Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Stumme lymphozytäre Thyreoiditis

(Postpartum-Thyreoiditis)

Von

Jerome M. Hershman

, MD, MS, David Geffen School of Medicine at UCLA

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2020| Inhalt zuletzt geändert Okt 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Die stumme lymphozytäre Thyreoiditis ist eine schmerzlose Autoimmunentzündung der Schilddrüse, die sich typischerweise nach der Geburt eines Kindes entwickelt und von selbst verschwindet.

Die stumme lymphozytäre Thyreoiditis tritt am häufigsten bei Frauen auf, typischerweise drei bis vier Monate nach der Geburt eines Kindes, wobei sich die Schilddrüse vergrößert, aber nicht druckempfindlich wird. Die Erkrankung wiederholt sich bei jeder folgenden Schwangerschaft.

Symptome einer stummen lymphozytären Thyreoiditis

Die stumme lymphozytäre Thyreoiditis beginnt 3 bis 4 Monate nach der Geburt. Sie beginnt mit einer Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose), wenn die Schilddrüse ohne Schmerzen oder Druckempfindlichkeit größer wird. Anschließend entwickelt die Frau eine Schilddrüsenunterfunktion, bevor der Zustand normalerweise von selbst wieder abklingt. Während der zweiten Phase kann die Frau Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion Symptome Eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) ist eine Unteraktivität der Schilddrüse, wodurch es zu einer inadäquaten Produktion von Schilddrüsenhormonen und einer Verlangsamung der Lebensfunktionen... Erfahren Sie mehr Symptome haben, etwa Müdigkeit, Gewichtszunahme, Verstopfung, trockene Haut und Haare sowie Kälteunverträglichkeit.

Wussten Sie ...

  • Das Wort „stumm“ bei der stummen lymphozytären Thyreoiditis deutet darauf hin, dass die Entzündung keine Schmerzen oder Berührungsempfindlichkeit verursacht.

  • Lymphozytär bezieht sich auf die Art der weißen Blutkörperchen, die bei der mikroskopischen Untersuchung von Schilddrüsengewebe auftreten.

Diagnose einer stummen lymphozytären Thyreoiditis

  • Schilddrüsenfunktionstests

Die Diagnose der stummen lymphozytären Thyreoiditis basiert auf den Symptomen sowie auf den Ergebnissen der Untersuchung und des Schilddrüsenfunktionstests Schilddrüsenfunktionstests Die Schilddrüse ist eine kleine Drüse, die etwa 5 Zentimeter im Durchmesser misst und direkt unter der Haut im Hals unter dem Adamsapfel liegt. Die beiden Hälften (Lappen) der Drüse sind in... Erfahren Sie mehr . In seltenen Fällen führen die Ärzte zur Bestätigung der Diagnose eine Biopsie durch.

Wenn eine Frau nach einer Schwangerschaft eine stumme lymphozytäre Thyreoiditis entwickelt hat, wird der Arzt sie nach weiteren Schwangerschaften regulär auf diese Störung hin untersuchen.

Behandlung einer stummen lymphozytären Thyreoiditis

  • Betablocker für Schilddrüsenüberfunktion

  • Schilddrüsenhormonersatztherapie für Schilddrüsenunterfunktion

Die Schilddrüsenüberfunktion kann eine Behandlung über mehrere Wochen erforderlich machen, oft mit einem Betablocker wie Atenolol. Betablocker helfen bei der Behandlung vieler Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion. Diese Medikamente können zum Beispiel eine beschleunigte Herzfrequenz verlangsamen, das Zittern beruhigen und die Angstgefühle kontrollieren.

Während der Zeit der Schilddrüsenunterfunktion benötigt die Person möglicherweise Schilddrüsenhormone, gewöhnlich nicht länger als etwa 12 Monate. Bei etwa 10 Prozent der Personen mit stummer lymphozytären Thyreoiditis bleibt die Schilddrüsenunterfunktion jedoch bestehen. Diese Personen müssen ein Leben lang Schilddrüsenhormone einnehmen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Testen Sie Ihr Wissen
Hypolipidämie
Menschen mit seltenen Erbkrankheiten, die abnormal niedrige LDL-Cholesterinspiegel wie Abetalipoproteinämie und Hypobetalipoproteinämie produzieren, haben möglicherweise fettigen Stuhl, Wachstumsstörungen und entwickeln möglicherweise welche der folgenden Erkrankungen?

Auch von Interesse

NACH OBEN