Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Belastungsinduzierte allergische Reaktionen

Von

Peter J. Delves

, PhD, University College London, London, UK

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2020| Inhalt zuletzt geändert Okt 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen

Belastungsinduzierte allergische Reaktionen treten während oder nach körperlicher Belastung auf.

  • Körperliche Belastung kann Asthma auslösen oder verschlimmern oder selten zu einer schweren allergischen (anaphylaktischen) Reaktion führen.

  • Die Diagnose der Ärzte stützt sich gewöhnlich auf die Symptome und deren Zusammenhang mit der körperlichen Belastung.

  • Die zur Asthmabehandlung eingesetzten Medikamente können gewöhnlich verhindern, dass die Symptome während der körperlichen Belastung auftreten. Es hilft jedoch auch, wenn man körperlich fitter wird und nach und nach die Intensität und Dauer der körperlichen Belastung steigert.

Körperliche Belastung kann zu Folgendem führen:

Die durch körperliche Betätigung ausgelösten Symptome (Asthma oder eine anaphylaktische Reaktion) treten typischerweise 5 bis 10 Minuten nach der intensiven körperlichen Belastung auf. Manchmal setzen die Symptome auch mit Ende der Belastung ein.

Diagnose

  • Untersuchung durch den Arzt

  • Belastungstest

Die Diagnose einer belastungsinduzierten allergischen Reaktion stützt sich auf die Symptome und deren Zusammenhang mit der körperlichen Belastung.

Für die Diagnosestellung kann auch ein Belastungstest Bei Asthma sind die Atemwege – meist vorübergehend – als Reaktion auf bestimmte Reize verengt. Husten, keuchender Atem und Kurzatmigkeit nach dem Auftreten gewisser auslösender Stoffe sind die... Erfahren Sie mehr hilfreich sein. Bei diesem Test wird die Lungenfunktion vor und nach der Belastung auf einem Laufband oder Ergometer gemessen.

Behandlung

  • Medikamente zur Behandlung von Asthma

  • Vermeidung möglicher Auslöser

Die Behandlung des belastungsinduzierten Asthmas zielt darauf ab, körperliche Belastung ohne Symptome ausführen zu können. Bessere körperliche Fitness kann dazu führen, dass sich bei körperlicher Belastung weniger Symptome zeigen. Das Einatmen eines Beta-Adrenergikums (wie es bei der Behandlung von Asthma angewendet wird Verbreitete Medikamente zur Behandlung von Asthma Mit den heutigen Medikamenten können die meisten Asthmatiker ein einigermaßen normales Leben führen. Viele Medikamente, mit denen Asthmaanfälle behandelt werden, können (meist in geringerer... Erfahren Sie mehr Verbreitete Medikamente zur Behandlung von Asthma ) etwa 15 Minuten vor Beginn der körperlichen Betätigung, hilft häufig, Reaktionen zu verhindern. Üblicherweise mittels eines Inhalators eingeatmete Cromoglicinsäure kann ebenso hilfreich sein.

Medikamente, die Asthmatiker normalerweise zur Kontrolle ihres Asthmas verwenden, können häufig das Entstehen von Symptomen während körperlicher Belastung verhindern. Die Anwendung von Asthmamedikamenten und die schrittweise Erhöhung der Intensität und Dauer der körperlichen Belastung ermöglicht es einigen Asthmatikern, die Belastung zu tolerieren.

Personen mit einer belastungsinduzierten anaphylaktischen Reaktion sollten die Form der körperlichen Belastung vermeiden, die den Anfall ausgelöst hat. Wenn der Verzehr eines bestimmten Nahrungsmittels vor der Belastung die Symptome auslöst, sollte vor der Aktivität darauf verzichtet werden.

Betroffene sollten grundsätzlich eine Adrenalin-Fertigspritze zur Notfallbehandlung bei sich haben. Das Durchführen körperlicher Betätigungen mit anderen Personen wird empfohlen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Variables Immundefektsyndrom (CVID)
Das variable Immundefektsyndrom (CVID) ist ein Immundefekt und zeichnet sich durch sehr niedrige Konzentrationen von Antikörpern (Immunglobuline) bei einer normalen Anzahl von B-Zellen (B-Lymphozyten) aus. Bei welcher der folgenden Altersgruppen wird diese Krankheit am häufigsten diagnostiziert?

Auch von Interesse

NACH OBEN