Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Hyperaldosteronismus

Von

Ashley B. Grossman

, MD, University of Oxford; Fellow, Green-Templeton College

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Aug 2019| Inhalt zuletzt geändert Aug 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Beim Hyperaldosteronismus führt eine Überproduktion von Aldosteron zu Flüssigkeitsstau und erhöhtem Blutdruck, Schwäche und in seltenen Fällen zu Episoden von Lähmung.

  • Ursache des Hyperaldosteronismus kann ein Tumor in der Nebenniere oder eine Reaktion auf bestimmte Krankheiten sein.

  • Hohe Aldosteronspiegel können zu Bluthochdruck und niedrigem Kaliumspiegel führen. Niedrige Kaliumspiegel wiederum können Schwäche, Kribbeln, Muskelkrämpfe und vorübergehende Lähmungserscheinungen zur Folge haben.

  • Es werden die Natrium-, Kalium- und Aldosteronspiegel im Blut gemessen.

  • Manchmal wird ein Tumor entfernt, oder die Patienten nehmen Medikamente ein, die die Wirkung von Aldosteron unterdrücken.

Das Hormon Aldosteron wird von den Nebennieren gebildet und ausgeschüttet. Es signalisiert den Nieren, mehr Natrium zurückzubehalten und mehr Kalium auszuscheiden. Die Aldosteronproduktion wird teilweise durch Kortikotropin (freigesetzt von der Hypophyse), aber hauptsächlich über das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System reguliert (siehe Abbildung Regulation des Blutdrucks). Das Enzym Renin wird in den Nieren produziert. Es steuert die Aktivität des Hormons Angiotensin, das wiederum die Nebennieren zur Produktion von Aldosteron anregt.

Die Ursache für Hyperaldosteronismus kann ein Tumor (meist ein gutartiges Adenom) in der Nebenniere sein (eine Erkrankung, die Conn-Syndrom oder primärer Hyperaldosteronismus genannt wird). Manchmal sind aber auch beide Nebennieren beteiligt und überaktiv. Gelegentlich entsteht ein Hyperaldosteronismus als Folge von etwas anderem (eine Krankheit, die sekundärer Hyperaldosteronismus genannt wird), z. B. durch bestimmte Krankheiten, wie Verengung von Arterien, die zu den Nieren führen.

Der Verzehr großer Mengen Lakritze kann alle Symptome eines Hyperaldosteronismus hervorrufen. Echte Lakritze enthält nämlich einen Stoff, der ähnlich wirkt wie Aldosteron. Allerdings enthalten viele als Süßigkeiten verkaufte „Lakritze“ nur wenig oder gar keine echte Lakritze.

Symptome

Hohe Aldosteronspiegel können zu niedrigen Kaliumspiegeln führen. Niedrige Kaliumspiegel verursachen häufig keine Symptome, können aber Schwäche, Kribbeln, Muskelkrämpfe und vorübergehende Lähmungserscheinungen zur Folge haben. Manche Betroffene werden extrem durstig und müssen häufig Wasser lassen.

Diagnose

  • Messung der Konzentrationen von Natrium, Kalium und Hormonen im Blut

  • Untersuchung mit Bildgebungsverfahren der Nebennieren

Bei Verdacht auf Hyperaldosteronismus wird zunächst der Natrium- und Kaliumspiegel im Blut bestimmt, um zu überprüfen, ob der Kaliumspiegel niedrig ist. Manchmal haben Menschen mit Hyperaldosteronismus einen ganz normalen Kaliumspiegel.

Es können auch die Renin- und Aldosteronspiegel gemessen werden. Sind diese Aldosteronwerte hoch, werden Medikamente zur Unterdrückung der Aldosteronwirkung gegeben, z. B. Spironolacton oder Eplerenon, um zu sehen, ob sich die Natrium- und Kaliumspiegel wieder normalisieren. Außerdem wird der Reninspiegel bestimmt. Beim Conn-Syndrom sind die Reninspiegel auch sehr niedrig, aber bei sekundärem Hyperaldosteronismus ist der Reninspiegel hoch.

Bei einem Überschuss an Aldosteron werden die Nebennieren auf einen gutartigen Tumor (Adenom) hin untersucht. Dabei können Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) hilfreich sein; manchmal sind auch Blutproben aus den beiden Nebennieren vonnöten, um herauszufinden, wo das Hormon produziert wird.

Behandlung

  • Bei Tumoren der Nebennieren, Entfernung des Tumors

  • Manchmal Aldosteron-hemmende Medikamente

Wird ein Tumor gefunden, kann er normalerweise operativ entfernt werden. Danach normalisiert sich der Blutdruck, und bei etwa 50 bis 70 Prozent der Betroffenen verschwinden auch die übrigen Symptome.

Wird kein Tumor gefunden und beide Nebennieren sind überaktiv, senkt eine teilweise Entfernung (Resektion) der Nebennieren den Blutdruck möglicherweise nicht ausreichend. Die komplette Entfernung führt wiederum zur Addison-Krankheit und zieht eine lebenslange Behandlung nach sich. Mit Spironolacton oder Eplerenon lassen sich die Symptome jedoch meist unter Kontrolle bringen, und Medikamente gegen Bluthochdruck sind leicht erhältlich (siehe Tabelle Blutdrucksenkende Arzneimittel). Spironolacton führt bei Männern häufig zur Brustvergrößerung (Gynäkomastie), vermindertem Sexualtrieb und Erektionsstörungen, weil es die Wirkung von Testosteron hemmt.

In seltenen Fällen müssen beide Nebennieren entfernt werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Schilddrüsenerkrankung
Video
Schilddrüsenerkrankung
Die Schilddrüse ist eine von mehreren Drüsen des endokrinen Systems. Die Drüse hat eine Schmetterlingsform...
3D-Modelle
Alle anzeigen
So wirkt Insulin
3D-Modell
So wirkt Insulin

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN