Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Urethralkarzinom

Von

J. Ryan Mark

, MD, Sidney Kimmel Cancer Center at Thomas Jefferson University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Aug 2019| Inhalt zuletzt geändert Aug 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Krebs der Harnröhre (das Hohlorgan, das den Urin von der Blase aus dem Körper transportiert) ist selten, und tritt meist erst ab dem 50. Lebensjahr auf. Männer und Frauen können erkranken, jedoch tritt der Harnröhrenkrebs, als einzige Krebsart der Harnwege, bei Frauen häufiger auf als bei Männern. Gewisse Typen des humanen Papillomavirus stehen in Verdacht, bei manchen Menschen Harnröhrenkrebs auszulösen. Ansonsten ist die Ursache unbekannt.

Gewöhnlich ist blutiger Urin bei Frauen das erste Symptom. Die ausgeschiedene Blutmenge ist möglicherweise jedoch so gering, dass diese nur unter dem Mikroskop festgestellt werden kann. Doch der Urin kann auch deutlich rot gefärbt sein. Der Harnfluss kann sowohl bei Männern als auch Frauen behindert sein, sodass das Wasserlassen erschwert und nur langsam mit dünnem Strahl möglich ist. Dünnwandige, blutende Wucherungen am Ausgang der Harnröhre einer Frau können krebsartig sein.

Mithilfe eines Endoskops kann das Innere der Harnröhre untersucht werden (Zystourethroskopie). Um sicher zu sein, dass es sich um Krebs handelt, muss eine Biopsie durchgeführt werden.

Strahlentherapie, operative Entfernung der Harnröhre (gewöhnlich auch der Harnblase), oder eine Kombination beider Eingriffe wird in der Regel zur Therapie von Harnröhrenkrebs eingesetzt. Die Prognose hängt von der genauen Lage und der Ausbreitung des Krebses ab.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Auch von Interesse

NACH OBEN