Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Ischämische Optikusneuropathie

Von

James Garrity

, MD, Mayo Clinic College of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mai 2019| Inhalt zuletzt geändert Mai 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Eine ischämische Optikusneuropathie umfasst eine Schädigung des Sehnervs durch eine Blockierung seiner Blutzufuhr.

  • Es kann zu einer Blockierung mit Entzündung der Arterien (als arteriitisch bezeichnet, eine typische Krankheit, die Riesenzellarteriitis genannt wird) oder ohne Entzündung der Arterien (als nichtarteriitisch bezeichnet) kommen.

  • Das einzige, für alle geltende Symptom ist ein schmerzloser Verlust des Sehvermögens, der plötzlich auftreten kann.

  • Ärzte erstellen die Diagnose anhand der Symptome und indem sie mit einem Ophthalmoskop in das Auge des Patienten hineinsehen.

  • Blutuntersuchungen und manchmal auch eine Biopsie von temporalem Arteriengewebe werden zur Diagnose der Riesenzellarteriitis vorgenommen.

  • Die nichtarteriitische Variante kann nicht wirksam behandelt werden.

  • Die Behandlung der arteriitischen Form stellt das Sehvermögen nicht wieder her, kann aber das nicht betroffene Auge schützen.

Ursachen

Eine Blockierung der Blutzufuhr zu dem Bereich des Sehnervs, der sich im Innern des Auges befindet, kann eine Beeinträchtigung der Funktion der optischen Nervenzellen sowie einen Sehverlust zur Folge haben. Es gibt zwei Formen dieser Störung: nichtarteriitisch und arteriitisch.

Eine nichtarteriitische ischämische Optikusneuropathie kommt häufiger vor und tritt vor allem bei Personen auf, die um die 50 Jahre alt oder älter sind. Der Verlust der Sehkraft ist normalerweise nicht so ausgeprägt, wie bei der arteriitischen ischämischen Optikusneuropathie. Zu den Risikofaktoren zählen Bluthochdruck, Rauchen, Diabetes und Atherosklerose. Andere Risikofaktoren können eine obstruktive Schlafapnoe, der Einsatz bestimmter Medikamente (wie zum Beispiel Amiodaron und möglicherweise Phosphodiesterase-hemmende Medikamente, wie etwa Sildenafil, die zur Behandlung von erektiler Dysfunktion eingesetzt werden), ein Hang zur Bildung von Blutgerinnseln und niedriger Blutdruck im Verlauf der Nacht umfassen.

Die arteriitische ischämische Optikusneuropathie kommt gewöhnlich bei Menschen im Alter von über 70 Jahren vor. Die Blutversorgung des Sehnervs ist aufgrund einer Arterienentzündung (Arteriitis) blockiert, meist handelt es sich dabei um eine Riesenzellarteriitis.

Symptome

Der Verlust des Sehvermögens kann rapide (innerhalb von Minuten, Stunden oder manchmal Tagen) erfolgen, geht jedoch nicht mit Schmerzen einher. Je nach der Ursache kann das Sehvermögen in einem oder beiden Augen beeinträchtigt sein. Die Beeinträchtigung kann in dem oder den betroffenen Augen von nicht auffällig bis zur vollständigen Erblindung reichen.

Menschen mit einer Riesenzellarteriitis sind oft älter und leiden in der Regel unter einem stärkeren Sehverlust. Sie empfinden Schmerzen beim Kauen, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen sowie Schmerzen beim Kämmen der Haare.

Diagnose

  • Ärztliche Untersuchung mit Gesichtsfelduntersuchung

  • Bei Riesenzellarteriitis: Blutuntersuchungen und Biopsie

  • Manchmal bildgebende Verfahren oder sonstige Untersuchungen

Für die Diagnose wird der Hintergrund der Augen mit einer vergrößernden Linse (Ophthalmoskop) und einer Gesichtsfelduntersuchung untersucht, um den zentralen und peripheren Sehverlust zu messen. Die Feststellung der Ursache besteht in einer Untersuchung, ob der Patient unter irgendeiner der Erkrankungen leidet, die als Risikofaktoren bekannt sind.

Wenn eine Riesenzellarteriitis als Ursache angenommen wird, können Blutuntersuchungen sowie die Entnahme und Untersuchung von Arteriengewebe aus der Schläfe unter einem Mikroskop (Biopsie) zur Bestätigung der Diagnose vorgenommen werden. Im Rahmen der Blutuntersuchungen wird die Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit (BSG), der Spiegel des C-reaktiven Proteins sowie Spiegel bestimmter Arten von Blutkörperchen bestimmt (großes Blutbild). Die Ergebnisse dieser Untersuchungen können auf eine Entzündung hinweisen, die kennzeichnend für eine Riesenzellarteriitis ist. Wenn ein Patient keine Symptome einer Riesenzellarteriitis aufweist, können eine Magnetresonanztomographie (MRT) oder Computertomographie (CT) des Gehirns vorgenommen werden, um zu gewährleisten, dass der optische Nerv nicht durch einen Tumor zusammengedrückt wird.

Je nachdem, welche Ursachen wahrscheinlich sind, können weitere Tests erforderlich werden. Wenn jemand zum Beispiel Symptome einer obstruktiven Schlafapnoe (wie zum Beispiel übermäßige Schläfrigkeit während des Tages oder Schnarchen) aufweist, kann eine Polysomnographie durchgeführt werden. Bei Patienten, die Blutgerinnsel hatten, können Blutuntersuchungen durchgeführt werden, um Störungen der Blutgerinnung zu diagnostizieren.

Prognose

Für die nichtarteriitische ischämische Optikusneuropathie gibt es keine wirksame Behandlung. Bei rund 40 Prozent der Menschen mit einer nichtarteriitischen ischämischen Optikusneuropathie kommt es jedoch zu einer spontanen teilweisen Wiederherstellung der Sehkraft. Dabei sind wiederholte Anfälle auf ein und demselben Auge außerordentlich selten.

Bei der durch Riesenzellarteriitis verursachten arteriitischen Variante ist der Verlust des Sehvermögens in der Regel größer als bei der nichtarteriitischen ischämischen Optikusneuropathie. Eine sofortige Behandlung stellt das verlorene Sehvermögen im betroffenen Auge nicht wieder her, schützt jedoch das nicht betroffene Auge. Eine unzureichende Behandlung erhöht das Risiko für einen Verlust des Sehvermögens im anderen Auge.

Behandlung

  • Bei nichtarteriitischer ischämischer Optikusneuropathie: Kontrolle der Risikofaktoren für Atherosklerose

  • Bei durch Riesenzellarteriitis verursachter arteriitischer ischämischer Optikusneuropathie: Kortikosteroide und Tocilizumab

Bei Betroffenen mit nichtarteriitischer ischämischer Optikusneuropathie ist eine Behandlung zur Wiederherstellung des Sehverlusts unwirksam. Die Behandlung umfasst die Verringerung der Risikofaktoren für Atherosklerose, einschließlich der Kontrolle des Blutdrucks und des Diabetes. Andere Ursachen, wie zum Beispiel Blutgerinnungsstörungen und obstruktive Schlafapnoe, können ebenfalls eine Behandlung erforderlich machen.

Bei Patienten mit einer durch Riesenzellarteriitis verursachten arteriitischen ischämischen Optikusneuropathie werden so rasch wie möglich hohe Dosen an Kortikosteroiden oral und/oder intravenös verabreicht, um einen Verlust des Sehvermögens im anderen Auge zu verhindern. Die Zugabe von Tocilizumab (ein Medikament, das die Entzündung verringert) zu Kortikosteroiden hat sich vor Kurzem bei Riesenzellarteriitis als hilfreich erwiesen.

Vergrößerungsgläser, Geräte zur Vergrößerung von Druckschrift und sprechende Uhren (optische Sehhilfen) können sehschwachen Patienten helfen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Kurzsichtigkeit und Weitsichtigkeit
Video
Kurzsichtigkeit und Weitsichtigkeit
Bei normaler Sehfähigkeit dringt das Licht durch die Hornhaut, die klare Schicht über dem...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Glaukom (grüner Star)
3D-Modell
Glaukom (grüner Star)

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN