Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Jucken der Geschlechtsorgane

Von

David H. Barad

, MD, MS, Center for Human Reproduction

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2018| Inhalt zuletzt geändert Sep 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen

Jucken der Geschlechtsorgane kann in der Scheide oder im Genitalbereich (Vulva) auftreten, der die externen Genitalorgane umfasst. Juckreiz ist ein unangenehmes Gefühl, bei dem man den Eindruck hat, dass Kratzen Erleichterung verschafft.

Er tritt bei vielen Frauen gelegentlich auf, ohne dass er einer Behandlung bedarf. Juckreiz wird nur als Problem angesehen, wenn er anhaltend, sehr stark ist oder von Ausfluss begleitet wird.

Ursachen

Die häufigsten Ursachen von Jucken der Geschlechtsorgane umfassen die Folgenden:

  • Infektionen: Bakterielle Vaginose, Kandidose (eine Pilzinfektion), und Trichomoniasis (eine Infektion durch Geißeltierchen)

  • Reizungen oder allergische Reaktionen: Chemikalien, die in Kontakt mit der Scheide oder dem Genitalbereich kommen, wie Wasch- oder Bleichmittel, Weichspüler, synthetische Fasern, Schaum- und Duschbäder, Seife, Intimsprays, Parfüm, Binden, Textilfarben, Toilettenpapier, Scheidencremes, Scheidenspülungen, Kondome und Verhütungsschaum

  • Nach der Menopause atrophische Vaginitis: Ausdünnen und Austrocknen der Scheidenschleimhaut durch sinkenden Östrogenspiegel

Seltenere Ursachen sind Hauterkrankungen wie Schuppenflechte und Lichen sclerosus. Letztere gibt sich durch dünne weiße Flecken auf der Vulva zu erkennen, die um die Scheidenöffnung herum entstehen. Unbehandelt kann Lichen sclerosus zu Narbenbildung führen und das Risiko einer Krebserkrankung der Vulva erhöhen.

Beurteilung

Der Arzt kann üblicherweise den Grund feststellen, indem er Fragen zu den Symptomen stellt und den Genitalbereich und die Scheide untersucht.

Warnsignale

Es gibt keine Warnsignale für Jucken der Geschlechtsorgane, sofern dieser nicht von Schmerzen und/oder Ausfluss begleitet wird. In dem Fall sind die Warnsignale dieselben wie die Warnzeichen bei Unterleibsschmerzen und/oder Scheidenausfluss.

Wann ein Arzt zu konsultieren ist:

Frauen sollten einen Arzt aufsuchen, wenn der Juckreiz länger als einige Tage andauert oder massiv ist oder sich Symptome entwickeln, die auf eine Infektion hinweisen (wie Schmerzen oder Ausfluss).

Was der Arzt unternimmt:

Der Arzt befragt die Frau zunächst zu ihren Symptomen, vor allem, ob sie Symptome einer Infektion hat, und zu ihrer Krankengeschichte. Sie wird ebenfalls gefragt, ob sie Produkte verwendet, die den Bereich reizen können. Der Arzt führt dann eine körperliche Untersuchung durch, die sich auf eine Untersuchung des Beckens konzentriert.

Bei Frauen mit Ausfluss macht der Arzt in der Regel mit einem Wattestäbchen einen Abstrich vom Ausfluss aus der Scheide oder dem Gebärmutterhals. Er untersucht den Abstrich unter einem Mikroskop, um diesen auf Mikroorganismen zu untersuchen, die Pilzinfektionen, bakterielle Vaginose und Trichomonaden-Vaginitis verursachen. Er sendet einen Abstrich an das Labor, um auf Gonorrhö und Chlamydieninfektionen (die sexuell übertragen werden) zu testen.

Behandlung

Die zugrunde liegende Erkrankung wird möglichst korrigiert oder behandelt. Allgemeine Maßnahmen können die Symptome lindern.

Allgemeine Maßnahmen

Tägliches Wechseln der Unterwäsche und Baden oder Duschen helfen dabei, die Scheide und den Genitalbereich sauber zu halten und so weniger anfällig für Reizungen zu sein. Häufigeres Waschen kann übermäßige Austrocknung verursachen, die den Juckreiz verstärkt. Ein unparfümierter Körperpuder auf Maisstärkebasis kann dabei helfen, den Genitalbereich trocken zu halten. Frauen sollten keine Puder auf Talkumbasis verwenden. Das Waschen des Bereichs ausschließlich mit warmen Wasser wird empfohlen. Falls eine Seife notwendig ist, sollte eine allergikerfreundliche gewählt werden. Andere Produkte (wie Cremes, Intimspray oder Scheidenspülungen) sollten nicht im Scheidenbereich angewendet werden. Diese allgemeinen Maßnahmen können die Belastung durch Reizmittel auf ein Mindestmaß beschränken.

Wenn der Juckreiz anhält, kann ein Sitzbad helfen. Ein Sitzbad erfolgt in der sitzenden Position, wobei das Wasser nur den Genital- und Rektalbereich bedeckt. Sitzbäder können in einer nur mit etwas Wasser gefüllten Badewanne oder in einem Bassin erfolgen.

Wenn ein Produkt (wie eine verschreibungspflichtige Creme) oder eine Kondommarke anscheinend Reizungen verursacht, sollte das Produkt nicht verwendet werden. Frauen sollten mit ihrem Arzt sprechen, bevor sie verschreibungspflichtige Produkte absetzen.

Arzneimittel

Die Anwendung einer milden (niedrig dosierten) Kortikosteroid-Creme wie Hydrokortison im Genitalbereich kann zeitweise Linderung verschaffen. Die Creme sollte nicht in der Scheide und nur über einen kurzen Zeitraum angewendet werden.

Bei starkem Juckreiz kann die orale Einnahme von Antihistaminen zeitweise helfen. Antihistamine können auch Schläfrigkeit verursachen und können hilfreich sein, wenn die Symptome zu Schlaflosigkeit führen.

Lichen sclerosus wird mit einer verschreibungspflichtigen Creme oder Salbe behandelt, die ein Kortikosteroid enthält (wie Clobetasol).

Wichtigste Punkte

  • Juckreiz ist nur ein Problem, wenn er anhält, stark ist, wiederkehrt oder von Schmerzen oder einem anormal aussehenden oder riechenden Ausfluss begleitet wird, die/der ein Anzeichen einer Infektion sind/ist.

  • Es kann helfen, den Genitalbereich trocken und sauber zu halten und keine Produkte zu verwenden, die ihn reizen könnten.

  • Manchmal kann eine milde Kortikosteroid-Creme den Juckreiz zeitweise lindern.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Stillen
Video
Stillen
Der äußere Teil der Brust besteht aus der Brustwarze und dem Warzenhof (Areola). Die Spitze...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Anatomie des weiblichen Beckens
3D-Modell
Anatomie des weiblichen Beckens

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN