Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Untersuchung des Handgelenks

Von

Alexandra Villa-Forte

, MD, MPH,

  • Clinical Assistant Professor
  • Cleveland Clinic

Inhalt zuletzt geändert Dez 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Phsikalische Untersuchung des Handgelenks

Das Handgelenk wird auf grobe Deformität, Rötung und Schwellung (einschließlich fokale Schwellung von a Ganglion-Zyste) untersucht und sanft auf Wärme und subtile Schwellung abgetastet. Die Ergebnisse können mit der nicht betroffenen Seite verglichen werden.

Die Knochen, das Gelenk und die Weichteile werden auf Empfindlichkeit abgetastet. Empfindlichkeit an der anatomischen "Snuffbox"(eine Einbuchtung zwischen dem M. extensor pollicis longus auf der ulnaren Seite und dem M. abductor pollicis longus und dem M. extensor pollicis brevis auf der radialen Seite) deutet auf eine Kahnbeinverletzung. Die "Snuffbox" zeigt sich am besten, wenn der Patient den Daumen wie ein Anhalter zieht.

Es wird ein vollständiger Bewegungsumfang versucht, einschließlich Extension und Flexion sowie Radial- und Ulnarabweichung. Extension und Flexion können bilateral verglichen werden, indem Patienten ihre Ellbogen zuerst mit den Handflächen zusammen und dann mit den Handrücken zusammen legen.

Wenn die Symptome des Patienten es zulassen, kann eine provokative Untersuchung auf Tendinopathie und Bandlaxität durchgeführt werden. Der Finkelstein-Test wird gemacht, um auf das De Quervain-Syndrom zu untersuchen; das ist eine Tendovaginitis des 1. Extensorenkompartiments. Für diesen Test macht der Patient eine Faust mit dem Daumen in den Fingern, dann wird eine sanfte passive ulnare Abweichung angewendet; Der Test ist positiv, wenn Schmerz ausgelöst wird. Um die Stabilität der distalen radial-ulnaren Artikulation zu beurteilen, greift der Untersuchende die distale Ulna mit den Fingern der einen Hand und den distalen Radius mit der anderen und zieht sie entgegengesetzt zueinander auf und ab.

Arthrozentese des Handgelenks.

Der Nadeleintritt erfolgt distal zum Tuberculum Lister und ulnar zur Sehne des M. extensor pollicis longus mit axialer Traktion, 20 bis 30 ° Flexion und Ulnarabweichung an der Hand, um den Eintritt in den Gelenkspalt zu erleichtern. Die Sehne des M. extensor pollicis longus kann leichter identifiziert werden, wenn der Patient das Handgelenk und den Daumen aktiv dehnt. Eine 25-Gauge-Nadel wird verwendet, um ein Lokalanästhetikum über die Eintrittsstelle der Nadel zu legen. Eine 1-in-22-Gauge-Nadel wird verwendet, um das Gelenk zu aspirieren. Die Nadel wird senkrecht in die Haut eingeführt und in Richtung der volaren Seite des Handgelenks vorgeschoben, wobei während des Vorschubs ein Gegendruck auf den Spritzenkolben ausgeübt wird. Synovialflüssigkeit tritt in die Spritze ein, wenn das Gelenk betreten wird.

Arthrozentese des Handgelenks.

Synovialflüssigkeit wird aus dem Radiokarpalgelenk zurückgezogen. Zur Identifizierung der Sehne des M. extensor pollicis longus sollte der Patient das Handgelenk und den Daumen aktiv verlängern. Um das Gelenk zu punktieren, wird das Handgelenk um 20 bis 30 ° gebeugt und ulnar abgelenkt. Traktion wird auf die Hand angewendet. Der Nadeleintritt erfolgt distal vom Tuberculum Lister, ulnar zur Sehne des M. extensor pollicis longus.

Arthrozentese des Handgelenks.
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN