Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Keuchen und Asthma bei Säuglingen und Kleinkindern

Von

Rajeev Bhatia

, MD, Phoenix Children's Hospital

Inhalt zuletzt geändert Aug 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Keuchen ist ein relativ schriller Pfeifton, der durch die Bewegung der Luft durch verengte oder komprimierte kleinen Atemwege erzeugt wird. Es kommt in den ersten Lebensjahren häufig vor und wird in der Regel durch eine virale Infektion der Atemwege oder Asthma verursacht, aber andere mögliche Ursachen umfassen eingeatmete Reizstoffe oder Allergene, Reflux, und Herzinsuffizienz.

(Siehe auch Keuchen und Asthma bei Erwachsenen.)

Rezidivierende Episoden von Keuchen sind in den ersten Lebensjahren häufig; 1 von 3 Kindern hat mindestens eine akute Keuchperiode vor dem Alter von 3 Jahren (1). Da solches Keuchen typischerweise auf Bronchodilatoren anspricht, wurde dieses Problem historisch als Asthma betrachtet. Jüngste Hinweise, dass viele Kinder, die in der frühen Kindheit rezidivierendes Keuchen gehabt haben, später in der Kindheit oder Jugend kein Asthma haben, deuten jedoch an, dass alternative Diagnosen bei Kindern mit rezidivierendem Keuchen berücksichtigt werden sollten.

Tipps und Risiken

  • Nicht jedes Keuchen bei Säuglingen und Kleinkindern ist Asthma.

Allgemeiner Hinweis

  • 1. Taussig LM, Wright AL, Holberg CJ, et alTaussig LM, Wright AL, Holberg CJ, et al: Tucson Children's Respiratory Study: 1980 to present. J Allergy Clin Immunol 111:661–675, 2003. doi: 10.1067/mai.2003.162.

Ätiologie

Bei einigen Kleinkindern sind rezidivierende Episoden des Keuchens die ersten Manifestationen von Asthma und diese Kinder werden später in der Kindheit oder Jugend weiterhin keuchen. Bei anderen Kindern hören die Episoden des Keuchens bis zum Alter von 6 bis 10 Jahren auf und es wird nicht davon ausgegangen, dass sie Asthma darstellen. Bei Säuglingen und Kleinkindern ist Keuchen mit Viruserkrankungen, insbesondere solche, die durch Respiratorisches Synzytial-Virus und menschliches Rhinovirus verursacht wurden, mit einem erhöhten Risiko der Entwicklung von Asthma bei Kindern assoziiert (2). Eine spätere Diagnose von Asthma ist bei Kindern, die atopische Symptome, schwerere Episoden des Keuchens und/oder eine Familienanamnese von Atopie oder Asthma haben, wahrscheinlicher.

Keuchen resultiert in der Regel aus Bronchospasmus, der durch eine Entzündung der kleinen und mittleren Atemwege, die Ödem und eine weitere Verengung der Atemwege verursacht, verschlechtert werden kann. Eine akute Episode des Keuchens bei Säuglingen und Kleinkindern wird in der Regel durch virale Infektionen der Atemwege verursacht, aber eine Atemwegsentzündung kann auch durch Allergien oder inhalative Reizstoffe (z. B. Tabakrauch) verursacht (oder verschlechtert) werden. Rezidivierendes Keuchen kann durch häufige virale Infektionen der Atemwege, Allergien oder Asthma verursacht werden. Zu den weniger häufigen Ursachen rezidivierenden Keuchens gehören chronische Dysphagie, die wiederkehrende Aspiration verursacht, gastroösophagealer Reflux, Atemwegsmalacia, ein einbehaltener eingesaugter Fremdkörper oder Herzinsuffizienz. Oft ist die Ursache rezidivierenden Keuchens unklar.

Hinweis zu Ätiologie

  • 1. Sigurs N, Bjarnason R, Sigurbergsson F, et al: Respiratory syncytial virus bronchiolitis in infancy is an important risk factor for asthma and allergy at age 7. Am J Respir Crit Care Med 161:1501–1507, 2000. doi: 10.1164/ajrccm.161.5.9906076.

Symptome und Beschwerden

Keuchen wird oft von rezidivierendem trockenem oder produktivem Husten begleitet. Die anderen Symptome hängen von der Ätiologie ab und können Fieber, laufende Nase (Virusinfektion) und Fütterungsschwierigkeiten (z. B. aufgrund von Herzinsuffizienz oder Dysphagie) umfassen.

Bei der Untersuchung manifestiert sich Keuchen hauptsächlich bei der Aspiration, es sei denn, die Verengung der Atemwege ist schwerwiegend, wenn Keuchen bei der Inspiration zu hören ist. Andere Befunde, die mit schwerwiegenderer Krankheit vorliegen, können Tachypnoe, Nasenflügeln, Zwischenrippen- und/oder Subxiphoideinziehungen und Zyanose umfassen. Kinder mit Atemwegsinfekten können Fieber haben.

Diagnose

  • Röntgenthorax bei schwerer erster Episode und manchmal bei atypischen oder rezidivierenden Episoden

Bei einer ersten Episode schweren Keuchens führen die meisten Ärzte eine Röntgenaufnahme des Thorax durch, um Anzeichen eines eingesaugten Fremdkörpers, einer Pneumonie oder einer Herzinsuffizienz zu erkennen, und eine Pulsoximetrie, um die Notwendigkeit einer Sauerstoffherapie zu beurteilen. Das Vorhandensein von allgemeiner Überblähung auf einfachen Röntgenbildern legt diffuses Airtrapping nahe wie bei Asthma, während lokalisierte Ergebnisse auf strukturelle Anomalien oder Fremdkörperaspiration hindeuten. Röntgen-Thorax kann auch das Vorhandensein eines Gefäßrings als Ursache von Keuchen anzeigen (z. B. rechter Aortenbogen).

Bei Kindern mit rezidivierenden Episoden erfordern Verschlechterungen in der Regel keine Testung, sofern keine Anzeichen auf Atemnot vorliegen. Testungen wie Schluckstudien, Kontrastösophagogramm, CT oder Bronchoskopie können bei den wenigen Kindern mit häufigen oder schweren Verschlechterungen oder Symptomen, die nicht auf Bronchodilatatoren oder andere Asthma-Medikamente ansprechen, eventuell hilfreich sein.

Prognose

Viele Kinder mit rezidivierendem Keuchen in der frühen Kindheit werden im späteren Leben kein klinisch relevantes Keuchen haben. Viele ältere Kinder und Erwachsene mit schwierigem chronischem Asthma jedoch entwickelten die Symptome bereits in der frühen Kindheit.

Therapie

  • Bei akuten Episoden des Keuchens, inhalative Bronchodilatatoren und, falls angemessen, systemische Kortikosteroide

  • Bei Kindern mit häufigen schweren Episoden des Keuchens, ein Versuch der Erhaltungstherapie (z. B. inhalative Kortikosteroide) wie bei Asthma

Säuglinge und Kleinkinder mit akutem Keuchen erhalten inhalative Bronchodilatatoren und, sofern das Keuchen schwerwiegend ist, systemische Kortikosteroide (s. Behandlung von akuter Exazerbation).

Kinder, die wahrscheinlich kein persistentes Asthma entwickeln werden, wie etwa solche, die keine Atopie oder eine Familienanamnese von Atopie oder Asthma haben, und deren Episoden des Keuchens relativ leicht und selten sind, können in der Regel mit nur bei Bedarf eingesetzten inhalativen Bronchodilatatoren behandelt werden. Die meisten Kleinkinder mit häufigeren und/oder schweren Episoden des Keuchens profitieren von einer Erhaltungstherapie mit Bronchodilatatoren und entzündungshemmenden Medikamenten (z. B. inhalativen Kortikosteroiden) wie sie bei Asthma verwendet werden ( Asthma : Behandlung). Obwohl die chronische Anwendung eines Leukotrien-Modifikators oder niedrig dosierter inhalativer Kortikosteroide die Schwere und Häufigkeit von Episoden des Keuchens verringert, verändert sie nicht den natürlichen Verlauf der Erkrankung.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Pränatale Herzzirkulation
Video
Pränatale Herzzirkulation
Das Herz und Kreislaufsystem eines Fötus entsteht schon bald nach der Empfängnis. Am Ende...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Mukoviszidose: Defekter Chloridtransport
3D-Modell
Mukoviszidose: Defekter Chloridtransport

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN