Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Hypernatriämie (hoher Natriumspiegel im Blut)

Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Bei der Hypernatriämie ist der Natriumspiegel im Blut zu hoch.

  • Die Hypernatriämie weist eine Dehydratation auf, die viele Ursachen haben kann, u. a. Trinken von zu wenig Flüssigkeit, Durchfall, eine Nierenfunktionsstörung und Diuretika.

  • Die Betroffenen sind vor allem durstig und können verwirrt sein oder Muskelzittern und Krampfanfälle haben, wenn sich die Hypernatriämie verschlimmert.

  • Blutuntersuchungen zur Messung des Natriumspiegels werden durchgeführt.

  • Normalerweise werden Flüssigkeiten intravenös verabreicht, um den Natriumspiegel im Blut langsam zu senken.

  • zu wenig trinken

  • Erbrechen

  • Durchfall

  • Anwendung von Diuretika (Medikamente, die die Harnausscheidung erhöhen)

  • übermäßiges Schwitzen

Die Zufuhr von zu wenig Wasser spielt normalerweise eine wichtige Rolle.

Patienten mit Diabetes mellitus Diabetes mellitus (DM) Diabetes mellitus ist eine Erkrankung, bei welcher der Körper nicht genügend Insulin produziert oder nicht in der Lage ist, auf das gebildete Insulin richtig zu reagieren. In der Folge ist der... Erfahren Sie mehr und hohem Blutzuckerspiegel können übermäßige Mengen Urin ausscheiden, wodurch es zur Dehydratation kommt. Eine Dehydratation kann auch durch Nierenstörungen und Diabetes insipidus Renaler Diabetes insipidus Beim renalen Diabetes insipidus wird eine große Menge verdünnten Urins durch die Nieren ausgeschieden, weil die Nierentubuli nicht auf Vasopressin (das antidiuretische Hormon) reagieren und... Erfahren Sie mehr hervorgerufen werden, bei dem Betroffene übermäßig Harn ausscheiden, obwohl ihre Blutzuckerspiegel nicht zu hoch sind. Dies ist auf eine unzureichende oder ineffektive Ausscheidung oder Wirkung von Vasopressin zurückzuführen.

Selten können Erkrankungen der Nebenniere Überblick über die Nebennieren Der Körper hat zwei Nebennieren, die jeweils auf der Spitze einer Niere sitzen. Die endokrinen Drüsen schütten Hormone in die Blutbahn aus. Jede Hirnanhangdrüse besteht aus zwei Teilen. Nierenmark... Erfahren Sie mehr einen leichten Natriumüberschuss ohne Dehydratation verursachen. Die übermäßige Verabreichung von Salz (häufig bei Personen im Krankenhaus) ist eine weitere seltene Ursache von Natriumüberschuss. Hypernatriämie kommt am häufigsten bei älteren Menschen vor.

Symptome von Hypernatriämie

Sie verursacht typischerweise Durst. Die gravierendsten Symptome einer Hypernatriämie entstehen durch eine Funktionsstörung des Gehirns. Eine schwere Hypernatriämie kann zu Verwirrtheit, Muskelzittern, Krampfanfällen, Koma und Tod führen.

Diagnose von Hypernatriämie

  • Messung des Natriumspiegels im Blut

Die Diagnose basiert auf Blutuntersuchungen, die einen zu hohen Natriumspiegel anzeigen.

Ärzte können weitere Tests vornehmen, um die Ursache der Hypernatriämie festzustellen, darunter Messungen von Urinvolumen und -konzentration. Ein spezieller Test, der Durstversuch Diagnose Bei zentralem Diabetes insipidus mangelt es an dem Hormon Vasopressin (dem antidiuretischen Hormon), was zur Bildung übermäßig hoher Mengen von stark verdünntem Urin führt (Polyurie). Der zentrale... Erfahren Sie mehr ist bei der Feststellung einiger Ursachen, wie etwa Diabetes insipidus, nützlich. Der Patient wird während des 12-stündigen Testverlaufs vom Arzt streng überwacht, weil der Test potenziell gefährlich ist.

Behandlung von Hypernatriämie

  • Flüssigkeitssubstitution

Der Natriumüberschuss wird durch Flüssigkeitsersatz behandelt. Außer in sehr leichten Fällen werden verdünnte Flüssigkeiten (die Wasser und eine geringe, sorgfältig ausgewogene Menge Natrium enthalten) intravenös verabreicht. Der Natriumspiegel im Blut wird nur allmählich gesenkt, weil eine zu schnelle Senkung das Gehirn dauerhaft schädigen kann.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Dyslipidämie
Bei der Dyslipidämie liegt eine hohe Konzentration von Lipiden (Cholesterin und/oder Triglyzeride) im Blut vor. Sie umfasst abnorm hohe Werte von Gesamtcholesterin, Low Density Lipoprotein (LDL oder „schlechtes“ Cholesterin) und/oder Triglyzeriden. Sie umfasst zudem abnorm niedrige Werte von HDL („gutes“ Cholesterin). Erhöhte Gesamtcholesterinwerte erhöhen das Risiko für welche der folgenden Erkrankungen?

Auch von Interesse

NACH OBEN