Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Pädophilie

(Pädophile Störung)

Von

George R. Brown

, MD, East Tennessee State University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Aug 2019| Inhalt zuletzt geändert Aug 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Die pädophile Störung bezeichnet wiederkehrende, stark sexuell anregende Fantasien, Zwänge oder Verhaltensweisen unter Einbeziehung von Kindern (meist 13 Jahre oder jünger).

  • Pädophile können sich zu kleinen Jungen, kleinen Mädchen oder zu beidem hingezogen fühlen, und zu Kindern oder zu Kindern und Erwachsenen.

  • Ärzte diagnostizieren Pädophilie, wenn Betroffene stark unter Druck geraten oder schlechter ihr Leben bewältigen können, weil sie sich zu Kindern hingezogen fühlen oder, wenn sie diesem Drang nachgaben.

  • Die Behandlung geht mit einer langfristigen Psychotherapie und Medikamenten einher, die den Sexualtrieb verändern und den Testosteronspiegel reduzieren.

Pädophilie ist eine Form von Paraphilie. Da sie anderen schadet, wird sie als Störung betrachtet.

Ob sexuelles Interesse oder eine sexuelle Beziehung zwischen zwei Personen als pädophile Störung betrachtet wird, hängt vom Alter der betreffenden Personen ab. In westlichen Gesellschaften wird eine pädophile Störung diagnostiziert, wenn die Person mindestens 16 Jahre alt und mindestens 5 Jahre älter als das Kind ist, das als Objekt ihrer Fantasien oder Verhaltensweisen dient. Die sexuelle Beziehung eines älteren Jugendlichen im Alter von 17 oder 18 mit einer 12- oder 13-jährigen Person wird jedoch möglicherweise nicht als Störung angesehen. Das Alterskriterium, das angewendet wird, um festzustellen, ob es sich um eine Straftat handelt, kann variieren.

Obwohl die Gesetze in den Bundesstaaten der USA variieren, gilt nach dem Gesetz der Geschlechtsverkehr allgemein als Vergewaltigung von Minderjährigen, wenn der Täter älter als 18 Jahre und das Opfer 16 Jahre oder jünger ist. Diese Definition der Vergewaltigung von Minderjährigen erfüllt oft nicht die Definition der Pädophilie, wodurch in diesem Punkt ein willkürlicher Ermessensspielraum entsteht, dessen medizinische oder gesetzliche Definition nicht genau festgelegt werden kann. An vielen Orten (darunter in einigen Staaten in den USA) können Kinder im Alter von 12 bis 14 Jahren ganz legal heiraten, was die Definition von Pädophilie und einer Vergewaltigung mit Minderjährigen noch weiter erschwert.

Pädophilie ist unter Männern sehr viel häufiger verbreitet als unter Frauen.

Pädophile können sich von kleinen Jungen, kleinen Mädchen oder beidem angezogen fühlen. Es ist nicht klar, ob Mädchen oder Jungen häufiger das Opfer von Pädophilen sind, obwohl Mädchen im Allgemeinen viel häufiger Opfer von sexuellem Missbrauch sind.

Gewöhnlich kennt der Erwachsene das Kind und ist möglicherweise ein Familienangehöriger, Stiefelternteil oder eine Autoritätsperson (z. B. ein Lehrer oder Coach). Einige fühlen sich nur von Kindern aus ihrer eigenen Familie angezogen (Inzest). Manche Pädophile fühlen sich ausschließlich von Kindern, oft einer bestimmten Altersstufe oder eines Entwicklungsstadiums, angezogen. Andere hingegen fühlen sich sowohl von Kindern als auch von Erwachsenen angezogen.

Anschauen oder allgemeine Berührungen sind hier häufiger, als das Berühren der Genitalien oder das Durchführen des Geschlechtsverkehrs.

Lauernde Pädophile wenden möglicherweise Zwang an oder üben Druck aus, um die Kinder sexuell gefügig zu machen und drohen ihnen oder ihren Haustieren Gewalt an, falls das Kind jemandem von dem Übergriff erzählt. Viele dieser Pädophilen leiden an einer antisozialen Persönlichkeitsstörung.

Viele Pädophile haben oder entwickeln Probleme mit Substanzmissbrauch oder -abhängigkeit und leiden an einer Depression. Sie kommen oft aus zerrütteten Familien mit elterlichen Konflikten. Viele wurden als Kinder sexuell missbraucht.

Diagnose

  • Ärztliche Beurteilung auf der Basis spezifischer Kriterien

Ärzte diagnostizieren eine Pädophilie, wenn:

  • Betroffene wiederholt intensive sexuell erregende Fantasien, Drang oder Verhalten mit einem Kind oder Kindern haben (die in der Regel höchsten 13 Jahre alt sind).

  • Betroffene sich stark unter Druck fühlen und im Leben schlechter zurechtkommen (in der Arbeit, in der Familie oder im Umgang mit Freunden), oder ihrem Drang nachgegeben haben.

  • Betroffene mindestens 16 Jahre alt und mindestens 5 Jahre älter als das Kind sind, das als Objekt seiner Fantasien oder Verhaltensweisen dient. (Eine Ausnahme gilt für ältere Jugendliche, die in fester Beziehung mit einer oder einem 12- oder 13-jährigen stehen.)

  • Sie hatten diesen Zustand für mindestens 6 Monate.

Behandlung

  • Psychotherapie

  • Medikamente

Pädophilie kann mit einer langfristigen Psychotherapie als Einzeltherapie oder in der Gruppe und mit Medikamenten, die den Sexualtrieb verändern und den Testosteronspiegel reduzieren, behandelt werden.

Die Ergebnisse der Behandlung schwanken. Das Ergebnis ist am besten, wenn die Behandlung freiwillig absolviert wird und die sozialen Kompetenzen geschult werden sowie andere Probleme, wie Drogenmissbrauch oder Depressionen, behandelt werden. Eine Behandlung im Anschluss an eine Festnahme und Verurteilung hat möglicherweise eine geringere Wirkung.

Das langfristige Wegsperren von Pädophilen in ein Gefängnis oder eine Anstalt ändert nichts an ihren pädophilen Sehnsüchten oder Fantasien. Jedoch können manche inhaftierte Pädophile, die sich einer langfristigen, kontrollierten (normalerweise auch medikamentösen) Behandlung unterziehen, von ihrer Neigung Abstand gewinnen und wieder in die Gesellschaft eingegliedert werden.

Medikamente

Ärzte in den Vereinigten Staaten wenden normalerweise das folgende Medikament an:

  • Medroxyprogesteronazetat, das in den Muskel gespritzt wird

Medroxyprogesteron (ein Progestin) ähnelt dem weiblichen Hormon Progesteron.

Eine andere Option ist Leuprorelin.

Medroxyprogesteron und Leuprorelin hemmen die Hypophyse daran, ein Signal an die Hoden zur Produktion von Testosteron zu senden. So wird der Testosteron-Spiegel und damit der Sexualtrieb reduziert. Die Ärzte führen regelmäßig Blutuntersuchungen durch (um die Auswirkung dieser Medikamente auf die Leberfunktion zu überprüfen) sowie weitere Tests (einschließlich Messungen der Knochendichte und Bluttests zur Messung des Testosteronspiegels). Es ist nicht bekannt, wie wirkungsvoll diese Medikamente bei pädophilen Frauen sind.

Als selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) bezeichnete Antidepressiva können auch hilfreich sein. Sie helfen möglicherweise dabei, sexuelle Triebimpulse und Fantasien zu kontrollieren. Sie können außerdem den Sexualtrieb mindern und eine erektile Dysfunktion verursachen.

Die medikamentöse Behandlung ist wirksamer, wenn sie mit Psychotherapie und der Schulung sozialer Kompetenzen kombiniert wird.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Übersicht über die Persönlichkeitsstörungen in Cluster...
Video
Übersicht über die Persönlichkeitsstörungen in Cluster...

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN