Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Ischämische Hepatitis

(akuter Leberinfarkt, hypoxische Hepatitis, Schockleber)

Von

Nicholas T. Orfanidis

, MD, Thomas Jefferson University Hospital

Inhalt zuletzt geändert Apr 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Ischämische Hepatitis ist eine diffuse Leberschädigung aufgrund eines unzureichenden Blut- oder Sauerstoffangebots

Die Ursachen sind meist systemisch

Fokale Läsionen des Lebergefäßsystems sind weniger häufig ursächlich. Eine ischämische Hepatitis kann bei einer Thrombose der Leberarterie im Rahmen einer Lebertransplantation oder bei einem Patienten mit Sichelzellenkrise entstehen, bei dem sich eine Thrombose der Pfortader und der Leberarterie entwickelt (was die doppelte Blutversorgung der Leber gefährdet). Es entsteht eine zentrale Nekrose ohne Entzündung (d. h. keine richtige Hepatitis).

Zu den möglichen Symptomen gehören Übelkeit, Erbrechen und eine druckdolente Hepatomegalie.

Diagnose

  • Klinische Untersuchung und Leberfunktionstests

  • Farbdoppler-gestützte Sonographie oder MRT-Angiographie. Seltener invasive Angiographie.

Bei Patienten mit Risikofaktoren und entsprechenden Laboranomalien besteht der Verdacht auf ischämische Hepatitis:

  • Die Serumtransaminasen steigen oft dramatisch auf Werte deutlich über 1000 bis 3000 I.E./l.

  • LDH steigt innerhalb von Stunden nach Ischämie an (im Gegensatz zur akuten viralen Hepatitis).

  • Der Anstieg von Serumbilirubin ist moderat, meist nur um 4-fache seines oberen Normwertes.

  • PT/INR sind erhöht.

Bildgebende Diagnostik hilft bei der Definition der Ursache: Mithilfe von Doppler-Sonographie, MRT oder Angiographie kann ein Leberarterienverschluss oder eine Pfortaderthrombose diagnostiziert werden.

Therapie

  • Leber-Reperfusion

Die Behandlung ist auf die Ursache gerichtet mit dem Ziel, die Leberperfusion wiederherzustellen, insbesondere durch Verbesserung der Herzleistung und Sicherung hämodynamischer Stabilität.

Wenn die Perfusion wiederhergestellt wird, verringern sich die Transaminasewerte über ein bis zwei Wochen wieder. In den meisten Fällen wird die Leberfunktion vollständig wiederhergestellt. Ein fulminantes Leberversagen ist selten, kann aber bei Patienten mit vorbestehender Zirrhose auftreten.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

3D-Modelle
Alle anzeigen
Leberläppchen
3D-Modell
Leberläppchen

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN