Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Poliomyelitis-Impfstoff

Von

Margot L. Savoy

, MD, MPH, Lewis Katz School of Medicine at Temple University

Inhalt zuletzt geändert Jul 2019
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Durch extensive Impfmaßnahmen konnte die Polio weltweit fast ausgerottet werden. In Gebieten mit unzureichender Durchimpfungsrate kommen aber weiterhin Fälle vor, z. B. in Afrika (Subsahararegion) und Südasien.

Es gibt 3 Serotypen des Poliovirus (ein Enterovirus).

Vorbereitungen

Inaktivierter Poliomyelitisimpfstoff (IPV) enthält eine Mischung aus Formalin-inaktivierten Polioviren Typ 1, 2 und 3. IPV kann Spuren von Streptomycin, Neomycin und Polymyxin B enthalten.

Der abgeschwächte orale Poliomyelitis-Impfstoff ist in den USA nicht mehr verfügbar, da er zu einem Stamm mutieren kann, der bei etwa 1 von 2,4 Millionen Menschen, die den Impfstoff erhalten, Polio verursacht.

Kombinationsimpfstoffe mit IPV, Diphtherie-Tetanus-Pertussis (DTaP) und manchmal auch Hepatitis B oder Haemophilus influenzae Typ B (HiB) sind ebenfalls verfügbar.

Indikationen

IPV ist eine routinemäßige Kindheitsimpfung (siehe Tabelle: Empfohlener Impfplan für das Alter von 0–6 Jahren).

Die routinemäßige primäre Polioimpfung von Erwachsenen in den USA wird nicht empfohlen. Nicht immunisierte oder unvollständig immunisierte Erwachsene, die dem Polio-Wildvirus gegenüber ausgesetzt sein können (z. B. Reisende in endemischen Gebieten; Laboranten, die Proben, die den Poliovirus enthalten können, handhaben) sollten mit IPV geimpft werden. Vollständig geimpfte Erwachsene, die ein erhöhtes Expositionsrisiko für den Poliovirus haben, können eine Auffrischungsdosis von IPV erhalten. Aktuelle Informationen darüber, welche Länder als Länder mit hohem Polio-Risiko gelten, finden Sie auf den Seiten Gesundheit von Reisenden: Reiseziele und Gesundheit von Reisenden: Polio der Centers for Disease Control and Prevention (CDC).

Kontraindikationen und Vorsichtsmaßnahmen

Die wichtigste Kontraindikation bei IPV ist

  • Eine schwere allergische Reaktion (z. B. Anaphylaxie) nach einer vorherigen Dosis oder auf eine Impfstoffkomponente

Die wichtigste Vorsichtsmaßnahme bei IPV ist

  • Mittelschwere oder schwere akute fieberhafte Erkrankung (die Impfung wird verschoben, bis die Krankheit vorüber ist)

  • Schwangere Frauen, die nicht einem erhöhten Polio-Risiko ausgesetzt sind (sie sollten den Polio-Impfstoff nicht erhalten, obwohl es keine Beweise dafür gibt, dass der Impfstoff schwangeren Frauen oder ihrem Fötus schadet; wenn schwangere Frauen jedoch einem erhöhten Risiko einer Exposition gegenüber dem Poliovirus ausgesetzt sind und sofortigen Schutz benötigen, kann IPV gegeben werden).

Verabreichung

Die IPV- Dosis beträgt 0,5 ml i.m. oder s.c.

Ein 4-Dosis i.m.-Serie wird im Alter von 2 Monaten, 4 Monaten, 6–18 Monaten und 4–6 Jahren gegeben. Typischerweise werden ein Kombinationsimpfstoff für die ersten 3 Impfungen und ein einzelner Antigen-Impfstoff für die letzte Dosis verwendet. Wenn Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren eine Dosis von IPV verpassen, sollte ihnen schnellstmöglich eine Auffrischimpfung gegeben werden.

Wenn DTaP-IPV/Hib (Pentacel®) für eine Impfserie mit 4-Dosen verwendet wird (im Alter von 2, 4, 6 und 15 bis 18 Monaten), sollte eine zusätzliche Auffrischimpfung eines IPV-enthaltenden Impfstoffs (IPV oder DTaP-IPV [ Kinrix®]) im Alter von 4 bis 6 Jahren gegeben werden, was zu einem Dosierungsschema mit 5 Dosen führt; allerdings sollte DTaP-IPV/Hib nicht für die Auffrischimpfung im Alter von 4 bis 6 Jahren verwendet werden. Der Mindestabstand zwischen der 4. und 5. Dosis sollte ≥ 6 Monate betragen, um das Ansprechen auf die Auffrischungsimpfung zu optimieren.

Eine primäre Serie von IPV wird für ungeimpfte Erwachsene mit einem erhöhten Expositionsrisiko gegenüber dem Poliovirus empfohlen. Der empfohlene Abstand zwischen der 1. und 2. Dosis ist 1 bis 2 Monate; die 3. Dosis wird 6 bis 12 Monate später gegeben. Wenn der Schutz in 2 bis 3 Monaten benötigt wird, werden die 3 Dosen im Abstand von ≥ 1 Monat verabreicht. Wenn er in 1 bis 2 Monaten benötigt wird, werden 2 Dosen im Abstand von ≥ 1 Monat gegeben. Wenn es für < 1 Monat benötigt wird, wird 1 Dosis verabreicht. In allen Fällen sollten die verbleibenden Impfdosen später in den empfohlenen Intervallen verabreicht werden, wenn die Person weiterhin einem erhöhten Risiko ausgesetzt ist.

Nebenwirkungen

Mit IPV wurden bisher keine Nebenwirkungen assoziiert. Weil der Impfstoff Spuren von Neomycin, Streptomycin und Polymyxin B enthalten kann, können Menschen, die empfindlich auf eine dieser Substanzen reagieren, eine allergische Reaktion haben.

Weitere Informationen

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN