Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...
Kurzinformationen

Harninkontinenz bei Erwachsenen

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mai 2019| Inhalt zuletzt geändert Mai 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Was ist Harninkontinenz?

Die Harninkontinenz bezeichnet einen unwillkürlichen Abgang von Urin (ungewolltes Wasserlassen).

  • Bei der Inkontinenz können nur ein paar Tropfen abgehen oder auch eine große Menge Urin.

  • Sie kann die ganze Zeit bestehen, nur nachts oder auch nur, wenn Sie husten oder niesen.

  • Eine Inkontinenz tritt häufiger bei älteren Menschen auf, insbesondere bei älteren Frauen, gehört aber nicht zum normalen Alterungsprozess.

Wann sollte ich wegen einer Inkontinenz den Arzt aufsuchen?

Suchen Sie unverzüglich einen Arzt auf, wenn Sie unter Harninkontinenz leiden und die folgenden Warnzeichen einer Schädigung des Rückenmarks aufweisen:

  • Schwäche in den Beinen

  • Unfähigkeit, Ihre Beine oder den Bereich um Ihre Geschlechtsorgane oder Ihren Anus zu spüren.

Wenn die Harninkontinenz nicht mit diesen Warnzeichen einhergeht, rufen Sie Ihren Arzt an. Der Arzt kann auf Grundlage Ihrer anderen Symptome entscheiden, wie schnell Sie untersucht werden müssen.

Manchen Menschen ist es peinlich, mit ihrem Arzt über die Inkontinenz zu sprechen oder sie glauben, sie gehöre einfach zum normalen Alterungsprozess. Dies ist nicht der Fall. Sie sollten einen Arzt aufsuchen, wenn Ihre Inkontinenz Sie stört, Sie von täglichen Aktivitäten abhält oder Sie dazu veranlasst, soziale Situationen zu meiden.

Was sind die Ursachen der Harninkontinenz bei Erwachsenen?

Ursachen der Harninkontinenz sind unter anderem:

  • Schwäche in den Muskeln, die den Urin in der Blase halten – dies kann bei Frauen nach der Geburt oder bei Männern nach einer Operation bei Prostatakrebs vorkommen

  • Eine Blasenblockade, z. B. durch einen Nierenstein oder eine vergrößerte Prostatadrüse, wodurch die Blase so gefüllt bleibt, dass sie überläuft

  • Muskelkrämpfe in der Blase

  • Probleme mit den Nerven, die die Blase kontrollieren (neurogene Blase)

Manchmal sind Menschen nur inkontinent, weil sie ein Problem haben, das sie davon abhält, zur Toilette zu gelangen. Personen, die einen Schlaganfall hatten oder unter Demenz leiden, können womöglich Probleme haben, alleine die Toilette aufzusuchen.

Das Trinken von viel Flüssigkeit oder die Einnahme von Entwässerungstabletten (Diuretika) selbst verursacht keine Inkontinenz, kann jedoch eine bereits bestehende Inkontinenz verschlechtern.

Was geschieht beim Arztbesuch?

Der Arzt wird nach Ihren Symptomen fragen und Sie untersuchen (bei Frauen wird eine Beckenuntersuchung durchgeführt). Er fragt nach sämtlichen Medikamenten, die Sie anwenden. Sie können gebeten werden, einen oder zwei Tage lang Ihre Urinausscheidung aufzuzeichnen.

Zudem können auch folgende Tests durchgeführt werden:

  • Urin- oder Bluttests

  • Messung, wie viel Wasser sie durch einen kleinen Schlauch in Ihre Blase einführen können, bevor Sie einen Harndrang spüren (Zystometrie)

  • Sie werden gebeten, in ein spezielles Gerät zu urinieren, welches misst, wie schnell und in welcher Menge der Urin ausgeschieden wird (maximale Harnflussrate)

  • Messung des Blasendrucks mit unterschiedlichen Füllmengen von Wasser (Zystometrographie)

Wie wird eine Harninkontinenz bei Erwachsenen behandelt?

Der Arzt behandelt die spezifische Ursache Ihrer Inkontinenz. Wenn ein Medikament, das Sie anwenden, die Inkontinenz verursacht, versucht der Arzt, Sie auf ein anderes Medikament umzustellen.

Bei jeglichen Ursachen einer Inkontinenz können folgende Maßnahmen helfen:

  • Einschränkung der Flüssigkeitsaufnahme vor dem Schlafengehen und Vermeidung von Koffein

  • Training der Blase, indem Sie einen festen Zeitplan für die Harnausscheidung einhalten

  • Kegel-Übungen, um die Beckenmuskulatur zu kräftigen (spannen Sie die Muskeln, mit denen Sie das Wasserlassen beginnen und beenden, fest an und entspannen Sie sie wieder)

Weitere Behandlungen:

  • Medikament

  • Östrogencreme für Frauen

  • Elektrostimulation

  • Manchmal chirurgischer Eingriff, ein Katheter oder andere Geräte

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Stoßwellen-Lithotripsie
Video
Stoßwellen-Lithotripsie
Die Stoßwellen-Lithotripsie zerkleinert die Nierensteine unter Einsatz von Schallwellen, sodass...

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN