Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Fanconi-Syndrom

Von

L. Aimee Hechanova

, MD, Texas Tech University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Feb 2019| Inhalt zuletzt geändert Feb 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Das Fanconi-Syndrom ist eine seltene Erkrankung der Funktion der Nierentubuli, wodurch mit dem Urin übermäßig viel Glukose, Bikarbonat, Phosphat, Harnsäure, Kalium und bestimmte Aminosäuren ausgeschieden werden.

Das Fanconi-Syndrom steht in keinem Zusammenhang mit der Fanconi-Anämie und sollte nicht mit dieser verwechselt werden.

Das Fanconi-Syndrom kann vererbt werden oder folgende Ursachen haben:

Das Fanconi-Syndrom tritt häufig in Verbindung mit einer anderen Erbkrankheit auf, wie einer Zystinose. Die Zystinose ist eine erbliche Erkrankung des Aminosäurestoffwechsels. Sie zeichnet sich durch abnorme Ablagerungen der Aminosäure Zystin im ganzen Körper sowie abweichende Zystinkonzentrationen im Urin aus. Diese Ablagerungen verursachen Augenkrankheiten, eine vergrößerte Leber sowie eine Unterfunktion der Schilddrüse.

Symptome

Beim ererbten Fanconi-Syndrom beginnen die Symptome (übermäßiges Trinken und vermehrtes Wasserlassen) meistens im Säuglingsalter.

Ein Kind mit dem Fanconi-Syndrom und einer Zystinose kann an einer Gedeihstörung leiden, langsamer wachsen und an einer chronischen Nierenerkrankung leiden. Aufgrund einer Niereninsuffizienz kann eine Nierentransplantation bereits im Kindesalter notwendig sein.

Bei Erwachsenen entwickeln sich möglicherweise erst Symptome, wenn die Erkrankung eine längere Zeit bestand. Zu den häufigsten Symptomen bei Erwachsenen zählen Schwäche und Knochenschmerzen.

Meistens ist bereits Knochen- oder Nierengewebe geschädigt, bevor die Diagnose gestellt wird.

Diagnose

  • Blut- und Urintests

Die Symptome und ein Test, durch den Anomalien im Blut (wie eine hohe Säurekonzentration) oder im Urin (wie ein hoher Glukosespiegel) festgestellt werden, lassen den Arzt möglicherweise das Fanconi-Syndrom vermuten. Die Diagnose erhärtet sich, wenn im Urin hohe Glukose-, Phosphat- und Aminosäurespiegel festgestellt werden, obwohl der Glukosewert im Blut normal ist.

Behandlung

  • Trinken von Natriumbikarbonat

Das Fanconi-Syndrom ist unheilbar, doch bei richtiger Behandlung lässt es sich kontrollieren. Dadurch lässt sich verhindern, dass sich Schäden an Knochen- oder Nierengewebe verschlimmern; manchmal lassen diese Schäden sich sogar rückgängig machen. Der hohe Säuregehalt des Blutes (Azidose) kann durch das Trinken von Natriumbikarbonatlösung ausgeglichen werden. Niedrige Kaliumwerte können die Einnahme von Kaliumpräparaten erforderlich machen.

Sind die Knochen betroffen, müssen Phosphate und Vitamin D eingenommen werden.

Eine Nierentransplantation kann lebensrettend sein, wenn bei einem erkrankten Kind die Nieren versagen. Wenn jedoch eine Zystinose die zugrunde liegende Erkrankung ist, kann sich die Schädigung in anderen Organen fortsetzen und schließlich zum Tod führen.

Weitere Informationen

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Nadelbiopsie der Prostata
Video
Nadelbiopsie der Prostata
Bei einer Prostatauntersuchung kann der Arzt eine Nadelbiopsieprobe entnehmen, um diese auf...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Nephron
3D-Modell
Nephron

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN