Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Eigengeruchswahn

(Jikoshu-Kyofu)

Von

Katharine A. Phillips

, MD, Weill Cornell Medical College;


Dan J. Stein

, MD, PhD, University of Cape Town

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2018| Inhalt zuletzt geändert Sep 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Beim Eigengeruchswahn haben Betroffene die Zwangsvorstellung, dass sie einen unangenehmen, übelriechenden oder abstoßenden Körpergeruch haben, obwohl dies nicht zutrifft.

Personen mit Eigengeruchswahn (olfaktorisches Referenzsyndrom) glauben, einen abstoßenden Körpergeruch abzugeben, obwohl dies nicht zutrifft. Diese Vorstellung ist für sie sehr quälend und schränkt in der Regel ihre Arbeits- und Lebensweise ein, indem sie diese z. B. daran hindert, sich in der Öffentlichkeit zu zeigen. Das olfaktorische Referenzsyndrom ist den Zwangsstörungen Zwangsstörung (Obsessive-Compulsive Disorder, OCD) Zwangsstörungen sind durch Zwangsvorstellungen, Zwangshandlungen oder beides gekennzeichnet. Zwangsvorstellungen sind wiederkehrende, anhaltende, unerwünschte, beängstigende, aufdringliche Ideen... Erfahren Sie mehr ähnlich.

Für gewöhnlich nehmen Personen mit olfaktorischem Referenzsyndrom aufgrund dieser Fixierung wiederholt bestimmte Handlungen vor, wie zum Beispiel übertriebenes Duschen, Zähneputzen oder Riechen an sich selbst. Diese Menschen verwenden Parfüm oder Deodorant, um den Geruch zu überdecken, der ihrer Meinung nach von ihnen ausströmt. Sie können auch davon ausgehen, dass sich andere weit weg von ihnen setzen, sich die Nase zuhalten oder sie wegen ihres Geruchs schief ansehen.

Eine Behandlung mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern oder Clomipramin (Arten von Antidepressiva Medikamente zur Behandlung von Depressionen Die Störung der Depression ist ein Gefühl tiefer Traurigkeit, das so intensiv ist, dass es die Funktionsfähigkeit beeinträchtigen und/oder zu einem verminderten Interesse oder verminderter Freude... Erfahren Sie mehr ) kann wirksam sein. Ein Antidepressivum kann allein oder mit einem dieser Medikamente verabreicht werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Testen Sie Ihr Wissen
Zwangsstörung
Eine Zwangsstörung (Obsessive-Compulsive Disorder, OCD) ist durch Zwangsvorstellungen oder Zwangshandlungen gekennzeichnet. Zwangsvorstellungen sind problematische Gedanken, Dränge oder Bilder, die das Denken übermäßig einnehmen. Zwangshandlungen (Rituale) sind tatsächliche oder in Gedanken durchgeführte Handlungen, zu denen sich die Betroffenen gezwungen fühlen, um ihre Angst zu mindern. In welchem Altersbereich tritt eine Zwangsstörung typischerweise erstmals auf?

Auch von Interesse

NACH OBEN