Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Pulmonales Air-Leak-Syndrom

Von

Arcangela Lattari Balest

, MD, University of Pittsburgh, School of Medicine

Inhalt zuletzt geändert Mrz 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Als pulmonales Air-Leak-Syndrom bezeichnet man die Verteilung von Luft außerhalb des normalen pulmonalen Luftraumes.

Der Geburtsprozess wird von ausgeprägten physiologischen Veränderungen begleitet. Hierdurch können manchmal Krankheiten zu Tage treten, die während des intrauterinen Lebens keine Probleme bereitet haben. Aus diesem Grund sollte bei jeder Geburt eine Person zugegen sein, die mit neonatalen Wiederbelebungsmaßnahmen vertraut ist. Gestationsalter und Wachstumsparameterrhelfen dabei, das Risiko einer neonatalen Pathologie zu identifizieren.

Zu den Air-Leak-Syndrome gehören

  • Pulmonales interstitielles Emphysem

  • Pneumomediastinum

  • Pneumothorax

  • Pneumoperikardium

  • Pneumoperitoneum oder subkutanes Emphysem (selten)

Pneumothorax und Pneumomediastinum kommen bei ungefähr 1–2% der normalen Neugeborenen vor. Durch den großen negativen intrathorakalen Druck, der entsteht, wenn das Neugeborene das erste Mal atmet, kann eine Alveole rupturieren. Dadurch kann Luft von der Alveole in extraalveolare Orte und Gewebe wandern.

Häufiger und schwerer ausgeprägt ist das Air-Leak-Syndrom bei Neugeborenen mit einer Lungenkrankheit, die infolge einer schlechten Lungencompliance und wegen des Bedarfs an hohen Beatmungsdrücken (z. B. Atemnotsyndrom) gefährdet sind oder weil Luft eingeschlossen wird (z. B. Mekoniumaspirationssyndrom), die zur Überblähung führt.

Viele betroffene Neugeborene sind asymptomatisch. Die Diagnose eines Luftlecksyndroms wird klinisch vermutet oder weil die O2-Sättigung sich verschlechtert und mittels Röntgen bestätigt.

Die Behandlung eines Luftlecksyndroms richtet sich nach der Art des Luftlecks. Bei beatmeten Kindern wird der inspiratorische Beatmungsdruck immer auf die niedrigsten Werte, die toleriert werden, verringert. Hochfrequenzbeatmungsgeräte könnten hilfreich sein, ihr Vorteil ist aber noch nicht bewiesen.

Pulmonales interstitielles Emphysem

Als pulmonales interstitielles Emphysem bezeichnet man den Luftübertritt von einer Alveole in das pulmonale Interstitium, die Lymphe oder den subpleuralen Raum. Es tritt üblicherweise bei Kindern auf, die eine herabgesetzte Lungencompliance aufweisen und wegen eines Atemnotsyndroms maschinell beatmet werden müssen, kommt jedoch auch spontan vor. Es findet sich entweder fokal oder generalisiert in einer Lunge oder in beiden Lungen gleichzeitig. Bei diffusem Luftübertritt kann sich die respiratorische Situation recht plötzlich aufgrund der verminderten Lungencompliance verschlechtern.

Der Röntgenthorax zeigt eine variable Anzahl von zystischen oder linearen Aufhellungen in der Lunge. Einige Aufhellungen sind elongiert, andere erscheinen als verbreiterte, subpleurale Zysten und können im Durchmesser wenige Millimeter bis zu einigen Zentimetern betragen.

Das pulmonale interstitielle Emphysem kann innerhalb von 1–2 Tagen rasch abklingen oder radiologisch wochenlang persistieren. Einige Patienten mit einer schweren pulmonalen Krankheit und einem pulmonalen interstitiellen Emphysem können eine bronchopulmonale Dysplasie (BPD) entwickeln. Die zystischen Veränderungen eines lange bestehenden pulmonalen interstitiellen Emphysems wandeln sich dann zum radiologischen Bild einer BPD um.

Die Behandlung des pulmonalen interstitiellen Emphysems ist hauptsächlich unterstützend. Bei mechanisch beatmeten Säuglingen kann das Senken des Atemvolumens und des Atemwegsdruck durch den Wechsel zu einem Hochfrequenzbeatmungsgerät oder Hochfrequenz-Jet-Ventilator eventuell helfen. Dies hilft, die Lunge mit dem interstitiellen Emphysem zu komprimieren. Wenn eine Lungenseite signifikant stärker betroffen ist als die andere, sollte das Kind auf die stärker betroffene Seite gelegt werden. Auf diese Weise kann das Luftleck vermindert werden und die Belüftung der anderen normalen oberen Lungenseite verbessert werden. Wenn eine Lungenseite sehr stark und die andere mild bis gar nicht betroffen ist, kann eine selektive Bronchusintubation und Beatmung versucht werden. Eine vollständige Atelektase der nicht intubierten Lunge erfolgt sehr bald. Da nur eine Lungenhälfte ventiliert werden kann, müssen die Beatmungsparameter des inspirierten O2 (FIO2) angeglichen werden. Wenn Hinweise auf Besserung des Luftlecks bestehen, wird der Endotrachealtubus in die Trachea nach 24–48 h zurückgezogen.

Pneumomediastinum

Ein Pneumomediastinum ist ein Luftübertritt in das lockere Weichteilgewebe des Mediastinums ({blank} Pneumomediastinum); die Luft kann weiter in das subkutane Gewebe an Hals und Kopf vordringen.

Auch wenn das Pneumomediastinum normalerweise keine Symptome oder Befunde verursacht, bewirkt die subkutane Luft eine Crepitatio.

Die Diagnose eines Pneumomediastinums wird mittels Röntgenthorax gestellt. Im anteroposterioren Strahlengang formt die Luft eine Lichtsichel um das Herz, während im lateralen Bild die Luft die Thymuslappen von der Herzsilhouette abhebt (Spinnakersegelzeichen).

Eine Behandlung eines Pneumomediastinums ist normalerweise nicht notwendig, und der Befund verschwindet spontan.

Pneumoperikardium

Bei einem Pneumoperikardium kommt es zum Luftübertritt in das Perikard. Es betrifft fast ausschließlich beatmete Säuglinge.

Die meisten Fälle sind asymptomatisch, aber wenn sich genügend Luft ansammelt, kann es eine Herztamponade verursachen.

Die Diagnose eines Lungenperikards wird vermutet, wenn Säuglinge einen akuten Kreislaufkollaps haben, und wird bestätigt, wenn auf dem Röntgenbild eine Aufhellung um das Herz herum zu sehen ist oder bei einer Perikardpunktion durch einen Angiokatheter und Spritze Luft aspiriert wird.

Behandelt wird das Lungenperikard mit einer Perikardpunktion, gefolgt von der Anlage einer Perikarddrainage.

Pneumoperitoneum

Ein Pneumoperitoneum bezeichnet den Übertritt von Luft in das Abdomen. Es ist klinisch unbedeutend, muss aber von einem Pneumoperitoneum unterschieden werden, das durch eine Perforation einer Darmschlinge verursacht wird und einen chirurgischen Notfall darstellt.

Die Diagnose eines Pneumoperitoneums wird bei der körperlichen Untersuchung gestellt. Klinische Symptome mit harter Bauchdecke, fehlenden Darmgeräuschen und Zeichen einer Sepsis legen eine Darmperforation nahe.

Pneumothorax

Ein Pneumothorax ist ein Luftübertritt in den Pleuraspalt. Eine ausreichend große Luftansammlung kann einen Spannungspneumothorax verursachen.

Obwohl er manchmal asymptomatisch ist, verursacht der Pneumothorax typischerweise eine Verschlechterung der Tachypnoe, Stöhnen und Zyanose. Die Atemgeräusche sind abgeschwächt, und die Brust vergrößert sich auf der betroffenen Seite. Ein Spannungspneumothorax kann zu einem Kreislaufkollaps führen.

Die Diagnose eines Pneumothorax wird bei einer Verschlechterung der Atmung, bei der Transillumination des Thorax mit einer fiberoptischen Lichtquelle oder beidem vermutet. Die Verdachtsdiagnose wird mittels Röntgenbild bestätigt oder, im Falle eines Spannungspneumothorax, durch das Entweichen von Luft bei der Anlage einer Thoraxdrainage.

Etwa 15% der Früh- und Frühgeborenen mit spontanem Pneumothorax entwickelt sich eine persistierende pulmonale Hypertonie. Diese Komplikation verdeutlicht die Bedeutung einer genauen Überwachung dieser Patienten (1).

Die meisten kleinen Pneumothoraces resorbieren spontan, die größeren und der Spannungspneumothorax erfordern die Entfernung der Luft aus dem Pleuraraum. Bei einem Spannungspneumothorax können eine kleine (Dicke 23 oder 25) Nadel oder ein Angiokatheter (Dicke 18 oder 20) und eine Spritze benutzt werden, um die freie Luft aus dem Pleuraraum zu entfernen. Die endgültige Behandlung besteht in der Anlage einer 8–10 French-Thoraxdrainage mit kontinuierlicher Absaugung. Anschließend wird durch Auskultation, Röntgenbild und Transillumination die richtige Lage der Thoraxdrainage bestätigt.

Allgemeiner Hinweis zu Pneumothorax

  • 1. Smith J, Schumacher RE, Donn SM, Sarkar S: Clinical course of symptomatic spontaneous pneumothorax in term and late preterm newborns: Report from a large cohort. Am J Perinatol 28(2):163–168, 2011. doi: 10.1055/s-0030-1263300.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN