Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Rauchen

Von

Judith J. Prochaska

, MD, Department of Medicine, Stanford University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Aug 2018| Inhalt zuletzt geändert Aug 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Das Rauchen von Tabak ist für fast jedes Körperorgan schädlich.

  • Rauchen erhöht das Risiko eines Herzinfarktes, Lungenkrebses, chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung und anderer Erkrankungen.

  • Der süchtig machende Bestandteil im Tabak heißt Nikotin.

  • Personen, die mit dem Nikotingenuss aufhören, können während des Entzugs gereizt, ängstlich, traurig und unruhig sein.

(Siehe auch Raucherentwöhnung.)

Nikotin ist die Tabaksubstanz (vorhanden in Zigaretten, Zigarren, Pfeifen und in Kautabak sowie in E-Zigaretten), von der Raucher abhängig werden. Zusätzlich zu Nikotin enthalten gerauchte Zigaretten Teer und Kohlenmonoxid sowie fast 4.000 andere Inhaltsstoffe, von denen viele giftig sind. Außerdem ist Nikotin der aktive Wirkstoff in einigen Medikamenten, die den Leuten beim Aufgeben des Rauchens helfen. Beim Rauchen von Zigaretten gelangt das Nikotin schnell (innerhalb von 10 Sekunden) in das Gehirn und macht daher stark süchtig. Im Gegensatz wird das Nikotin über ein Pflaster langsam und gleichmäßig abgegeben und verursacht keine Sucht.

Am häufigsten kommt man mit Nikotin durch das Rauchen in Berührung, obwohl Kinder es manchmal versehentlich essen (normalerweise Zigaretten oder Kippen aus Aschenbechern oder auch Nikotinkaugummi oder transdermale Pflaster oder durch das Trinken der Flüssigkeiten für die E-Zigaretten). Manche Personen verwenden rauchfreien Tabak. Fast alle Raucher rauchen Zigaretten und nur ein kleiner Anteil Zigarren oder Pfeifen.

Das Rauchen von Zigaretten bleibt die Hauptursache für vermeidbare Krankheiten und Todesfälle in den Vereinigten Staaten und weltweit. Etwa zwei von drei Langzeitrauchern sterben vorzeitig an einer durch das Rauchen verursachten Krankheit. Mehr als eine halbe Million Amerikaner stirbt jedes Jahr an einer tabakbedingten Erkrankung: d. h. 1 von 5 Todesfällen in den USA stehen mit dem Rauchen in Verbindung. Rauchen ist tödlich, weil Raucher Hunderte von Substanzen einatmen, von denen viele Krebs, Herzerkrankungen und Lungenerkrankungen verursachen können. Rauchfreie Tabakprodukte sind keine sicheren Alternativen zum Rauchen, da sie ebenfalls giftige Stoffe enthalten.

Eine weitere Gefahr des Rauchens sind Brände, die die häufigste Ursache von versehentlichen Hausbränden in den Vereinigten Staaten darstellen. Die Federal Emergency Management Agency (FEMA) schätzt, dass es jedes Jahr zu ca. 7.600 rauchbedingten Bränden in Wohngebäuden kommt; die Folge sind etwa 365 Todesfälle, 925 Verletzte und Sachschäden in Höhe von 326 Millionen USD.

Gegenwärtig rauchen ca. 15 Prozent der erwachsenen US-Bürger im Vergleich zu Mitte der 1960er, als jeder zweite Mann und jede dritte Frau Raucher waren. Durch das Bevölkerungswachstum ist die absolute Zahl der Raucher in den Vereinigten Staaten mit beinahe 40 Millionen Erwachsenen jedoch in etwa gleich geblieben. Zigaretten werden sehr stark vermarktet und erreichen sowohl Jugendliche als auch Erwachsene, vor allem am Verkaufsort. Jeden Tag probieren mehr als 3.000 Jugendliche das Rauchen aus, und 2.000 Jugendliche und junge Erwachsene werden zu täglichen Zigarettenrauchern.

Schwangere Frauen und Kinder

Durch das Rauchen in der Schwangerschaft erhält der sich entwickelnde Fötus nicht genug Sauerstoff. Dies kann zu einem niedrigen Geburtsgewicht, Frühgeburten und dem Tod des Fötus führen. Rauchen während der Schwangerschaft erhöht zudem das Risiko für den plötzlichen Kindstod (SIDS). Rauchen ist eine Krankheit, die Kinder und Jugendliche betrifft: 9 von 10 Rauchern fangen vor ihrem 18. Geburtstag an zu rauchen, in der wichtigsten Zeit für die Gehirnentwicklung.

Symptome

Das Rauchen ist für fast jedes Körperorgan schädlich.

Unmittelbare Auswirkungen

Nikotin ist ein Aufputschmittel (Stimulans), welches das Belohnungszentrum im Gehirn aktiviert. Das Rauchen von Nikotin kann die Energie und Konzentration steigern und den Appetit mindern. Sobald eine Person abhängig ist, verringert das Rauchen die Symptome eines Nikotinentzugs und kann entspannend wirken. Personen, die nicht an Nikotin gewöhnt sind, können Übelkeit, Hitzewallungen oder beides verspüren.

Personen, die mit großen Mengen Tabakblättern hantieren, können Nikotin über ihre Haut aufnehmen. Dadurch kann es zu Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schweißausbrüchen und Schwächegefühl kommen. Diese Krankheit wird als Grüne Tabakkrankheit bezeichnet.

Bei Kindern, die Tabakprodukte oder Nikotinkaugummis essen oder die Flüssigkeiten für E-Zigaretten trinken, kann es zu Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schwitzen und Schwäche sowie Unruhe und Verwirrtheit kommen - manchmal bereits nach einer Zigarette. Eine schwere oder tödliche Toxizität ist bei Kindern jedoch ungewöhnlich, was zum Teil daran liegt, dass sie beim Erbrechen ihren Magen entleeren.

Langzeitauswirkungen

Die führenden rauchbedingten Gesundheitsprobleme sind:

Rauchen erhöht auch das Risiko eines Schlaganfalls, anderer Krebsarten (wie Krebs in der Blase, im Gebärmutterhals, dem Dickdarm, der Speiseröhre, den Nieren, der Leber, Bauchspeicheldrüse, dem Rachen und Magen), einer Lungenentzündung und anderer Infektionen der Atemwege, für Asthma, Osteoporose, Parodontitis (Zahnfleischerkrankung), ein peptisches Geschwür, Katarakte, erektile Dysfunktion und Unfruchtbarkeit.

Passives Rauchen

Bei Nichtrauchern, die passiv mitrauchen (also den Rauch anderer Raucher inhalieren), können viele der gleichen Erkrankungen wie bei Rauchern auftreten, insbesondere, wenn sie dem Rauch wiederholt und dauerhaft ausgesetzt sind. Der operative Leiter des United States Public Health Service (Surgeon General) kam zu dem Schluss, dass es kein sicheres Maß an Passivrauchen gibt.

Kinder, die Zigarettenrauch ausgesetzt sind, fehlen häufiger krankheitsbedingt in der Schule, als Kinder die keinem Zigarettenrauch ausgesetzt sind.

Rauchloser Tabak

Die Toxizität von rauchfreiem Tabak hängt von der Marke ab. Zu den Risiken gehören Herz- und Gefäßkrankheiten und Erkrankungen im Mundraum (wie etwa Krebs, Zahnfleischrückgang, Zahnfleischentzündung sowie Parodontose und deren Auswirkungen) und Tumoren.

E-Zigaretten

E-Zigaretten sind Vorrichtungen, die aus einer Batterie und einer Patrone bestehen, die einen Verdampfer (Atomizer) enthält, mit dem die meist nikotinhaltige Flüssigkeit erhitzt wird. Die Langzeitrisiken von E-Zigaretten sind nicht bekannt.

Andere Wirkungen

Das Rauchen kann mit anderen Medikamenten in Wechselwirkung treten. Die Auswirkungen sind größtenteils auf die Teerablagerungen in der Leber als Nebenprodukt des Rauchens und nicht auf das Nikotin selbst zurückzuführen; daher werden die meisten Wirkungen bei der Nikotinersatztherapie (NET) nicht beobachtet. Das Rauchen erhöht die Faltenbildung und trocknet die Haut aus. Das Haar wird dünner und die Zähne und Finger verfärben sich gelblich. Raucher wiegen tendenziell circa fünf Kilogramm weniger, als wenn sie nicht rauchen würden. Doch nicht jeder nimmt automatisch zu, wenn er mit dem Rauchen aufhört. Außerdem überwiegen die schädlichen Auswirkungen des Rauchens die Risiken einer Gewichtszunahme bei weitem. Mitarbeiter, die rauchen, verursachen dem Arbeitgeber im Vergleich zu Nichtrauchern im Durchschnitt zusätzliche Kosten von 5.000 USD pro Jahr. Dies liegt an den höheren Gesundheitskosten und an mehr Fehltagen. Rauchen erhöht das Risiko für Arbeitslosigkeit und erschwert die Arbeitssuche.

Entzugssymptome

Nikotinentzug kann viele unangenehme Symptome hervorrufen, wie starkes Verlangen nach Nikotin, Reizbarkeit, Angst, schlechte Konzentration, Ruhelosigkeit, Zittern (Tremor), Niedergeschlagenheit, Gewichtszunahme, Kopfschmerzen, Schläfrigkeit und Magenverstimmungen. Entzug ist für stark abhängige Personen am schwersten. Die Symptome des Nikotinentzugs erreichen in den ersten drei Tagen ihren Höhepunkt und klingen über zwei bis vier Wochen wieder ab; manche Symptome, wie z. B. das Verlangen nach Nikotin können länger anhalten.

Diagnose

  • Befragung von Rauchern

Ärzten wird empfohlen, alle Patienten nach ihrem Tabakkonsum zu fragen. Bei vielen Menschen ist Rauchen eine Sucht, die medizinisch behandelt werden muss. Die Bewertung der Konsummenge (die Anzahl der gerauchten Zigaretten pro Tag [derzeit und in der Vergangenheit]) und wie schnell eine Person nach dem Aufwachen die erste Zigarette raucht (innerhalb von 30 Minuten ist ein guter Maßstab) kann Aufschluss über den Schweregrad der Tabak- und Nikotinabhängigkeit geben. Die Antworten können auch helfen, ein Medikament für die Entwöhnung und die entsprechende Dosis festzulegen.

Eine Nikotinvergiftung kann übersehen werden. Kinder etwa können Zigaretten oder Nikotinkaugummi verschlucken, ohne dass dies bemerkt wird. Selbst wenn man Kinder mit Tabak im Mund sieht, ist es eventuell schwierig festzustellen, wie viel sie verschluckt haben. Personen mit grüner Tabakkrankheit verbinden ihre Symptome eventuell gar nicht damit, dass sie mit Tabak hantieren.

Behandlung

  • Behandlung der Symptome

  • Mit dem Rauchen aufhören

Eine Notfallbehandlung ist nur in seltenen Fällen notwendig, mit Ausnahme von Kindern, die nikotinhaltige Produkte gegessen haben. Normalerweise verabreichen Ärzte orale Aktivkohle, die die im Darm verbliebenen schädlichen Stoffe absorbiert. Sehr aufgedrehten Kindern kann ein Beruhigungsmittel wie Lorazepam gegeben werden.

Das Rauchen aufzugeben, kann sehr schwierig sein und es kommt häufig zu Rückfällen. Eine erfolgreiche Entwöhnung erfordert in der Regel viele Versuche. Evidenzbasierte Behandlungen verdoppeln die Chance für einen langfristigen Erfolg.

Weitere Informationen

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Ohrendruck
Video
Ohrendruck
Das Ohr kann in drei Abschnitte unterteilt werden: das Außen-, Mittel- und Innenohr. Beim...
X-Ray
Video
X-Ray
X-ray technology utilizes high-energy rays that can pass through certain body tissue and create...

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN