Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Magenkrebs

Von

Minhhuyen Nguyen

, MD, Fox Chase Cancer Center, Temple University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2019| Inhalt zuletzt geändert Jul 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
Quellen zum Thema
  • Eine Infektion mit Helicobacter pylori ist ein Risikofaktor für Magenkrebs.

  • Vage Bauchbeschwerden, Gewichtsverlust und Schwäche sind einige typische Symptome.

  • Für die Diagnose werden eine Endoskopie und eine Biopsie durchgeführt.

  • Die Überlebensrate ist gering, da der Krebs dazu neigt, sich an anderen Stellen auszubreiten.

  • Eine Operation wird durchgeführt, um den Krebs zu entfernen oder die Symptome zu lindern.

Etwa 95 % der Fälle von Magenkrebs sind Adenokarzinome. Adenokarzinome entstehen aus Drüsenzellen der Magenschleimhaut.

In den USA tritt Magenkrebs jährlich bei etwa 26.240 Menschen auf und verursacht knapp 10.800 Todesfälle pro Jahr. In den USA tritt er bei bestimmten Personengruppen häufiger auf: Personen ab einem Alter von 50 Jahren, Afroamerikaner, Lateinamerikaner und amerikanische Ureinwohner. Aus unbekannten Gründen wird das Adenokarzinom des Magens in den Vereinigten Staaten seltener. Weltweit ist Magenkrebs die zweithäufigste Krebsart. Die Erkrankung ist in Japan, China, Chile und Island viel häufiger. In diesen Ländern sind Früherkennungsprogramme (Screening-Programme) eine wichtige Maßnahme für die Früherkennung.

Seltene Arten von Magenkrebs

Ein Lymphom ist ein Krebs im Lymphsystem. Ein Lymphom kann sich im Magen entwickeln. Eine Helicobacter-pylori-Infektion, was eine mögliche Ursache von Magengeschwüren ist, spielt vermutlich eine Rolle bei der Entwicklung einiger Lymphome des Magens. Patienten mit einem Magenlymphom und einer aktiven Infektion mit H. pylori werden mit Antibiotika behandelt und andere einer Strahlentherapie unterzogen. Chirurgische Eingriffe und Chemotherapien werden weniger häufig durchgeführt. Magenlymphome sprechen besser auf eine Behandlung an als Adenokarzinome. Ein längeres Überleben und sogar Heilung sind möglich.

Ein Leiomyosarkom (Krebserkrankung der glatten Muskelzellen) kann sich in der Magenwand entwickeln. Man spricht auch vom Spindelzelltumor. Die beste Behandlung ist eine Operation. Wenn der Krebs sich zum Zeitpunkt der Diagnose eines Leiomyosarkoms bereits in andere Körperregionen ausgebreitet (metastasiert) hat, kann eine Chemotherapie zu einem etwas längeren Überleben führen. Das Medikament Imatinib hat sich bei der Behandlung von inoperablen Leiomyosarkomen als wirksam erwiesen.

Risikofaktoren

Das Adenokarzinom des Magens beginnt häufig an einer Stelle, an der die Magenschleimhaut entzündet ist. Eine Infektion mit Helicobacter pylori ist ein Risikofaktor für einige Formen von Magenkrebs. Menschen mit bestimmten Genmutationen sowie Menschen mit autoimmuner atrophischer Gastritis tragen ebenfalls ein Risiko.

Magenpolypen können bösartig (maligne) werden und werden daher entfernt. Das Adenokarzinom des Magens entwickelt sich mit großer Wahrscheinlichkeit, wenn die Polypen aus Drüsenzellen bestehen und mehr als 2 Zentimeter Durchmesser haben oder wenn mehrere Polypen vorliegen.

Auch bestimmten Ernährungsfaktoren wurde eine Bedeutung für die Entstehung des Adenokarzinoms des Magens zugeschrieben. Dazu gehören eine salzreiche und kohlenhydratreiche Ernährung, ein hoher Anteil an Nitraten (mit denen geräucherte und gepökelte Nahrungsmittel oft versetzt sind) und ein geringer Verzehr von Obst und grünem Blattgemüse. Zwar hat sich keiner dieser Faktoren als die Ursache herausgestellt. Doch wurde ein Zusammenhang zwischen dem Verzehr von verarbeitetem Fleisch und Magenkrebs gemeldet.

Rauchen ist ein Risikofaktor für Magenkrebs. Raucher könnten weniger gut auf die Behandlung ansprechen.

Symptome

Im Frühstadium sind die Symptome von Magenkrebs vage und werden schnell ignoriert. Frühe Symptome können denen eines peptischen Geschwürs mit brennenden Bauchschmerzen ähneln. Deshalb können Symptome eines peptischen Geschwürs, die sich unter der Behandlung nicht bessern, auf Magenkrebs hindeuten. Nach einer kleinen Mahlzeit kann es zu Völlegefühl kommen (frühe Sättigung).

Die Personen fühlen sich vielleicht früher satt als normalerweise. Gewichtsabnahme oder Schwäche beruhen meist auf Schwierigkeiten beim Essen oder der Unfähigkeit, bestimmte Vitamine und Mineralien aufzunehmen. Sehr leichte Blutungen, die ansonsten keine Symptome verursachen, Vitamin-B-12-Mangel (ein Vitamin, das zur Bildung von roten Blutkörperchen erforderlich ist) und Malabsorption von Eisen (ein Mineralstoff, der zur Bildung von roten Zellen benötigt wird) aufgrund fehlender Magensäure können zu Blutarmut führen, die durch Müdigkeit, Schwächegefühl und Schwindel gekennzeichnet ist. Nur selten erbrechen die Betroffenen viel Blut (Hämatemesis) oder scheiden schwarzen (Teerstuhl) aus (Meläna). Im fortgeschrittenen Stadium des Adenokarzinoms kann der Arzt unter Umständen eine Verdickung durch die Bauchdecke hindurch ertasten.

Selbst im Frühstadium kann ein Adenokarzinom sich in entfernte Bereiche ausbreiten (metastasieren). Die Ausbreitung des Tumors kann zu einer Vergrößerung der Leber, einer gelblichen Verfärbung der Haut und des Weißen im Auge (Gelbsucht), Flüssigkeitsansammlung und Schwellung in der Bauchhöhle (Aszites) und geschwollenen Lymphknoten führen. Der ausbreitende Krebs kann auch die Knochen schwächen und zu Knochenbrüchen führen.

Diagnose

  • Endoskopie und Biopsie

  • Computertomographie (CT)

  • Endoskopische Ultraschalluntersuchung

Eine Endoskopie (eine Untersuchung, bei der ein biegsamer Schlauch verwendet wird, um das Innere des Verdauungstrakts zu betrachten) ist das beste diagnostische Verfahren. Damit kann ein Arzt den Magen direkt betrachten, nach Helicobacter pylori suchen und Gewebeproben für eine Untersuchung unter dem Mikroskop (Biopsie) entnehmen. Röntgenaufnahmen mit Barium werden seltener durchgeführt, weil sich kleine Tumoren im Frühstadium mit ihnen nur selten nachweisen lassen und auch keine Biopsie möglich ist.

Ist Krebs die Diagnose, wird üblicherweise ein CT-Scan von Brust und Bauch durchgeführt, um festzustellen, wie weit der Tumor sich auf andere Organe ausgebreitet hat. Wenn die CT-Untersuchung keine Streuung des Tumors zeigt, führen Ärzte normalerweise eine endoskopische Ultraschalluntersuchung durch (bei der die Schleimhaut des Verdauungstrakts deutlicher zu sehen ist, weil die Sonde an der Spitze des Endoskops sitzt), um festzustellen, wie tief der Tumor sitzt und ob nahegelegene Lymphknoten befallen sind.

Grundlegende Bluttests werden durchgeführt, darunter großes Blutbild, Elektrolyte, Leberbluttests und Messung des carcinoembryonalen Antigens.

Prognose

Weniger als 5 bis 15 % der Menschen mit einem Adenokarzinom des Magens überleben länger als 5 Jahre. Der Krebs breitet sich meist früh an anderen Stellen aus.

Die Prognose ist gut, wenn der Krebs nicht zu tief in die Magenwand eingedrungen ist. In diesen Fällen können bis zu 80 % der Personen 5 Jahre überleben. In den Vereinigten Staaten sind die Ergebnisse der Operation jedoch häufig schlecht, da die meisten Menschen zum Zeitpunkt der Diagnosestellung eine ausgebreitete Krebserkrankung haben. In Japan, wo Magenkrebs sehr häufig ist, helfen öffentliche Massen-Früherkennungsprogramme dabei, ihn frühzeitig zu entdecken, sodass die Heilung wahrscheinlicher ist.

Behandlung

  • Operation

  • Manchmal Chemotherapie und Strahlentherapie

Wenn der Krebs noch nicht über den Magen hinaus gestreut hat, wird in der Regel zur Heilung eine Operation durchgeführt. Eine Entfernung des gesamten Tumors vor seiner Ausbreitung ist die einzige Hoffnung auf Heilung. Der Magen wird größtenteils oder ganz entfernt, sowie die benachbarten Lymphknoten.

Wenn der Krebs schon über den Magen hinaus gestreut hat, kann eine Operation die Krankheit nicht heilen. Diese wird aber manchmal zur Linderung der Symptome durchgeführt. Wenn beispielsweise die Nahrungspassage am hinteren Ende des Magens blockiert ist, kann die Nahrung durch eine Bypassoperation, bei der eine alternative Verbindung zwischen Magen und Darm geschaffen wird, weiter gelangen. Diese Verbindung lindert die Symptome der Blockierung - Schmerzen und Erbrechen - zumindest für eine Weile.

Eine Kombination aus Chemotherapie und Strahlentherapie ({blank} Kombinationstherapie bei Krebs) kann die Symptome ebenfalls lindern, verbessert jedoch das Überleben über 5 Jahre hinaus kaum. In den letzten Jahren wurde die Chemotherapie mit Trastuzumab und Ramucirumab zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenen Krebserkrankungen kombiniert.

Eine Immuntherapie, wie z. B. Pembrolizumab, kann Patienten verabreicht werden, bei denen der Magenkrebs fortgeschritten ist oder sich ausgebreitet hat (metastasiert) und wenn er PD-L1-positiv ist. Diese Therapie stärkt die Fähigkeit des Immunsystems, den Krebs zu bekämpfen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN