Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Keuchatmung bei Säuglingen und Kleinkindern

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2019| Inhalt zuletzt geändert Okt 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten
Quellen zum Thema

Was ist eine Keuchatmung?

Unter einer Keuchatmung versteht man das pfeifende Geräusch, das entsteht, wenn eine Person versucht auszuatmen, aber die Atemwege in ihren Lungen teilweise blockiert sind.

  • Keuchatmung tritt häufig bei Asthma auf, kann aber auch durch Allergien und Atemwegsinfektionen wie Bronchiolitis, Erkältungen und Grippe verursacht werden

  • Einige Kinder, die an Keuchatmung leiden, wenn sie klein sind, entwickeln Asthma

  • Ärzte verschreiben manchmal Medikamente, um die Atemwege zu öffnen

Wann sollte mein Kind zum Arzt?

Gehen Sie sofort in die Notaufnahme eines Krankenhauses, wenn Ihr Kind unter Keuchatmung leidet und eines der folgenden Warnzeichen aufweist:

  • Pfeifender Ton (Keuchatmung) beim Einatmen, nicht nur beim Ausatmen

  • Atemrasen

  • Setzt die ganzen Brustmuskeln zum Atmen ein

  • Weite (bebende) Nasenflügel beim Atmen

  • Blaue Färbung um die Lippen herum

Rufen Sie den Arzt an, wenn Ihr Kind an Keuchatmung leidet und Probleme beim Essen und Trinken hat, jedoch keine dieser Warnzeichen hat.

Was verursacht die Keuchatmung bei Kindern?

Eine Keuchatmung entsteht plötzlich, für gewöhnlich durch einen Virus, etwa einen Erkältungs- oder Grippevirus.

Wenn die Keuchatmung immer wieder zurückkommt, wird dies in der Regel verursacht durch:

Weniger häufige Ursachen für Keuchatmung sind:

  • Inhalierter Gegenstand, Nahrung oder Flüssigkeiten in der Lunge

  • GERD (Gastroösophageale Refluxkrankheit)

  • Herzinsuffizienz

Was geschieht mit meinem Kind beim Arztbesuch?

Ihr Arzt wird Ihnen Fragen über die Keuchatmung Ihres Kindes stellen und fragen, ob andere Familienmitglieder Allergien oder Asthma haben. Der Arzt wird dann auch eine körperliche Untersuchung durchführen.

Welche Tests benötigt mein Kind?

Wenn Ihr Kind das erste Mal an Keuchatmung leidet, können Ärzte einen oder mehrere der folgenden Tests durchführen:

  • Eine Röntgenaufnahme der Brust, um zu sehen, ob etwas in die Lungen inhaliert wurde, nach einer Lungenentzündung (Pneumonie) oder Herzinsuffizienz

  • Anlegen eines Sensors an den Finger Ihres Kindes, um den Sauerstoffgehalt im Blut zu messen (Pulsoximetrie)

Wenn Ihre Ärzte sicher sind, dass die Keuchatmung Ihres Kindes durch Asthma entsteht, führen sie in der Regel jedes Mal Tests durch, wenn Ihr Kind an Keuchatmung leidet.

Kehrt die Keuchatmung immer wieder zurück und kann durch Asthma-Medikamente nicht gelindert werden, können Ärzte folgende andere Tests durchführen:

  • Schlucktests, bei denen die Ärzte Videoaufnahmen machen, während Ihr Kind Essen und Flüssigkeiten herunterschluckt

  • Bronchoskopie, bei der die Ärzte einen kleinen beweglichen Schlauch mit einer Kamera durch die Nase und den Hals Ihres Kindes einführen, um in die Lungen zu schauen

Wie behandeln Ärzte Keuchatmung bei Kindern?

Ärzte können Ihren Kindern einen Inhalator zum Einatmen von Medikamenten verordnen, die die Atemwege öffnen. Dies sind Medikamente, die bei Asthma eingesetzt werden, aber auch gegen Keuchatmung wirksam sind, die nicht durch Asthma entsteht. Wenn Ihr Kind unter einer sehr ausgeprägten Form von Keuchatmung leidet, können auch Kortikosteroide als Infusion oder über den Mund verabreicht werden.

Inhalatoren

Inhalatoren (auch Dosierinhalatoren genannt) sind kleine, tragbare Geräte. Sie sind die am häufigsten verwendete Art zur Verabreichung von Asthma-Medikamenten. Sie liefern eine Dosis des Medikaments in Form eines feinen Sprühnebels, den Ihr Kind dann einatmen kann. Ein Inhalator mit einem Schieber oder einer Inhalierhilfe ist leichter zu bedienen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN