Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Nerven

Von

Kenneth Maiese

, MD, Rutgers University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mrz 2021| Inhalt zuletzt geändert Mrz 2021
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
Quellen zum Thema

Das periphere Nervensystem besteht aus mehr als 100 Milliarden Nervenzellen (Neuronen), die den Körper wie Kabel durchziehen und Verbindungen zum Gehirn, zu anderen Körperteilen und oft auch zueinander herstellen.

Die peripheren Nerven bestehen aus Bündeln von Nervenfasern. Diese Fasern sind von mehreren Gewebeschichten einer fetthaltigen Substanz umhüllt, die man Myelin nennt. Diese Schichten bilden die Myelinscheide (auch Markscheide), welche die Leitung von Nervenimpulsen entlang der Nervenfasern beschleunigt. Nerven leiten Impulse mit unterschiedlicher Geschwindigkeit (Nervenleitgeschwindigkeit), abhängig von ihrem Durchmesser und der Menge der Myelinmasse, die sie umgibt.

  • Somatisches Nervensystem

  • Vegetatives Nervensystem

Somatisches Nervensystem

Vegetatives Nervensystem

Das vegetative Nervensystem verbindet das Stammhirn und das Rückenmark mit inneren Organen und reguliert interne Körpervorgänge, die nicht bewusst gesteuert und daher auch nicht bewusst wahrgenommen werden (siehe Überblick über das vegetative Nervensystem Überblick über das vegetative Nervensystem Das vegetative Nervensystem reguliert bestimmte Prozesse im Körper, z. B. Blutdruck und Atemfrequenz. Dieses System arbeitet automatisch (autonom), ohne bewusste Mitwirkung einer Person. Störungen... Erfahren Sie mehr Überblick über das vegetative Nervensystem ). Beispiele sind die Anzahl und die Stärke der Herzschläge, der Blutdruck, die Atemfrequenz und die Geschwindigkeit, mit der die Nahrung den Verdauungstrakt passiert.

Das vegetative Nervensystem ist in zwei Bereiche unterteilt:

  • Sympathikus: Seine Hauptfunktion besteht darin, den Körper auf Stressbelastung und Notfallsituationen vorzubereiten – auf Kampf oder Flucht.

  • Parasympathikus: Seine Hauptfunktion besteht darin, die normalen Körperfunktionen in alltäglichen Situationen aufrechtzuerhalten.

Diese Bereiche arbeiten zusammen, wobei das eine System in der Regel die Aktivität innerer Organe fördert, während das andere sie dämpft. Der Sympathikus erhöht z. B. Pulsfrequenz, Blutdruck und Atemfrequenz, während der Parasympathikus sie senkt.

Typischer Aufbau einer Nervenzelle

Eine Nervenzelle (Neuron) besteht aus einem großen Zellkörper und Nervenfasern – einer ausgedehnten Verlängerung (Axon), um Impulse auszusenden, und normalerweise vielen Abzweigungen (Dendriten), um Impulse zu empfangen.

Jedes lange Axon ist im Gehirn und im Rückenmark von Oligodendrozyten und im peripheren Nervensystem von Schwann-Zellen (oder Lemnozyten) umgeben. Die Membranen dieser Zellen bestehen aus einer Fett-Eiweiß-Verbindung (Lipoprotein), dem Myelin. Die Membranen sind fest um das Axon gewickelt und bilden eine vielschichtige Hülle. Dieser Myelinmantel (Myelinscheide) funktioniert ähnlich wie die Isolierung eines elektrischen Kabels. Nervenimpulse wandern in von einer Myelinscheide umhüllten Nerven viel schneller als in solchen ohne.

Wenn die Myelinscheide eines Nervs beschädigt ist, wird die Nervenübertragung verlangsamt oder hört sogar auf. Die Myelinscheide kann bei verschiedenen Krankheiten, die auch das Gehirn oder die peripheren Nerven in Mitleidenschaft ziehen, geschädigt werden, zum Beispiel bei:

  • Multiple Sklerose

  • bestimmten Formen von Schlaganfall

  • bestimmten Autoimmunerkrankungen (z. B. Guillain-Barré-Syndrom)

  • Bestimmte Infektionen

  • Arzneimittel und Toxinen

  • Bestimmte vererbbare Störungen

Typischer Aufbau einer Nervenzelle

Hirnnerven und Spinalnerven

Die Hirnnerven sind Nerven, die das Gehirn und den Hirnstamm direkt mit den Augen, den Ohren, der Nase und dem Hals sowie mit verschiedenen Teilen des Kopfes, des Nackens und des Rumpfes verbinden. Es gibt 12 Paare (siehe Überblick über Hirnnerven Überblick über Hirnnerven Zwölf Nervenpaare – die Hirnnerven – verlaufen direkt vom Gehirn zu verschiedenen Bereichen von Kopf, Nacken und Hals. Einige Hirnnerven wirken bei den Sinnen (z. B. Sehen, Hören und Tasten)... Erfahren Sie mehr ). Hirnnerven übermitteln sensorische Informationen, einschließlich Berührung, Sehen, Schmecken, Riechen und Hören.

Nerven, die das Rückenmark mit anderen Körperteilen verbinden, nennt man Spinalnerven. Das Gehirn kommuniziert mit den meisten Körperteilen durch die Spinalnerven. Es gibt 31 solche Paare, die in regelmäßigen Abständen entlang der Wirbelsäule angeordnet sind (siehe Überblick über Erkrankungen des Rückenmarks Überblick über Erkrankungen des Rückenmarks Erkrankungen des Rückenmarks können zu dauerhaften schweren Problemen wie Lähmungen oder Beeinträchtigungen der Blasen- und Darmkontrolle (Harninkontinenz und Stuhlinkontinenz) führen. Manchmal... Erfahren Sie mehr ). Mehrere Hirnnerven und die meisten Spinalnerven sind sowohl am somatischen als auch am vegetativen Teil des peripheren Nervensystems beteiligt.

Die Spinalnerven verlassen das Rückenmark durch Lücken zwischen den Wirbeln. Jeder Nerv tritt in Form von zwei kurzen Ästen (Spinalnervenwurzeln genannt) aus: einem an der Vorderseite des Rückenmarks und einem an der Hinterseite.

Nach Verlassen des Rückenmarks verbinden sich die benachbarten motorischen und sensorischen Nervenwurzeln zu einem einzigen Spinalnerv.

Einige Spinalnerven bilden Netzwerke miteinander verwobener Nerven, Nerven-Plexus genannt. In einem solchen Plexus werden die Nervenfasern von verschiedenen Spinalnerven sortiert und neu zusammengefasst, sodass alle Nervenfasern, die aus einem bestimmten Körperbereich kommen oder dorthin ziehen, in einem einzigen Nerv gebündelt sind (siehe Abbildung Nervengeflechtverbindungen: Die Plexus Nervengeflechtverbindungen: Die Plexus Die Plexus (Netzwerke miteinander verwobener Nervenfasern der verschiedenen Spinalnerven) können durch Verletzung, Tumoren, Bluttaschen (Hämatome) oder Autoimmunreaktionen geschädigt werden... Erfahren Sie mehr ).

Es gibt zwei große Nervenplexus:

  • Plexus brachialis: Sortiert die zu den Armen und den Händen hinziehenden Nervenfasern und fasst sie neu zusammen

  • Plexus lumbosacralis: Sortiert die zu den Beinen und Füßen ziehenden Nervenfasern und fasst sie neu zusammen

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Übersicht über Schmerzen
Welche der folgenden Aussagen über Schmerzen und ältere Menschen treffen zu?

Auch von Interesse

NACH OBEN