honeypot link

Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Vitamine und Mineralstoffe

Von

Adrienne Youdim

, MD, David Geffen School of Medicine at UCLA

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Aug 2019| Inhalt zuletzt geändert Aug 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Vitamine und alle Mineralstoffe sind essenzielle Nährstoffe. Das bedeutet, dass sie vom Körper nicht synthetisiert werden können und daher über die Nahrung aufgenommen werden müssen.

Vitamine werden unterteilt als

  • Wasserlöslich: Vitamin C und die acht Vitamine des Vitamin-B-Komplex

  • Fettlöslich: Vitamine A, D, E und K

Nur die Vitamine A, E, und B12 werden in größerem Umfang im Körper gespeichert.

Einige Mineralstoffe benötigt der Körper in ziemlich großen Mengen (etwa 1 bis 2 Gramm pro Tag). Sie werden als Makronährstoffe betrachtet. Dazu gehören Kalzium, Chlorid, Magnesium, Phosphor, das meist als Phosphat im Körper vorkommt, Kalium und Natrium.

Mineralstoffe, die in nur kleinen Mengen benötigt werden (Spurenelemente), werden als Mikronährstoffe betrachtet. Dazu zählen Chrom, Kupfer, Fluorid, Jod, Eisen, Mangan, Molybdän, Selen und Zink. Mit Ausnahme von Chrom werden alle diese Mineralstoffe in Enzyme oder Hormone eingebaut, die für den Stoffwechsel erforderlich sind. Chrom trägt im Körper dazu bei, den Blutzuckerspiegel im Normalbereich zu halten. Spurenelemente wie Arsen, Kobalt, Fluorid, Nickel, Silikon und Vanadium, die für Tiere essenziell sein können, wurden für die Ernährung des Menschen bisher nicht als erforderlich angesehen. Fluor geht mit Kalzium eine stabile Verbindung ein und hilft so, den Mineralgehalt von Knochen und Zähnen aufrechtzuerhalten und Zahnschäden zu verhüten. Alle Spurenelemente wirken bei Überdosierung giftig; einige wie Arsen, Nickel und Chrom können Krebs auslösen.

Antioxidationsmittel

Einige Vitamine, z. B. die Vitamine C und E und Mineralstoffe wie Selen wirken als Antioxidantien, ähnlich wie andere Stoffe in Obst und Gemüse, darunter z. B. Betakarotin. Antioxidantien schützen Zellen vor einer Schädigung durch freie Radikale, die als Nebenprodukte des normalen Zellstoffwechsels freigesetzt werden. Freie Radikale gehen schnell chemische Reaktionen ein – von denen einige für den Körper nützlich sind, andere nicht. Man geht davon aus, dass freie Radikale beispielsweise zur Entstehung von Herz- und Gefäßkrankheiten sowie Krebs beitragen können. Menschen, die ausreichend Obst und Gemüse zu sich nehmen, die reich an Antioxidantien sind, entwickeln seltener Herz- und Gefäßkrankheiten und bestimmte Krebsarten. Es ist aber noch nicht geklärt, ob diese Vorteile den Antioxidantien oder anderen Inhaltsstoffen von Obst und Gemüse zu verdanken sind.

Ergänzungsmittel

Gewöhnlich ist es vorteilhafter, ausreichend Vitamine und Mineralstoffe aus Lebensmitteln zu erhalten, als diese über Nahrungsergänzungspräparate aufzunehmen. Lebensmittel enthalten im Gegensatz zu Nahrungsergänzungspräparaten noch andere Substanzen, die für die Gesundheit von Nutzen sind. Jedoch kann es schwierig sein, sich immer gesund und ausgeglichen zu ernähren. Somit ist zum Beispiel die Einnahme eines Multivitaminpräparats ratsam, das die empfohlene Tagesdosis für Vitamine und Mineralstoffe enthält, insbesondere wenn eine gesunde Ernährung nicht möglich ist.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN