Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Fähigkeit, Entscheidungen über die medizinische Versorgung zu treffen

Von

Charles Sabatino

, JD, American Bar Association

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2018| Inhalt zuletzt geändert Sep 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Das Gesetz erkennt an, dass Erwachsene – in den meisten Staaten Personen ab 18 Jahren – das Recht haben, die eigenen Angelegenheiten zu regeln und persönliche Geschäfte abzuschließen, einschließlich des Rechts auf Entscheidungen über die gewünschte medizinische Pflege. Emanzipierte Minderjährige sind Personen vor dem Erreichen der Volljährigkeit (gewöhnlich 18), die ebenfalls als rechtsfähig gelten. Die Definition dieser Gruppe variiert je nach Staat, in der Regel sind jedoch damit verheiratete Minderjährige, Soldaten bei den Streitkräften oder Personen gemeint, die einen gerichtlichen Emanzipationsbescheid erhalten haben. (Siehe auch Überblick über rechtliche und ethische Fragen in der medizinischen Versorgung Überblick über rechtliche und ethische Fragen in der medizinischen Versorgung Die Gesetzgebung beschäftigt sich viel mit der persönlichen Entscheidungsfreiheit. Die Menschen haben das gesetzlich verankerte Recht, über ihre medizinische Versorgung zu entscheiden. Bei schlechtem... Erfahren Sie mehr .)

Rechtsunfähigkeit (oder Unzurechnungsfähigkeit)

Die Rechtsfähigkeit und alle damit zusammenhängenden Rechte bleiben bis zum Tod in Kraft, sofern der Patient nicht von einem Gericht für rechtsunfähig erklärt wurde. Um Rechtsunfähigkeit zu begründen, muss ein Gericht erklären, dass eine Person ihre eigenen Angelegenheiten nicht mehr oder nicht mehr im eigenen Interesse regeln kann und daher das Gericht eingreifen muss, um die Person zu schützen. Die Rechtsunfähigkeit kann nicht von einem Arzt festgestellt werden. Das Gerichtsverfahren wird in der Regel als Vormundschaftsverfahren bezeichnet. Die rechtlichen Anforderungen zur Erklärung der Rechtsunfähigkeit sind von Staat zu Staat verschieden. Folgende Anforderungen gehören in der Regel dazu:

  • Beeinträchtigende Krankheit (z. B. geistige Behinderung, psychische Störung, Demenz, medizinische Störung, die Denken oder Bewusstsein beeinträchtigt, chronische Einnahme von bestimmten Arzneimitteln)

  • Mangelnde mentale (kognitive) Fähigkeit, Informationen zu erfassen und zu beurteilen oder Entscheidungen zu treffen oder mitzuteilen

  • Unfähigkeit, wesentliche Anforderungen der körperlichen Versorgung, Sicherheit und Körperpflege ohne die schützende Mitwirkung eines Dritten zu erfüllen

  • Feststellung, dass die Vormundschaft der einzig mögliche Weg ist, die Person zu schützen

Medizinische Fachkräfte können sich nicht über den ausdrücklichen Wunsch eines Patienten hinwegsetzen, selbst wenn sie der Ansicht sind, dass er nicht imstande ist, die betreffende Entscheidung zu treffen, bevor nicht ein Gericht den Patienten für rechtsunfähig erklärt hat. Ein Arzt kann jedoch eine Gerichtsentscheidung hinsichtlich der Rechtsunfähigkeit der Person erwirken und kann gebeten werden, unter Eid auszusagen oder dem Gericht Unterlagen und Dokumente vorzulegen.

Die Landesgesetzgebungen ziehen heute den Begriff „rechtsunfähig“ dem Begriff „unzurechnungsfähig“ vor und definieren ihn als ein aufgabenspezifisches Unvermögen - d.h. jede Aufgabe erfordert unterschiedliche Fähigkeiten, um bewältigt zu werden. Eine Person muss z. B. für rechtsunfähig bezüglich finanzieller Angelegenheiten erklärt werden, kann aber weiterhin imstande sein, Entscheidungen über ihre medizinische Versorgung oder ihren Wohnort zu treffen. Die gerichtliche Feststellung der Rechtsunfähigkeit entzieht dem Betroffenen alle oder nur einen Teil seiner Entscheidungsrechte. Rechtsunfähigkeit führt in der Regel dazu, dass ein Vormund oder Handlungsbevollmächtigter beauftragt wird, bestimmte oder alle Entscheidungen im Namen der Person zu treffen.

Immer häufiger umfassen die am wenigsten einschränkenden (also am meisten Selbstständigkeit zulassenden) alternativen Anforderungen an die Rechtsfähigkeit Überlegungen bezüglich technologischer Unterstützung (beispielsweise tragbare persönliche Notfallsysteme, automatische Erinnerungen zur Medikamenteneinnahme) und Hilfe bei Entscheidungsprozessen. Hilfe bei Entscheidungsprozessen ist eine Alternative zum Vormund, die es Menschen mit Behinderungen erlaubt, ihre Rechte und ihre Entscheidungsfähigkeit mit vertrauenswürdigen Beratern wie Freunden, Angehörigen oder Fachleuten zu halten, die ihnen unterstützend zur Seite stehen.

Klinische Unfähigkeit

Klinische Unfähigkeit, Entscheidungen zur medizinischen Versorgung zu treffen, ist das medizinische Urteil eines qualifizierten Arztes oder einer anderen medizinischen Fachkraft, dass die Person unfähig ist, folgendes zu tun:

  • Ihren gesundheitlichen Zustand oder die wichtigsten Vorteile und Risiken der vorgeschlagenen Behandlung oder ihrer Alternativen zu verstehen

  • Angemessene gesundheitsrelevante Entscheidungen zu treffen oder mitzuteilen

Wie die Rechtsfähigkeit bezieht sich auch die klinische Fähigkeit auf eine bestimmte Entscheidung über die Gesundheitsversorgung und beschränkt sich auf diese Entscheidung. Eine Person kann die klinische Fähigkeit besitzen, eine grundlegende Entscheidung hinsichtlich der Gesundheitsversorgung zu treffen (z. B. über die intravenöse Zuführung von Flüssigkeit), ist aber womöglich nicht in der Lage, über die Teilnahme an einer klinischen Studie zu entscheiden. Klinische Unfähigkeit muss kein Dauerzustand sein. Betäubte, delirante, komatöse, schwer depressive, erregte oder anderweitig beeinträchtigte Patienten können vielleicht vorübergehend keine medizinisch relevanten Entscheidungen treffen, erlangen diese Fähigkeit jedoch später eventuell zurück. Die Fähigkeit einer Person, eine Entscheidung umzusetzen, muss ebenfalls von einem Arzt beurteilt werden. Ein Patient mit einem gebrochenen Bein kann imstande sein, Entscheidungen zu treffen (z. B. das Krankenhaus zu verlassen und zu Hause zurechtzukommen), ist aber vielleicht nicht in der Lage, diese umzusetzen. Die Bereitstellung der notwendigen Unterstützung zur Umsetzung einer Entscheidung ist wichtiger Bestandteil der medizinischen Versorgung.

Demente Patienten benötigen möglicherweise eine Beurteilung ihrer Wahrnehmung, ihres Gedächtnisses und Urteilsvermögens, bevor ihre Ärzte die medizinische Versorgung fortsetzen können. Patienten mit leichter Demenz sind vielleicht in der Lage, klar genug zu denken, um Gespräche mit ihren Ärzten zu verstehen und einige medizinische Entscheidungen zu treffen.

Der Arzt darf die Wünsche eines Patienten nicht missachten, es sei denn, ein Gericht erklärt den Patienten für rechtsunfähig oder die Wünsche des Patienten sind medizinisch oder ethisch nicht vertretbar. Wenn die Ärzte der Ansicht sind, dass ein Patient keine klinische Fähigkeit besitzt, d. h. nicht in der Lage ist, medizinische Entscheidungen zu treffen, wenden sie sich an eine Behörde, die stellvertretend als Entscheidungsträger handelt. Im Notfall gilt immer, dass der Patient mutmaßlich in alle notwendigen Notfallbehandlungen einwilligt. Dieser Prozess, Entscheidungen zur medizinischen Notversorgung von Patienten zu treffen, die dazu selbst nicht in der Lage sind, wird selten gerichtlich erwirkt. Falls der Patient oder eine andere betroffene Partei Einspruch gegen eine bestimmte medizinische Entscheidung oder gegen die Feststellung der klinischen Unfähigkeit erhebt, müssen eventuell die Gerichte eingeschaltet werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Ergotherapie
Ergotherapie wird mit dem spezifischen Ziel durchgeführt, die Fähigkeit einer Person zu verbessern, alltägliche Handlungen zur Selbstversorgung, nützliche Arbeiten und Freizeitaktivitäten zu verrichten. Welche der folgenden Aussagen über Ergotherapeuten oder -therapie ist NICHT richtig?

Auch von Interesse

NACH OBEN