honeypot link

Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lebensmittelvergiftung durch Staphylokokken

Von

Thomas G. Boyce

, MD, MPH, University of North Carolina School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jun 2019| Inhalt zuletzt geändert Jun 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
Quellen zum Thema

Eine Lebensmittelvergiftung durch Staphylokokken entsteht durch den Verzehr von Nahrung, die mit den Giftstoffen bestimmter Staphylokokken verunreinigt ist, und führt zu Durchfall und Erbrechen.

  • Die Erkrankung kann durch Giftstoffe (Toxine) verursacht werden, die das Bakterium Staphylococcus aureus bildet.

  • Die Toxine finden sich in verunreinigten Nahrungsmitteln.

  • Typische Symptome sind Übelkeit und Erbrechen etwa 2 bis 8 Stunden nach dem Verzehr der verunreinigten Lebensmittel.

  • Die Diagnose basiert auf den Symptomen des Betroffenen.

  • Eine sorgfältige Zubereitung von Lebensmitteln ist der beste Weg, sich vor einer Lebensmittelvergiftung zu schützen.

  • Zur Behandlung gehört typischerweise das Trinken von ausreichenden Mengen Flüssigkeit.

Die Staphylokokken-Bakterien wachsen in der Nahrung, dort bilden sie die Giftstoffe. Eine Lebensmittelvergiftung durch Staphylokokken entsteht also nicht, weil man die Bakterien schluckt, man nimmt vielmehr die von den Bakterien produzierten Giftstoffe auf, die in der verunreinigten Nahrung vorhanden sind. Zu den häufig verunreinigten Lebensmitteln gehören Pudding, mit Creme gefülltes Gebäck, Milch, verarbeitetes Fleisch und Fisch. Das Risiko für einen Ausbruch ist hoch, wenn Verarbeiter im Lebensmittelgewerbe Lebensmittel durch Hautinfektionen verunreinigen, die dann halb gegart werden oder bei Zimmertemperatur gelagert werden. Trotz einer Kontamination riechen und schmecken viele Lebensmittel normal.

Symptome

Etwa 2 bis 8 Stunden nach dem Verzehr der mit Staphylokokken verunreinigten Lebensmittel setzen die Symptome plötzlich mit starker Übelkeit und Erbrechen ein. Als weitere Symptome sind Bauchkrämpfe, Durchfall, manchmal auch Kopfschmerzen und Fieber möglich. Schwerer Flüssigkeits- und Elektrolytverlust kann zu Schwäche und sehr niedrigem Blutdruck (Schock) führen. Die Symptome dauern normalerweise weniger als 12 Stunden und heilen normalerweise vollständig aus.

Bei sehr jungen und sehr alten Menschen sowie bei Personen, die durch chronische Krankheit geschwächt sind, kann eine solche Lebensmittelvergiftung gelegentlich tödlich sein.

Diagnose

  • Untersuchung durch den Arzt

  • Manchmal Labortests von Nahrungsmitteln

Die Symptome, nach denen der Arzt in der Regel suchen muss, sind alle, die bei einer Gastroenteritis (Entzündung von Magenschleimhaut und von Dick- und Dünndarm) vorkommen.

Eine genauere Diagnose einer Lebensmittelvergiftung durch Staphylokokken kann angenommen werden, wenn andere Menschen, die die gleiche Nahrung gegessen haben, ähnliche Symptome aufweisen und die Erkrankung auf eine einzige Quelle der Verunreinigung zurückgeführt werden kann. Um die Diagnose zu bestätigen, müssen in einer Laboranalyse Staphylokokken in der verdächtigen Nahrung nachgewiesen werden. Diese Analyse wird jedoch normalerweise nicht durchgeführt, weil die Ergebnisse nichts an der Behandlung ändern.

Vorbeugung

  • Richtige Lebensmittelzubereitung und -lagerung

Die sorgfältige Zubereitung von Essen kann eine Lebensmittelvergiftung durch Staphylokokken verhindern. Menschen mit einer Hautinfektion sollten keine Nahrung für andere zubereiten, bis die Infektion abgeheilt ist. Nahrung sollte sofort gegessen oder gekühlt werden und nicht bei Raumtemperatur aufbewahrt werden.

Behandlung

  • Flüssigkeiten

  • Manchmal Medikamente zur Kontrolle von Übelkeit und Erbrechen

  • Manchmal venöse Verabreichung von Flüssigkeiten

Die Behandlung einer Staphylokokken-Lebensmittelvergiftung besteht in der Regel aus ausreichender Flüssigkeitszufuhr. Der Arzt kann ein Medikament gegen Übelkeit als Injektion oder als Zäpfchen geben, um starke Übelkeit und Erbrechen zu kontrollieren. Manchmal geht so viel Flüssigkeit verloren, dass Flüssigkeiten per Infusion (intravenös) gegeben werden müssen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Feature.AlsoOfInterst.SocialMedia

NACH OBEN