honeypot link

Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Peitschenwurminfektion

(Trichuriasis)

Von

Richard D. Pearson

, MD, University of Virginia School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mai 2019| Inhalt zuletzt geändert Mai 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Eine Peitschenwurminfektion ist eine Infektion des Darms, die durch den Fadenwurm Trichuris trichiura ausgelöst wird.

  • Menschen ziehen sich diese Infektion zu, wenn sie Nahrungsmittel essen, die mit Erde kontaminiert sind, die Peitschenwurmeier enthält, oder wenn sie nach dem Berühren von kontaminierter Erde Eier schlucken.

  • Menschen können entweder keine Symptome oder, abhängig von der Schwere der Infektion, Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit, Durchfall, Darmblutungen oder Anämie haben.

  • Normalerweise diagnostizieren Ärzte diese Infektion, indem sie die Eier in einer Stuhlprobe identifizieren.

  • Adäquate sanitäre Verhältnisse und gute persönliche Hygiene helfen, der Verbreitung dieser Infektion vorzubeugen.

  • Zur Behandlung wird ein antiparasitäres Medikament, z. B. Albendazol, angewendet.

Trichuriasis ist eine hauptsächlich in den Tropen und Subtropen verbreitete Infektion, wo schlechte sanitäre Verhältnisse und ein warmes, feuchtes Klima die notwendigen Bedingungen für die Inkubation von Trichuris-Eiern in der Erde schaffen. Sie kommt auch in den Südstaaten der USA vor. Weltweit sind etwa 604 bis 795 Millionen Menschen infiziert, die meisten von ihnen Kinder.

Übertragung der Peitschenwurminfektion

Die Infektion des Menschen mit dem Parasiten findet wie folgt statt:

  • Verzehr von Nahrungsmitteln, die mit Erde kontaminiert sind, die Wurmeier enthält

  • Überführen von Eiern von den Händen zum Mund nach dem Anfassen kontaminierter Erde

Es ist möglich, dass Kinder kontaminierte Erde essen.

Die Larven schlüpfen im Dünndarm, wandern in den Dickdarm und bohren sich mit dem Kopf in die Darmschleimhaut ein. Jede Larve entwickelt sich zu einem etwa 11,5 Zentimeter langen Wurm, der schätzungsweise 1 bis 2 Jahre, mitunter aber auch länger am Leben bleibt. Weibliche Peitschenwürmer produzieren Eier, die im Stuhl ausgeschieden werden.

Symptome

Leichte Peitschenwurminfektionen verursachen häufig keine Symptome.

Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit und Durchfall kommen vor, wenn sich eine große Anzahl von Würmern im Dickdarm befindet. Es kann zu Gewichtsverlust, Darmblutungen und Anämie kommen, besonders bei Kindern mit einer schweren Infektion. Eine massive Infektion kann manchmal dazu führen, dass das Rektum aus dem Anus herausragt (Rektumprolaps).

Diagnose

  • Untersuchung einer Stuhlprobe

Ein Arzt stellt die Diagnose einer Trichuriasis auf Basis des Vorhandenseins der typischen zitronenförmigen Eier in Stuhlproben unter dem Mikroskop oder mitunter durch Feststellung erwachsener Würmer bei einer Darmspiegelung (Koloskopie) oder einer Proktoskopie (Untersuchung des Rektums mit einem Beobachtungsschlauch).

Ein großes Blutbild wird zum Nachweis einer Anämie vorgenommen.

Vorbeugung

Die Vorbeugung einer Peitschenwurminfektion hängt von Folgendem ab:

  • Adäquate sanitäre Verhältnisse (insbesondere hygienische Toilettenanlagen)

  • Gute persönliche Hygiene

Vor dem Umgang mit Nahrungsmitteln sollten immer die Hände gewaschen werden, und ungewaschenes Obst und Gemüse sollte gemieden werden.

Bisweilen wird ganzen Bevölkerungsgruppen und insbesondere Kindern mit einem erhöhten Risiko einer Infektion mit Peitschenwürmern (und anderen Würmern, die durch kontaminierte Erde übertragen werden, wie z. B. Hakenwürmer und Ascaris) eine große Einzeldosis Albendazol oder Mebendazol verabreicht. Diese Behandlung dient als Vorbeugung von Komplikationen infolge dieser Infektionen.

Behandlung

  • Mebendazol, Albendazol oder Ivermectin (antiparasitäre Medikamente zur Eliminierung von Würmern – Anthelminthika)

Zur Behandlung von Peitschenwurminfektionen werden Mebendazol, Albendazol oder Ivermectin als Tabletten eingenommen. Bei schweren Infektionen wird Mebendazol zweimal täglich während 3 Tagen bevorzugt.

Eine Alternative ist die tägliche Einnahme von Albendazol oder Ivermectin über 3 Tage.

In der Regel wird keines dieser Medikamente an Schwangere verabreicht, weil die Medikamente dem ungeborenen Kind schaden können.

Patienten, die sich in Regionen Afrikas aufgehalten haben, in denen Loa loa vorkommt, werden auf Loiasis untersucht, bevor ihnen Ivermectin verabreicht wird, denn Ivermectin kann bei Patienten mit Loiasis eine schwere Gehirnentzündung (Enzephalitis) hervorrufen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN