Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Ketamin und Phencyclidin (PCP)

(Special K; Angel Dust, Engelsstaub)

Von

Gerald F. O’Malley

, DO, Grand Strand Regional Medical Center;


Rika O’Malley

, MD, Albert Einstein Medical Center

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jun 2020| Inhalt zuletzt geändert Jun 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Ketamin und Phencyclidin sind chemisch ähnlich und kommen in der Anästhesie zum Einsatz, werden aber manchmal als Freizeitdroge missbraucht.

Ketamin ist als Pulver und in flüssiger Form erhältlich. Das Pulver kann geschnupft oder oral eingenommen werden. Die Flüssigkeit kann intravenös, in den Muskel (intramuskulär) und unter die Haut (subkutan) gespritzt werden.

Phencyclidin (PCP, „Angel Dust“) wird meist auf Pflanzen wie Petersilie, Pfefferminze, Tabak und Marihuana gestreut und geraucht. Straßennamen sind „Fry“ und „Wet“. Es kann auch geschnupft oder oral eingenommen werden.

Symptome

Ketamin und PCP führen zu Leichtsinnigkeit und Euphorie, woraufhin oft Ausbrüche von Angst folgen. Bei hoch dosierter Anwendung (Überdosis) kommt es zu einer verzerrten Wahrnehmung des eigenen Körpers, der Umwelt und der Zeit. Betroffene fühlen sich zerteilt oder als nicht wirklich (Depersonalisation) und von ihrer Umgebung abgespalten (Dissoziation).

Noch höher dosiert kann es zu Halluzinationen und paranoiden Wahnvorstellungen kommen, und das Gefühl der Abspaltung von der Welt wird noch intensiver. Diese Erfahrung wird von Ketamin-Konsumenten oft als K-Loch bezeichnet. Betroffene können aggressiv werden. Es kann zu einem Verlust der Koordinationsfähigkeit, Muskelzittern und -zuckungen kommen.

Sehr hohe Dosen können diese Folgen haben:

  • Eine lebensbedrohlich erhöhte Körpertemperatur (Hyperthermie)

  • Eine schnelle Herzfrequenz

  • Hypersexuelles Verhalten

  • Sehr hoher Blutdruck

  • Krampfanfälle

  • Koma

  • In seltenen Fällen Tod

Diagnose

  • Untersuchung durch den Arzt

Die Diagnose eines Ketaminmissbrauchs stützt sich auf den Drogenkonsum der Person in der Vergangenheit sowie auf die Symptome. Ketamin wird von routinemäßigen Drogentests im Urin nicht erkannt. Die Anwendung von Ketamin kann mit speziellen Tests nachgewiesen werden (beispielsweise Gaschromatographie und Massenspektrometrie).

Behandlung

  • Eine ruhige, entspannende Umgebung

  • Manchmal Beruhigungsmittel

Gewöhnlich reicht eine ruhige, entspannende Atmosphäre aus, damit sich die Betroffenen von den Auswirkungen eines Ketaminmissbrauchs erholen. Das Bewusstsein normalisiert sich in der Regel innerhalb von 45 Minuten bis mehrere Stunden. Benzodiazepine (Sedativa) können zur Behandlung von Unruhe und Krampfanfällen eingesetzt werden.

Weitere Informationen über Ketamin und PCP

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Bildgebende Verfahren im Überblick
Welches der folgenden bildgebenden Verfahren verwendet KEINE Strahlung?

Auch von Interesse

NACH OBEN