Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Fibrozystische Brustveränderungen

Von

Mary Ann Kosir

, MD, Wayne State University School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2019| Inhalt zuletzt geändert Okt 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen

Die fibrozystischen Veränderungen der Brust (früher als fibrozystische Brusterkrankung bekannt) schließen Brustschmerzen, Zysten und Knoten ein, die nicht aufgrund eines Tumors entstehen.

Die meisten Frauen haben einige knotige Bereiche in der Brust, gewöhnlich im äußeren, oberen Teil in Richtung Achselhöhle. Viele Frauen haben diese Art von Knoten, Brustschmerzen, Brustzysten oder eine Kombination dieser Symptome – ein Zustand, der als fibrozystische Veränderungen bezeichnet wird.

Die Blutspiegel der Hormone Östrogen und Progesteron ändern sich im Laufe des Menstruationszyklus. Wenn der Hormonspiegel ansteigt, vergrößern sich Milchdrüsen und -gänge und die Brüste lagern Flüssigkeit ein; sinkt der Spiegel, normalisiert sich das wieder. (Diese Fluktuationen erklären teils, warum Brüste während einer bestimmten Zeit in jedem Menstruationszyklus geschwollen und berührungsempfindlicher sind). Fibrozystische Veränderungen können aus der wiederholten Stimulation durch diese Hormone resultieren.

Das Folgende erhöht das Risiko einer fibrozystischen Veränderung, da es möglicherweise mit der längeren Exposition gegenüber Östrogen zusammenhängt:

  • Beginn der Menstruation in einem frühen Alter

  • Geburt des ersten Kindes im Alter von 30 Jahren oder später

  • Niemals ein Kind zu gebären

Andere Brusterkrankungen wie Brustinfektionen können fibrozystische Veränderungen verursachen.

Bei einer fibrozystischen Brusterkrankung können sich die knotigen Bereiche vergrößern und sich schwer anfühlen, unangenehm oder berührungsempfindlich werden oder einen brennenden Schmerz verursachen. Nach den Wechseljahren gehen die Symptome meist zurück.

Fibrozystische Veränderungen erhöhen nicht das Risiko von Brustkrebs.

Diagnose

  • Biopsie

Wenn eine Gewebeprobe aus einem Bereich auffällig wirkt oder vom umliegenden Gewebe abweicht, muss diese entnommen und mikroskopisch untersucht werden (Biopsie), um eine Krebserkrankung auszuschließen. Manchmal kann die Probe mit einer Nadel entnommen werden, aber mitunter muss sie anhand eines chirurgischen Eingriffs entnommen werden.

Durch fibrozystische Veränderungen können die Brüste auf dem Mammogramm dicht wirken, wodurch die Brustkrebsdiagnose erschwert wird.

Behandlung

  • Manchmal Entfernung eines Klumpens

  • Manchmal Medikamente zur Linderung der Symptome

Wenn nur ein Knoten vorliegt, oder einer sich von den anderen unterscheidet, kann er entfernt werden.

Für fibrozystische Veränderungen ist keine spezifische Behandlung verfügbar oder erforderlich, aber bestimmte Maßnahmen können helfen, Symptome zu mildern:

  • Tragen eines weichen, unterstützenden Büstenhalters, wie z. B. ein Sport-BH

  • Einnahme von Schmerzmitteln wie Paracetamol

Manchmal werden die Zysten entleert, sie können jedoch wieder auftreten.

Sind die Symptome stark, können Ärzte Arzneimittel wie Danazol (ein synthetisches männliches Hormon) oder Tamoxifen (das die Auswirkungen von Östrogen blockiert) verschreiben. Da beide Mittel bei Langzeitanwendung unerwünschte Wirkungen haben können, werden sie normalerweise nur kurze Zeit verwendet. Tamoxifen hat weniger Nebenwirkungen als Danazol.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Stillen
Video
Stillen
Der äußere Teil der Brust besteht aus der Brustwarze und dem Warzenhof (Areola). Die Spitze...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Anatomie des weiblichen Beckens
3D-Modell
Anatomie des weiblichen Beckens

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN