Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Legionella -Infektionen

(Legionärskrankheit)

Von

Larry M. Bush

, MD, FACP, Charles E. Schmidt College of Medicine, Florida Atlantic University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Feb 2020| Inhalt zuletzt geändert Feb 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Legionella-Infektionen werden durch das gramnegative BakteriumLegionella pneumophila verursacht und betreffen meist die Lunge, wo sie eine Lungenentzündung und grippeähnliche Symptome hervorrufen.

  • Die Übertragung der Infektion erfolgt oft durch Einatmen kontaminierter Wassertröpfchen aus Duschbrausen oder Klimaanlagen.

  • Die Infizierten haben Fieber, Schüttelfrost und Muskelschmerzen und haben Schwierigkeiten und Schmerzen beim Atmen.

  • Zum Nachweis der Infektion werden Proben von Sputum, Lungenflüssigkeit oder Urin untersucht.

  • Die Legionärskrankheit lässt sich mit Antibiotika, wie z. B. mit Fluorchinolonen, wirksam behandeln.

Erstmals diagnostiziert wurde eine Infektion mit Legionella-Bakterien 1976 im Rahmen eines großen Ausbruchs tödlich verlaufender Lungenentzündungen bei Teilnehmern an einem Veteranentreffen der Amerikanischen Legion in Philadelphia im US-Staat Pennsylvania. Die Infektion erhielt daher die Bezeichnung Legionärskrankheit.

Unter folgenden Umständen erhöht sich das Risiko einer Legionella-Infektion:

Legionella-Bakterien kommen oft im Boden und in Süßwasser vor. Süßwasser mit diesen Bakterien kann in die Wasserleitungen von Gebäuden eindringen. Daher hat ein Legionella-Ausbruch seinen Ursprung oftmals in der Wasserversorgung eines Gebäudes. Die Ansteckung der Bewohner des Gebäudes erfolgt dann durch Einatmen kontaminierter Wassertröpfchen aus Duschbrausen, Sprühanlagen, Whirlpoolbädern oder Wasserkühltürmen für Klimaanlagen.

Die Legionärskrankheit wird nicht von Mensch zu Mensch übertragen.

Legionella-Bakterien infizieren in der Regel die Lunge, wo sie die Legionärskrankheit hervorrufen.

Mitunter befallen die Bakterien nur die oberen Atemwege und führen nicht zu einer Lungenentzündung. Diese Infektion wird als Pontiac-Fieber bezeichnet und nimmt einen milderen Verlauf als die Legionärskrankheit.

In seltenen Fällen infizieren die Bakterien auch andere Körperteile, hauptsächlich bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem oder einer anderen schweren Erkrankung. Am häufigsten ist das Herz betroffen, aber auch Gehirn, Rückenmark, Leber, Milz, Lymphknoten und Darm können betroffen sein.

Symptome

Die Symptome der Legionärskrankheit gleichen der Grippe. Die Betroffenen haben Fieber, Schüttelfrost, ein allgemeines Krankheitsgefühl, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen und sind verwirrt. Weitere Symptome sind Übelkeit, weicher oder wässriger Stuhl, Bauchschmerzen, Husten und Gelenkschmerzen. Die Betroffenen können Schwierigkeiten und Schmerzen beim Atmen haben. Möglicherweise husten sie auch Blut.

Unter Behandlung erholen sich ansonsten gesunde Patienten vollständig. Bestimmte Gegebenheiten erhöhen allerdings das Sterberisiko:

  • Wenn sich die Infektion in einem Krankenhaus zugezogen wird (daran können bis zur Hälfte der Infizierten sterben)

  • Höheres Alter

  • Geschwächtes Immunsystem

Ohne Behandlung sterben etwa 5 % der Patienten an der Legionärskrankheit. Diese Rate ist jedoch höher (bis zu 40 %) bei älteren Menschen, bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem oder bei Menschen, welche die Infektion im Krankenhaus erwerben.

Patienten mit Pontiac-Fieber haben eine erhöhte Temperatur, Kopf- und Muskelschmerzen, aber weder Husten noch andere respiratorische Symptome. Die Symptome verschwinden nach etwa einer Woche von selbst.

Diagnose

  • Kultur und Analyse einer Probe von Sputum oder Lungenflüssigkeit

  • Mitunter Urintests

Zur Diagnose dieser Infektion werden Sputum- oder Lungenflüssigkeitsproben entnommen und ins Labor geschickt, wo Bakterienkulturen angelegt und die Bakterien identifiziert werden. Möglicherweise wird eine Polymerase-Kettenreaktion (PCR) durchgeführt. Diese Methode erhöht die Menge der bakteriellen DNS, sodass die Bakterien leichter identifiziert werden können.

Urinproben können auf spezifische Substanzen untersucht werden, die von den Bakterien produziert werden (Antigene). Einige Arten von Legionella-Bakterien sind bei diesen Tests zwar nicht nachweisbar, aber jene Bakterienart, welche die meisten Infektionen hervorruft, ist nachweisbar.

Mit einer Röntgenaufnahme des Brustkorbs wird auf eine Lungenentzündung untersucht.

Behandlung

  • Ein Antibiotikum

Patienten mit Legionärskrankheit sollten mit einem Antibiotikum behandelt werden. Meist wird 7 bis 14 Tage lang ein Fluorchinolon wie etwa Levofloxacin oder Moxifloxacin intravenös oder oral gegeben. Bei stark geschwächtem Immunsystem wird die Behandlung mitunter auf bis zu 3 Wochen verlängert. Auch die Antibiotika Azithromycin, Clarithromycin und Doxycyclin sind wirksam.

Patienten mit Pontiac-Fieber benötigen keine Antibiotika.

Weitere Informationen

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Übersicht über COVID-19
Video
Übersicht über COVID-19
3D-Modelle
Alle anzeigen
Tuberkulose: Infizierte alveoläre Makrophagen
3D-Modell
Tuberkulose: Infizierte alveoläre Makrophagen

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN