Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Karies

Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten
Quellen zum Thema

Die harte äußerste Schicht des Zahns wird als Zahnschmelz bezeichnet. Die Pulpa (Zahnmark) befindet sich innen im Zahn und enthält Blutgefäße und Nerven. Bakterien können verschiedene Teile des Zahns angreifen.

Was ist Karies?

Bei Karies handelt es sich um Zahnfäule, die Teile Ihres Zahns befällt.

  • Auf Ihrem Zahnschmelz sammeln sich Bakterien und die sich daraus bildenden Säuren verursachen Löcher im Zahn; diese Löcher werden als Karies bezeichnet.

  • Wenn die Löcher größer werden und sich vom Zahnschmelz ins Innere des Zahnes ausbreiten, kommt es zu Zahnschmerzen.

  • Ein Zahnarzt diagnostiziert Karies, indem er sich die Zähne ansieht und ein Röntgenbild erstellt.

  • Bei der Behandlung wird die Karies zuerst ausgebohrt und dann das Loch aufgefüllt.

  • Eine regelmäßige Zahnpflege, regelmäßige Zahnarztbesuche und die Vermeidung zuckerhaltiger Nahrungsmittel können Karies vorbeugen.

Zahn

Zahn

Wodurch wird Karies verursacht?

Auf den Zähnen sammeln sich Bakterien und produzieren Säuren, die dann zu Karies führen.

Bakterien, Speichel und kleine Nahrungspartikel bilden eine dünne Schicht, die als Zahnbelag bezeichnet wird und sich an Ihre Zähne anhaftet. Zahnbelag verhärtet sich mit der Zeit und wird zu Zahnstein. Zahnstein ist zumeist gelb. Sie können ihn manchmal an der Zahnbasis sehen. Bakterien in Zahnbelag und Zahnstein sind schwer zu entfernen.

Die Wahrscheinlichkeit von Karies steigt, wenn Sie:

Karies-verursachende Bakterien befinden sich auf den Nahrungsmitteln in Ihrem Mund. Die Bakterien lieben Zucker. Aus diesem Grund verursacht am ehesten Nahrung mit einem hohen Zuckergehalt Karies. Dieses Problem betrifft nicht nur Erwachsene. Wenn man Babys mit einem Fläschchen Milch oder Saft (alles außer Wasser) schlafen legt, bleiben die Bakterien zusammen mit der Nahrung lange Zeit auf ihren Zähnen. Dies erhöht das Risiko für Karies.

Welche Symptome zeigt Karies?

Ein Loch in Ihrem Zahnschmelz tut nicht weh. Etwas tiefere Löcher können Schmerzen verursachen, wenn Sie etwas Heißes, Kaltes oder Süßes essen oder trinken.

Wie erkennt ein Zahnarzt Karies?

Zahnärzte diagnostizieren Karies, indem sie:

  • Ihre Zähne ansehen und sie mit zahnmedizinischen Instrumenten gründlich untersuchen;

  • eine Röntgenaufnahme Ihrer Zähne erstellen.

Wie wird Karies behandelt?

Wenn das Loch sehr klein ist und nur den Zahnschmelz betrifft, kann der Zahn von allein heilen, wenn er ausreichend Fluorid hat.

Bei Löchern, die tiefer reichen als der Zahnschmelz, wird der von Karies betroffene Teil des Zahnes ausgebohrt und dann eine Füllung eingesetzt. Für die Füllung werden folgende Materialien verwendet:

  • Silberamalgam (eine Legierung aus Silber, Quecksilber, Kupfer, Zinn und manchmal auch anderen Materialien) wird oft bei Backenzähnen verwendet, die man später nicht sieht

  • Kompositkunststoff, der der Farbe Ihrer Zähne angepasst wird

  • Glasionomerzement, der die gleiche Farbe wie die Zähne hat und Fluorid freisetzt, was dieses Material besonders für Menschen mit starkem Kariesbefall geeignet macht

  • Gold

Wurzelkanalbehandlung oder Ziehen des Zahns

Wenn die Karies bis in die Zahnpulpa dringt und sich ernsthaft entzündet, verschreibt der Zahnarzt Schmerzmittel und hat folgende Behandlungsmöglichkeiten:

  • Wurzelkanalbehandlung, um die Zahnpulpa vom Zahn zu entfernen, und dann Füllen und Versiegeln des Wurzelkanals

  • zieht den Zahn, wenn er nicht zu retten ist.

Wenn es zu einer Infektion kommt, werden Ihnen auch Antibiotika verschrieben.

Wie kann ich Karies vorbeugen?

Sie können Karies folgendermaßen vorbeugen:

  • Zähneputzen mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta (morgens, abends und nach dem Verzehr zuckerhaltiger Lebensmittel)

  • Tägliche Anwendung von Zahnseide

  • Regelmäßige Zahnarztbesuche

  • Gesunde Ernährung und Vermeidung von stark zucker- oder säurehaltigen Nahrungsmitteln

Sie müssen darauf achten, ausreichend Fluorid zu sich zu nehmen. Fluorid ist ein Mineralstoff, der Ihre Zähne vor Karies schützt. In manchen Gegenden wird Fluorid dem Trinkwasser beigesetzt. Wenn dies bei Ihnen nicht der Fall ist, kann der Zahnarzt bei Kindern bis 8 Jahren Fluoridtabletten verschreiben oder Fluoridbehandlungen auf Ihre Zähne auftragen.

Wenn Sie trotzdem weiterhin an Karies leiden, gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Versiegeln der Zähne (Versiegler bilden eine harte Plastikhülle, die in Zähnen mit tiefen Rillen Karies vermeiden)

  • Verwendung einer antibakteriellen Mundspülung, die Karies-verursachende Bakterien abtötet

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
WEITERE THEMEN IN DIESEM KAPITEL
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Neutropenie
Der Begriff „Neutropenie“ bezeichnet eine außergewöhnlich niedrige Anzahl von Neutrophilen, einer Art der weißen Blutkörperchen im Blut. Welches der folgenden Symptome ist häufig der erste Hinweis auf eine Neutropenie?

Auch von Interesse

NACH OBEN