honeypot link

Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Kurzinformationen

Infektiöse Mononukleose (Pfeiffersches Drüsenfieber)

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mrz 2020| Inhalt zuletzt geändert Mrz 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was ist infektiöse Mononukleose?

Infektiöse Mononukleose, besser bekannt unter dem Namen Pfeiffersches Drüsenfieber, ist eine Virusinfektion, die vor allem Jugendliche und junge Erwachsene betrifft.

  • Das Pfeiffersche Drüsenfieber wird durch engen Kontakt wie das Küssen einer infizierten Person übertragen.

  • Die Symptome umfassen starke Halsschmerzen, extreme Müdigkeit und geschwollene Lymphknoten im Hals.

  • Wer an Pfeifferschem Drüsenfieber erkrankt, fühlt sich normalerweise nach etwa 2 Wochen wieder besser, aber bei einigen Betroffenen kann die Müdigkeit wochen- oder sogar monatelang andauern.

  • Paracetamol oder Ibuprofen senkt das Fieber und lindert die Schmerzen.

Was verursacht das Pfeiffersche Drüsenfieber?

Pfeiffersches Drüsenfieber wird vom Epstein-Barr-Virus verursacht, das zu den Herpesviren gehört. Infektionen mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV) erfolgen sehr häufig, führen aber nicht immer zu Pfeifferschem Drüsenfieber. Viele Menschen mit einer EBV-Infektion haben keine oder nur sehr leichte Symptome.

Was sind die Symptome des Pfeifferschen Drüsenfiebers?

Einige Symptome des Pfeifferschen Drüsenfiebers:

  • Extreme Müdigkeit – in der Regel am stärksten während der ersten 2 bis 3 Wochen

  • Fieber bis zu 39,4 °C

  • Starke Halsschmerzen – unter Umständen mit Eiterbildung im Rachen

  • Geschwollene Lymphknoten, vor allem im Hals (Lymphknoten sind kleine, bohnenförmige Bestandteile des Immunsystems, die bei der Bekämpfung von Infektionen mithelfen)

Sie können auch an Pfeifferschem Drüsenfieber leiden, ohne all diese Symptome aufzuweisen.

Etwa die Hälfte der Betroffenen hat eine geschwollene Milz. Die Milz ist ein Organ auf der linken Bauchseite direkt unterhalb des Brustkorbs. Sie ist etwa faustgroß. Die Milz produziert Blutzellen zur Stärkung des Immunsystems und baut alte oder beschädigte Blutzellen ab. Die Wahrscheinlichkeit einer Milzruptur ist erhöht, wenn Sie mit einer geschwollenen Milz eine Bauchverletzung erleiden.

In sehr schweren Fällen kann Pfeiffersches Drüsenfieber eine Blutarmut und Komplikationen mit Leber, Herz und Nerven herbeiführen.

Woran erkennt der Arzt das Pfeiffersche Drüsenfieber?

Der Verdacht fällt auf Pfeiffersches Drüsenfieber anhand der Symptome, besonders wenn Sie geschwollene Lymphknoten im Hals haben. Um sicher zu sein, führt der Arzt entsprechende Bluttests durch.

Wie wird das Pfeiffersche Drüsenfieber behandelt?

Es gibt keine Arzneimittel zur Heilung des Pfeifferschen Drüsenfiebers. Antivirale Medikamente nützen nichts. Ärztliche Maßnahmen:

  • Verordnung von ein bis zwei Wochen Ruhe, wenn die Müdigkeit und Schwäche am ausgeprägtesten ist

  • Einnahme von Paracetamol oder Ibuprofen gegen Fieber und Schmerzen

  • Einnahme von Kortikosteroiden, wenn die Mandeln so stark geschwollen und schmerzhaft sind, dass Sie nur mit Mühe schlucken oder atmen können

Wenn es Ihnen nach 2 Wochen wieder etwas besser geht, können Sie wieder aktiver werden – Sie dürfen aber keine schweren Lasten heben oder Kontaktsportarten (wie Fußball) ausüben, bis Ihr Arzt festgestellt hat, dass Ihre Milz wieder die normale Größe erlangt hat.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN