Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Überblick über paraphile Störungen

(Paraphilien)

Von

George R. Brown

, MD, East Tennessee State University

Inhalt zuletzt geändert Sep 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Paraphile Störungen sind gekennzeichnet durch wiederholte intensive, sexuell erregende Phantasien, Antriebe oder Verhaltensweisen, die belastend sind oder eine Behinderung darstellen und die unbelebte Objekte, Kinder oder nichteinwilligende Erwachsene oder Leiden oder eigene Erniedrigung oder des Partners mit dem Potenzial Leid zu verursachen einschließen.

Paraphilien beinhalten sexuelle Erregung aufgrund atypischre Objekte, Situationen und/oder Ziele (z. B. Kinder, Leichen, Tieren). Jedoch stellen einige sexuelle Aktivitäten, die einer außenstehenden Person oder einer medizinischen Fachkraft ungewöhnlich erscheinen, keine Paraphilien dar, nur weil sie ungewöhnlich sind. Menschen können paraphile Interessen haben, aber die Kriterien für eine paraphilie Störung nicht erfüllen.

Die unkonventionellen sexuellen Erregungsmuster bei Paraphilien sind nur dann als pathologische Störungen anzusehen,wenn beide der folgenden Merkmale gelten:

  • Sie sind intensiv und anhaltend.

  • Sie verursachen erhebliche Belastungen oder beeinträchtigen die Funktionsfähigkeit in sozialen, beruflichen und anderen wichtigen Bereichen oder sie schaden anderen oder haben das Potenzial andern zu schaden (z. B. Kindern, nicht einwilligenden Erwachsenen)

Menschen mit einer paraphilien Störung können eine eingeschränkte oder fehlende Fähigkeit zur liebevollen, gegenseitigen emotionalen und sexuellen Beziehung mit einem einwilligenden Partner haben. Auch andere Aspekte der persönlichen und emotionalen Anpassungsfähigkeit können beeinträchtigt sein.

Das gestörte sexuelle Erregungsmuster ist in der Regel schon vor der Pubertät relativ weit entwickelt. Mindestens 3 Prozesse sind beteiligt:

  • Angst oder ein frühes emotionales Trauma stören die normale psychosexuelle Entwicklung.

  • Das Standard-Erregungsmuster wird durch ein anderes Muster ersetzt, manchmal durch frühzeitige Exposition gegenüber hoch belasteten sexuellen Erfahrungen, die die Erfahrung von sexueller Lust bei der Person verstärken.

  • Das sexuelle Erregungsmuster erwirbt oft symbolische und konditionierende Elemente (z. B. symbolisiert ein Fetisch das Objekt der Erregung, der Fetisch kann aber ausgewählt worden sein, weil er zufällig mit sexueller Neugier, Lust und Erregung in Zusammenhang gebracht wurde).

Ob alle paraphilen Entwicklungen auf diesen psychodynamischen Prozessen beruhen, wird kontrovers diskutiert; bei einigen Paraphilien konnten veränderte Hirnfunktionen und veränderte funktionelle Anatomie nachgewiesen werden (z. B. Pädophilie).

In den meisten Kulturen sind Paraphilien bei Männern wesentlich häufiger als bei Frauen. Es mag zwar biologische Gründe für diese ungleiche Verteilung geben, sie sind jedoch bisher nicht ausreichend geklärt.

Dutzende von Paraphilien wurden beschrieben, doch die meisten sind selten oder sehr selten. Die häufigsten sind

Einige Paraphilien (wie Pädophilie) sind rechtswidrig und können zu lebenslanger Inhaftierung und Registrierung als Sexualstraftäter führen. Einige dieser Straftäter haben neben der Paraphile auch schwerwiegende Persönlichkeitsstörungen (z. B. antisoziale, narzisstische Persönlichkeitsstörung), was die Behandlung erschwert.

Oft liegen mehr als eine paraphile Störung vor.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Overview of Generalized Anxiety Disorder
Video
Overview of Generalized Anxiety Disorder
Overview of Bulimia Nervosa
Video
Overview of Bulimia Nervosa

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN