Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Überblick über die Funktion von Natrium im Körper

Von

James L. Lewis, III

, MD, Brookwood Baptist Health and Saint Vincent’s Ascension Health, Birmingham

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2018| Inhalt zuletzt geändert Sep 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Natrium ist ein Elektrolyt im Körper. Das sind Mineralstoffe, die der Körper in relativ großen Mengen benötigt. Elektrolyte können elektrisch geladen sein, wenn sie in Körperflüssigkeiten wie dem Blut aufgelöst werden. (Siehe auch Elektrolyte im Überblick.)

Das meiste Natrium im Körper kommt im Blut und in der Flüssigkeit der Zellumgebung vor. Natrium hilft, die Flüssigkeiten im Gleichgewicht zu halten (siehe Wasser im Körper). Natrium spielt eine wichtige Rolle bei der normalen Funktion von Nerven und Muskeln.

Der Körper erhält Natrium über die Nahrung und Getränke und verliert es primär über Schweiß und Urin. Gesunde Nieren sorgen für einen konstanten Natriumgehalt im Körper, indem sie die Ausscheidung mit dem Urin steuern. Bei einem Ungleichgewicht von Natriumzufuhr und -verlust ändert sich die Gesamtmenge des Natriums im Körper. Die Konzentration von Natrium im Blut kann

Kontrolle des Blutvolumens

Die gesamte Natriummenge im Körper wirkt sich auf die Menge an Flüssigkeit im Blut (Blutvolumen) und um die Zellen aus. Der Körper kontrolliert laufend das Blutvolumen und die Natriumkonzentration. Wenn einer dieser Faktoren zu stark ansteigt, erkennen Sensoren im Herzen, in den Blutgefäßen und Nieren dies und regen die Nieren zur vermehrten Ausscheidung von Natrium an. Auf diese Weise wird das Blutvolumen normalisiert.

Wenn das Blutvolumen oder die Natriumkonzentration zu gering wird, regen die Sensoren Mechanismen zur Erhöhung des Blutvolumens an. Zu diesen Mechanismen gehören:

  • Die Nieren regen die Nebennieren zur Ausscheidung des Hormons Aldosteron an. Aldosteron veranlasst die Nieren, Natrium zurückzuhalten und Kalium auszuscheiden. Wenn Natrium zurückgehalten wird, wird weniger Urin produziert, wodurch das Blutvolumen schließlich zunimmt.

  • Die Hirnanhangdrüse (Hypophyse) scheidet Vasopressin aus (manchmal auch antidiuretisches Hormon genannt). Vasopressin regt die Nieren zur Speicherung von Wasser an.

Erhaltung des Flüssigkeits- und Natriumhaushalts bei älteren Menschen

Wenn Menschen älter werden, ist der Körper aus mehreren Gründen weniger in der Lage, das Gleichgewicht von Flüssigkeit und Natrium aufrechtzuerhalten:

  • Weniger Durst: Wenn Menschen älter werden, spüren sie Durst weniger schnell oder weniger stark und trinken eventuell keine Flüssigkeiten, wenn es notwendig ist.

  • Veränderungen in den Nieren: Alternde Nieren können weniger gut Wasser und Elektrolyte aus dem Urin zurückhalten (Urin konzentrieren). In der Folge kann mehr Flüssigkeit im Urin ausgeschieden werden.

  • Weniger Flüssigkeit im Körper: Bei älteren Menschen enthält der Körper weniger Flüssigkeit. Bei älteren Menschen besteht der Körper nur zu 45 Prozent aus Wasser, verglichen mit 60 Prozent bei jüngeren Menschen. Diese Veränderung bedeutet, dass ein geringer Verlust von Flüssigkeit und Natrium wie z. B. durch Fieber oder zu wenig Essen (manchmal nur für einen oder zwei Tage) bei älteren Menschen bereits ernste Folgen haben kann.

  • Nicht in der Lage, Wasser zu erhalten: Manche älteren Menschen haben körperliche Probleme, aufgrund derer sie nichts trinken können, wenn sie durstig sind. Andere können an Demenz leiden, wodurch sie nicht erkennen, dass sie durstig sind oder dies nicht ausdrücken können. Diese Menschen können darauf angewiesen sein, dass andere Personen ihnen Wasser geben.

  • Medikamente: Viele ältere Menschen nehmen Medikamente gegen Bluthochdruck, Diabetes mellitus oder Herzerkrankungen, die den Körper dazu anregen, überschüssige Flüssigkeit auszuscheiden, oder die die negativen Auswirkungen eines Flüssigkeitsverlusts erhöhen.

Diese Umstände können zu einem Flüssigkeitsverlust oder zu geringer Flüssigkeitszufuhr führen und dadurch einen hohen Natriumspiegel im Blut (Hypernatriämie) und/oder Dehydratation bedingen. Da diese Umstände bei älteren Menschen häufiger sind, ist eine Hypernatriämie bei ihnen ebenfalls häufiger. Hypernatriämie wird von älteren Menschen schlechter toleriert und kann zu Verwirrtheit, Koma und in schweren Fällen zum Tod führen.

Ein Überschuss an Flüssigkeit und Natrium tritt ebenfalls häufiger bei älteren Menschen auf, weil die Erkrankungen, die üblicherweise zu übermäßiger Flüssigkeit (Flüssigkeitsüberladung) führen – Herzinsuffizienz, Lebererkrankungen und Nierenerkrankungen – bei älteren Menschen ebenfalls häufiger sind.

Ein niedriger Natriumspiegel im Blut (Hyponatriämie) ist bei älteren Menschen häufiger. Eine Hyponatriämie tritt üblicherweise auf, wenn der Körper zu viel Flüssigkeit zurückhält, wie z. B. bei Herzinsuffizienz oder Lebererkrankung. Sie tritt auch bei älteren Menschen auf, die bestimmte Diuretika einnehmen (Thiaziddiuretika wie Hydrochlorothiazid), besonders, wenn die Nieren nicht normal funktionieren. Die Verwendung von flüssigen Nahrungsergänzungsmitteln oder die Verabreichung von natriumarmen intravenösen Flüssigkeiten im Krankenhaus können bei älteren Menschen ebenfalls Natriummangel verursachen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Hyperlipidämie
Video
Hyperlipidämie
Cholesterin ist eine Art Lipid - ein wesentliches Element, das in allen menschlichen Zellen...
3D-Modelle
Alle anzeigen
So wirkt Insulin
3D-Modell
So wirkt Insulin

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN