Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Affektive Störungen – Übersicht

Von

William Coryell

, MD, University of Iowa Carver College of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mrz 2020| Inhalt zuletzt geändert Mrz 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Affektive Störungen sind psychische Gesundheitsstörungen, bei denen emotionale Störungen in Form übermäßiger Trauer (Depression) oder Hochstimmung (Manie) über lange Zeit bestehen bleiben. Depression und Manie spiegeln die beiden gegensätzlichen Pole der affektiven Störung wider.

Affektive Störungen wurden in der Vergangenheit auch als Gemütskrankheiten bezeichnet. Affekt bezeichnet den emotionalen Zustand, der sich in Gesichtsausdruck und Gestik ausdrückt.

Trauer und Freude sind Bestandteil des normalen Lebens und unterscheiden sich von der Depression und Manie, die charakteristisch für affektive Störungen sind. Trauer ist eine natürliche Reaktion auf Verluste, Niederlagen, Enttäuschungen, Traumata oder Katastrophen.

Kummer oder das Gefühl, eines Menschen beraubt worden zu sein, sind die häufigsten normalen Reaktionen auf Verlust und Trennung, z. B. auf den Tod eines geliebten Menschen, Scheidung oder Enttäuschungen in der Liebe. Trauer und Verlassenheitsgefühl erzeugen gewöhnlich keine dauerhafte, stark beeinträchtigende Depression, außer wenn jemand besonders anfällig für affektive Störungen ist.

Wussten Sie ...

  • Ca. 30 Prozent der Personen, die einen Arzt aufsuchen, geben an, deprimiert zu sein, aber weniger als 10 Prozent leiden an einer schweren Depression.

Eine affektive Störung wird diagnostiziert, wenn Trauer oder Hochstimmung übermäßig intensiv empfunden wird, von bestimmten oder typischen Symptomen begleitet wird und die körperliche Funktionsfähigkeit oder die Lebensweise im Alltag oder im Arbeitsleben beeinträchtigt ist.

Ca. 30 Prozent der Personen nennen Depression als eins ihrer Symptome, wenn sie einen Arzt aufsuchen. Tatsächlich leiden aber weniger als 10 Prozent an einer schweren Depression. Fast 4 Prozent der US-Bürger leiden an einer bipolaren Störung.

Weitere Informationen über affektive Störungen

  • Mental Health America (MHA): Gemeinnützige Organisation, die die psychische Gesundheit als einen wichtigen Bestandteil des allgemeinen Wohlbefindens fördert und Aufklärungsmaterialien und Informationen über die öffentliche Politik bereitstellt

  • National Alliance on Mental Illness (NAMI): Größte etablierte Organisation für psychische Gesundheit in den USA, die sich der Verbesserung des Lebens von Menschen mit psychischen Erkrankungen widmet

  • National Institutes of Mental Health (NIMH): Allgemeine Informationen über viele Aspekte zu psychischen Erkrankungen, einschließlich Forschung, Gesetzgebung und Öffentlichkeitsarbeit

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Zwangsstörung
Eine Zwangsstörung (Obsessive-Compulsive Disorder, OCD) ist durch Zwangsvorstellungen oder Zwangshandlungen gekennzeichnet. Zwangsvorstellungen sind problematische Gedanken, Dränge oder Bilder, die das Denken übermäßig einnehmen. Zwangshandlungen (Rituale) sind tatsächliche oder in Gedanken durchgeführte Handlungen, zu denen sich die Betroffenen gezwungen fühlen, um ihre Angst zu mindern. In welchem Altersbereich tritt eine Zwangsstörung typischerweise erstmals auf?

Auch von Interesse

NACH OBEN