einer Adenomyose betroffen sind, ist zum Teil deshalb unklar, weil ihre Diagnose schwierig zu stellen ist.

Es kommt nur bei einigen Frauen, meist im Alter zwischen 35 und 50, zu einer Adenomyose mit Symptomen. Manchmal wird die Adenomyose auch von einer Endometriose oder von Myomen begleitet.

Die Ursache ist unbekannt. Eine Adenomyose kann häufiger bei Frauen auftreten, die mehr als eine Schwangerschaft hatten.

Symptome

Zu den Symptomen einer Adenomyose zählen starke und schmerzhafte Monatsblutungen (Dysmenorrhö), unklare Schmerzen im Bereich des Beckens sowie ein Druckgefühl in Blase und Enddarm. Mitunter ist der Geschlechtsverkehr schmerzhaft.

Nach den Wechseljahren verschwinden die Symptome meist oder werden schwächer.

Diagnose

  • Ultraschall oder Magnetresonanztomographie

Ein Verdacht auf Adenomyose besteht womöglich, wenn die Gebärmutter bei der Untersuchung des Beckens vergrößert, rund und ungewöhnlich weich erscheint.

Eine Adenomyose wird gewöhnlich aufgrund der Ergebnisse einer Ultraschalluntersuchung oder einer Magnetresonanztomographie (MRT) des Beckenbereichs diagnostiziert. Die Ultraschalluntersuchung wird häufig mithilfe eines Handgeräts durchgeführt, das in die Scheide eingeführt wird (sogenannter transvaginaler Ultraschall).

Für eine definitive Diagnose einer Adenomyose müssen die Ärzte Gewebe aus der Gebärmutter untersuchen. Die einzige Möglichkeit, an dieses Gewebe zu gelangen, ist die Entfernung der Gebärmutter (Hysterektomie).

Behandlung

  • Interauterinpessar mit Levonorgestrel

  • Verhütungspillen

  • Bei schweren Symptomen Hysterektomie

Mithilfe eines Intrauterinpessars (IUP), das ein synthetisches weibliches Hormon namens Levonorgestrel freisetzt, können die Blutungen und die Schmerzen bei der Monatsblutung kontrolliert werden. Ärzte empfehlen möglicherweise die Einnahme einer Antibabypille (orale Verhütungsmittel).

Analgetika können gegen Schmerzen eingenommen werden.

Wenn die Symptome schwerwiegend sind, wird eine Hysterektomie durchgeführt. Mit der Hysterektomie verschwinden die Symptome vollständig.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Stillen
Video
Stillen
Der äußere Teil der Brust besteht aus der Brustwarze und dem Warzenhof (Areola). Die Spitze...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Anatomie des weiblichen Beckens
3D-Modell
Anatomie des weiblichen Beckens

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN