Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Ichthyose

Von

James G. H. Dinulos

, MD, Geisel School of Medicine at Dartmouth

Überprüft/überarbeitet Mai 2023
DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
Quellen zum Thema

Bei der Ichthyose schuppt und schilfert die Haut ab, wobei die Symptome von einer leichten, aber störenden Trockenheit bis hin zu einer schwerwiegenden und entstellenden Hauterkrankung reichen können.

Ichthyose ist eine Form schwerer Hauttrockenheit. Ichthyose verursacht übermäßige Schuppenbildung der Haut. Die Schuppen sind Bereiche angehäufter, toter Hautzellen, die schilfernde, trockene und raue Areale bilden.

Anders als bei der Xerodermie Trockene Haut (Xerodermie) Xerodermie ist gewöhnliche trockene Haut. (Siehe auch Juckreiz.) Normale Haut verdankt ihre weiche, elastische Textur ihrem Wassergehalt. Um die Haut vor Wasserverlust zu schützen, enthält die... Erfahren Sie mehr Trockene Haut (Xerodermie) , bei der es sich einfach nur um trockene Haut handelt, wird die trockene Haut bei der Ichthyose durch eine ererbte Erkrankung (sogenannte hereditäre Ichthyose) oder eine Reihe anderer Erkrankungen oder Medikamente (sogenannte erworbene Ichthyose) verursacht.

Hereditäre Ichthyosen

Hereditäre Ichthyosen (die häufigsten Formen) werden durch genetische Mutationen verursacht, die meistens vom betroffenen Elternteil an das Kind weitervererbt werden, gelegentlich aber auch spontan auftreten.

Hereditäre Ichthyosen werden bei der Geburt festgestellt oder entwickeln sich im Säuglingsalter oder im Laufe der Kindheit.

Es gibt viele verschiedene Arten der hereditären Ichthyosen. Einige betreffen nur die Haut, während andere nur eine Begleiterscheinung einer Erbkrankheit sind, die andere Organe beeinträchtigt.

Je nach Art können die Schuppen fein sein oder aber groß, dick und warzig. Die Schuppen können sich nur an den Handflächen und Fußsohlen bilden oder den ganzen Körper bedecken.

Einige Formen von Ichthyose bilden Blasen, die zu bakteriellen Infektionen führen können.

Erworbene Ichthyose

Diagnose der Ichthyose

  • Entwicklung der charakteristischen Schuppen

  • Bei hereditären Ichthyosen: Tests und Konsultation eines Genetikers

  • Bei erworbenen Ichthyosen: gelegentlich Hautbiopsien

Die Diagnose von hereditären Ichthyosen erfolgt unmittelbar nach der Geburt oder wenn die charakteristischen Hautschuppen bei den betroffenen Kindern auftreten. Zur Feststellung der Ursache hereditärer Ichthyosen werden Untersuchungen durchgeführt und Experten für Genetik (Genetiker) konsultiert.

Bei erworbenen Ichthyosen wird die Diagnose gestellt, wenn die charakteristischen Hautschuppen bei den betroffenen Personen nach der Einnahme eines Medikaments oder einer inneren Erkrankung auftreten.

Behandlung der Ichthyose

  • Feuchtigkeitscremes für alle Formen von Ichthyose

  • Bei hereditärer Ichthyose: bestimmte Medikamente

  • Bei erworbenen Ichthyosen: Behandlung der Ursache

  • Im Fall von Infektionen: Antibiotika

Feuchtigkeitscremes werden zur Behandlung jeder Form von Ichthyose verwendet. Feuchtigkeitscremes, die Vaseline, Mineralöl, Salizyl- oder Milchsäure, Ammoniumlaktat, Ceramid, Dexpanthenol oder Harnstoff enthalten, sollten direkt nach dem Baden auf die noch feuchte Haut aufgetragen werden. Überschüssige Feuchtigkeitscreme kann durch Abtupfen mit einem Handtuch entfernt werden.

Erwachsene können zur Unterstützung der Abschuppung nach dem Baden eine Lösung von Propylenglykol in Wasser auf die betroffenen Bereiche auftragen. Die Bereiche werden anschließend über Nacht mit einer dünnen Kunststofffolie oder einer Plastiktasche bedeckt. Bei Kindern kann die Lösung zweimal täglich aufgetragen werden, es wird jedoch keine Folie oder eine Kunststofftüte verwendet.

Bei der hereditären Ichthyose können Cremes oder Tabletten mit Inhaltsstoffen, die sich von Vitamin A ableiten (Retinoide), wie z. B. eine Tretinoid-Creme, orales Isotretinoin oder orales Acitretin das Ablösen der überschüssigen Hautschuppen unterstützen.

Bei erworbenen Ichthyosen wird die Grunderkrankung behandelt oder das verursachende Medikament abgesetzt.

Personen, bei denen ein Risiko für bakterielle Infektionen besteht, können Antibiotika einnehmen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
NACH OBEN