Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Vergrößerung der Hypophyse

Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten
Quellen zum Thema

Die Hypophyse Übersicht über die Hypophyse Die Hypophyse (Hirnanhangdrüse) ist ein erbsengroßes Gewebestück am unteren Teil Ihres Gehirns. Drüsen sind Organe, die Hormone bilden und diese in Ihr Blut ausschütten. Die Hormone regen andere... Erfahren Sie mehr (Hirnanhangdrüse) ist ein erbsengroßes Gewebestück am unteren Teil Ihres Gehirns. Drüsen sind Organe, die Hormone bilden und diese in Ihr Blut ausschütten. Hormone sind Chemikalien, die andere Zellen oder Gewebe anregen. Die Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) bildet viele verschiedene Hormone. Jedes Hormon der Hypophyse steuert eine andere Drüse und Körperfunktion.

Lage der Hypophyse

Lage der Hypophyse

Was versteht man unter einer vergrößerten Hypophyse?

Eine vergrößerte Hypophyse entsteht, wenn die normale Hypophyse aus irgendeinem Grund wächst. Die Größenveränderung kann die Hypophyse dazu veranlassen, zu viel oder zu wenig von bestimmten Hormonen herzustellen.

Eine zu große Hypophyse kann auch auf die Nerven drücken, die die Augen mit dem Gehirn verbinden und Probleme mit dem Sehen verursachen.

Wie kommt es zu einer vergrößerten Hypophyse?

Welche Symptome entstehen mit einer vergrößerten Hypophyse?

Zu den Symptomen einer zu großen Hypophyse zählen:

  • Kopfschmerzen

  • Verlust des Sehvermögens, für gewöhnlich in beiden Augen und im oberen, äußeren Sehbereich

Wie kann festgestellt werden, ob meine Hypophyse vergrößert ist?

Wie wird eine vergrößerte Hypophyse behandelt?

Die Ärzte behandeln das Problem, das die Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) wachsen lässt. Wenn Sie einen Tumor haben, wird der Tumor in der Regel operativ entfernt. Manchmal müssen Sie nach der Operation Ersatzhormone einnehmen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Zwangsstörung
Eine Zwangsstörung (Obsessive-Compulsive Disorder, OCD) ist durch Zwangsvorstellungen oder Zwangshandlungen gekennzeichnet. Zwangsvorstellungen sind problematische Gedanken, Dränge oder Bilder, die das Denken übermäßig einnehmen. Zwangshandlungen (Rituale) sind tatsächliche oder in Gedanken durchgeführte Handlungen, zu denen sich die Betroffenen gezwungen fühlen, um ihre Angst zu mindern. In welchem Altersbereich tritt eine Zwangsstörung typischerweise erstmals auf?

Auch von Interesse

NACH OBEN