Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion (SIADH)

Von

James L. Lewis III

, MD, Brookwood Baptist Health and Saint Vincent’s Ascension Health, Birmingham

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Apr 2020| Inhalt zuletzt geändert Apr 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Das Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion entsteht, wenn von der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) unter bestimmten ungünstigen Umständen zu viel antidiuretisches Hormon (Vasopressin) freigesetzt wird, wodurch der Körper Flüssigkeit zurückhält und den Natriumspiegel durch Verdünnung senkt.

Vasopressin (auch als antidiuretisches Hormon bezeichnet) unterstützt die Regulierung der Wassermenge im Körper, indem es kontrolliert, wie viel Wasser über die Nieren ausgeschieden wird. Vasopressin verringert die Ausscheidung von Wasser durch die Nieren. In der Folge wird mehr Wasser, das die Konzentration von Natrium im Körper mindert, zurückgehalten. Ein zu niedriger Gehalt an Natrium wird als Hyponatriämie Hyponatriämie (niedriger Natriumspiegel im Blut) Bei der Hyponatriämie ist der Natriumspiegel im Blut zu niedrig. Ein niedriger Natriumspiegel kann viele Ursachen haben, u. a. die Aufnahme von zu viel Flüssigkeit, Niereninsuffizienz,... Erfahren Sie mehr bezeichnet.

Vasopressin wird von der Hypophyse ausreichend produziert und freigesetzt, wenn das Blutvolumen (die Flüssigkeitsmenge in den Blutgefäßen) oder der Blutdruck sinken oder wenn die Elektrolytspiegel (z. B. Natrium) zu hoch ansteigen.

Eine Ausscheidung von Vasopressin wird als inadäquat bezeichnet, wenn

Wenn in diesen Situationen Vasopressin ausgeschüttet wird, hält der Körper zu viel Flüssigkeit zurück und der Natriumspiegel im Blut fällt.

Ursachen von SIADH

Viele Erkrankungen erhöhen das Risiko für die Ausbildung eines SIADH. Ein SIADH kann auftreten, wenn Vasopressin außerhalb der Hypophyse gebildet wird, wie bei einigen Lungenkrebsarten und anderen Krebserkrankungen. SIADH kommt bei älteren Menschen häufig und bei Personen im Krankenhaus relativ häufig vor.

SIADH kann durch sehr viele mögliche Ursachen ausgelöst werden, die typischerweise durch zusätzliche Tests festgestellt werden müssen.

Tabelle

Symptome von SIADH

Die Symptome des SIADH sind in der Regel die gleichen wie bei einem niedrigen Natriumspiegel im Blut ( Hyponatriämie Hyponatriämie (niedriger Natriumspiegel im Blut) Bei der Hyponatriämie ist der Natriumspiegel im Blut zu niedrig. Ein niedriger Natriumspiegel kann viele Ursachen haben, u. a. die Aufnahme von zu viel Flüssigkeit, Niereninsuffizienz,... Erfahren Sie mehr ), der dabei auch auftritt. Zu den Symptomen zählen Trägheit und Verwirrtheit.

Diagnose von SIADH

  • Blut- und Urintests

Ärzte vermuten ein SIADH aufgrund der persönlichen Umstände und Symptome einer Person.

Blut- und Urintests werden durchgeführt, um die Spiegel von Natrium und Kalium zu messen und um festzustellen, wie konzentriert Blut und Urin sind (Osmolalität). Ärzte schließen außerdem andere mögliche Ursachen für überschüssiges Vasopressin aus (z. B. Schmerzen, Stress, Medikamente oder Krebs).

Nach Diagnose eines SIADH versuchen Ärzte, die Ursache festzustellen und zu behandeln, damit der Natriumspiegel sich langsam normalisiert.

Behandlung von SIADH

  • Einschränkung der Flüssigkeitszufuhr

Manchmal werden intravenöse Flüssigkeiten, auch Flüssigkeiten mit sehr hoher Natriumkonzentration (hypertone Kochsalzlösung), verabreicht. Diese Behandlungen müssen vorsichtig verabreicht werden, um rasche Anstiege des Natriumspiegels zu vermeiden.

Wenn der Natriumspiegel im Blut weiter abnimmt oder trotz Beschränkung der Flüssigkeitszufuhr nicht zunimmt, können Ärzte Medikamente wie etwa Demeclocyclin und Lithium, die die Wirkung von Vasopressin auf die Nieren reduzieren oder Medikamente wie Conivaptan und Tolvaptan, die die Rezeptoren für Vasopressin blockieren und die Reaktion der Nieren auf Vasopressin verhindern, verabreichen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
NACH OBEN